VW T5 Tristar Studie auf der IAA Hannover

Multifunktional in die Zukunft

09/2014 VW T5 Tristar Foto: Baumann 51 Bilder

VW enthüllt am Vorabend der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover die VW T5 Studie Tristar. Angelehnt an sein historisches Vorbild von 1989 soll der Tristar die breite Art der künftigen Bus-Spielarten vorwegnehmen. Wir konnten bereits darin Platz nehmen.

Es war nicht die Enthüllung des neuen VW T6, der 2015 als Serienmodell an den Start rollen wird, wie von vielen Fans erwartet. Aber VW zeigte auf der Group Night zur Nutzfahrzeug IAA in Hannover mit der Studie T5 Tristar schon viele Elemente, die im T6 wiederzufinden sein werden. Bereits 1989 rollte bei VW auf Basis des T3 ein Tristar vom Band. Ein Pickup mit Allradantrieb, der nicht nur schön, sondern auch funktional war. 2014 wiederholt sich die Geschichte. Der neue Tristar baut auf dem T5 auf, zeigt aber beim Design und der Funktionalität bereits viele Elemente der nächsten Bus-Generation.

09/2014 VW T5 Tristar
VW T5 Tristar - Ausblick auf den T6 38 Sek.

VW Tristar mit edler Offroad-Optik

Zu den Highlights des permanent allradgetriebenen Tristar, der auf einem T5 mit kurzem Radstand aufbaut, 30 mm höhergelegt wurde und an der Hinterachse eine Differenzialsperre trägt, zählen die neue Front mit den breiten Grills und den neu gezeichneten LED-Scheinwerfern sowie die neu geformte Heckpartie, die mit ihren Leuchten an den T3 erinnert. Zu den Gimmicks der Tristar-Studie zählen unter anderem eine Seilwinde in der Frontschürze, ein von innen und außen beladbare Schublade hinter der Fahrertür, ein großes Schubfach im Heck sowie die drei abklappbaren Ladebordwände der Ladefläche. Die Offroadoptik unterstreichen zudem grobstollige 245/70er Reifen auf 17 Zoll-Leichtmetallfelgen.

Der Innenraum des VW T5 Tristar verfügt neben dreh- und verschiebbarem Fahrer- und Beifahrersitz über ein 20-Zoll-Tablettisch und modernste Videokonferenz- und Soundsysteme. Selbst an eine Espressomaschine wurde gedacht.

Angepriesen wird der von VW als Alleskönner beschriebene Tristar von einem 204 PS starken Zweiliter-TDI mit 450 Nm Drehmoment. Damit soll der Allradler in 10 Sekunden von Null auf 100 km/h spurten und eine Höchstgeschwindigkeit von 185 km/h erreichen.

Tristar ist ganz VW T5

Und wie sitzt es sich im neuen VW T5 Tristar. Kurz gesagt: Wer einen VW T5 kennt, wird sich auch im Tristar sofort heimisch fühlen. Die Sitzposition ist gewohnt hoch, der Zustieg durch das erhöhte Fahrwerk etwas mühseliger. Der Schaltknauf liegt hoch und gut zur Hand, das Lederambiente schmeichelt Augen und Händen. Aber auch das kennt man bereits aus hochwertig ausgestatteten VW T5.

Neues Heft
Top Aktuell auto motor und sport 21/2018 Kaufen Sie das richtige Auto
Beliebte Artikel VW Bulli Last Edition VW Kombi Last Edition Unterwegs im letzten Bulli VW T5 Rockton Expedition VW T5 Rockton im Fahrbericht Der Bus für die Wildnis
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Porsche 911 GT3 992 Erlkönig Porsche 911 GT3 992 Erlkönig Es wird weiter gesaugt Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer - Oberklasse-Limousine - Fahrbericht AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer Panamera-Rivale im Fahrbericht
Allrad Volvo V60 Cross Country (2018) Volvo V60 Cross Country (2018) Neuer Schlechtwege-Kombi Rezvani Tank SUV Rezvani Tank SUV Panzer mit 707 PS
Oldtimer & Youngtimer Volkswagen Käfer Export (1948) VW-Auktion in Schweden 130.200 Euro für einen Käfer ams Hefte stapel Archiv digital Zwischengas auto motor und sport-Archiv Alte Hefte digital durchsuchen!