VW

Sparplan greift - Ergebnis steigt

Europas größter Autokonzern Volkswagen hat im ersten Quartal 2005 dank seines harten Sparkurses seinen Gewinn verbessert. Das Nachsteuerergebnis lag bei 70 Millionen Euro, nach 26 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.

Das teilte Volkswagen am Mittwochabend (20.1.) in Wolfsburg mit, kurz vor der VW-Hauptversammlung am Donnerstag in Hamburg. Das operative Ergebnis stieg um mehr als 40 Prozent auf 464 Millionen Euro, der Umsatz dagegen sank um 2,4 Prozent auf 21,1 Milliarden Euro.

Zu schaffen macht dem Konzern derzeit vor allem das Geschäft in China. Im wichtigsten Auslandsmarkt sanken die Auslieferungen an Kunden von Januar bis März um fast ein Drittel auf 115.000 Fahrzeuge. Die Schwäche in China sorgte auch konzernweit für ein Minus bei den Auslieferungen, und zwar um 1,9 Prozent auf 1,18 Millionen Fahrzeuge. Ohne China stünde der Konzern hier mit mehr als drei Prozent im Plus. Im Gesamtjahr will der Konzern auf Grund zahlreicher neuer Modelle - etwa den neuen Passat - bei den Auslieferungen aber den Vorjahreswert von 5,079 Millionen Fahrzeugen übertreffen.

Zur Ergebnisentwicklung in China machte VW keine Angaben. 2004 war das operative Ergebnis der chinesischen Gesellschaften von 561 auf 222 Millionen Euro zurückgegangen. 2005 drohen Volkswagen nach einer Studie des Investmenthauses Goldman Sachs in China Verluste von mindestens 400 Millionen Euro. Kritiker werfen VW vor, in China zu spät auf Marktveränderungen reagiert und den Vertrieb vernachlässigt zu haben. Mit Spannung werden auf der Hauptversammlung daher Aussagen von VW-Chef Bernd Pischetsrieder zum China-Geschäft erwartet.

Die wichtigsten Automobilmärkte seien vergleichsweise schwierig ins Jahr gestartet, hieß es am Mittwochabend. Auch für die kommenden Monate gehe Volkswagen nicht von einer "wesentlichen Veränderung" aus. Zudem werde der Preisdruck anhalten. Belastend wirkten sich außerdem der schwache Dollar und die hohen Rohstoffpreise aus.

Eine Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit und der Kostenstruktur soll das Anfang 2004 eingeleitete Sparpaket "ForMotion" bringen. Volkswagen äußerte sich am Mittwoch "zuversichtlich", im laufenden Jahr das Einsparziel von 3,1 Milliarden Euro zu erreichen. 2004 hatte der Konzern mit "ForMotion" bereits 1,6 Milliarden Euro eingespart. Der Konzern bekräftigte am Mittwochabend, das operative Ergebnis nach Sondereinflüssen werde sich im laufenden Jahr im Vergleich zu 2004 verbessern - um wie viel, hänge von "heute nicht prognostizierbaren externen Umständen" ab.

VW hatte die Bekanntgabe wesentlicher Quartalszahlen um mehr als eine Woche vorverlegt. Der vollständige Zwischenbericht soll am 29. April veröffentlicht werden.

Neues Heft
Top Aktuell 08/2015, BMW 225xe Sperrfrist Zwischenbilanz E-Auto-Prämie 87.884 Anträge bis November 2018
Beliebte Artikel VW-Hauptversammlung Bernhard wird neuer Markenchef VW: Frühe Q1-Zahlen
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio
Allrad Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck Erlkönig Land Rover Defender 110 Erlkönig Land Rover Defender (2020) Der Landy kehrt zurück!
Oldtimer & Youngtimer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker BMW 507 Graf Goertz Die teuersten Promi-Autos 2018 2,6 Millionen für Goertz-507