VW-Sparprogramm

Zulieferer unter Druck

Foto: VW

Die angekündigte neue Sparrunde beim Volkswagen- Konzern bringt für die Beschäftigten und die Zulieferindustrie harte Zeiten. "Der meiste Druck wird auf schwächere Zulieferer, vor allem Mittelständler ausgeübt. Möglich, dass bei den hohen Rohstoffpreisen einigen die Luft ausgeht", sagte der Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer, der "Bild"-Zeitung.

VW-Chef Bernd Pischetsrieder hatte angekündigt, bis 2008 könnten weitere vier Milliarden Euro Einsparungen nötig sein, um das Geschäftsergebnis zu verbessern. Eng werden könnte es nach Ansicht Dudenhöffers auch für die konzerneigene Komponentenfertigung. So würde ein neuer Preisdruck das Braunschweiger VW-Werk möglicherweise Aufträge kosten. Dort seien 6.600 VW-Mitarbeiter beschäftigt.

Nach seiner Einschätzung hat das Werk ohnehin Kostennachteile gegenüber Zulieferern. Der VW- Betriebsratsvorsitzende Nutzfahrzeuge, Günter Lenz, sagte der Zeitung, "wenn im Bereich der Zulieferer Preisdruck herrscht, ist uns schon bewusst, dass es für die konzerneigene Komponentenfertigung problematisch werden könnte".

Neues Heft
Top Aktuell Lamborghini Huracán Performante, Chevrolet Corvette Z06, Mercedes-AMG GT R, McLaren 720S, Porsche 911 GT3, Audi R8 V10 Plus, Honda NSX, Exterieur Sportwagen-Neuzulassungen November 2018 Porsche feiert starkes Comeback
Beliebte Artikel VW-Boss Neues Sparprogramm VW Sparen, sparen, sparen
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019 Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler verzögert sich
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker