VW

US-VW-Chef für höhere Benzinsteuern

Stefan Jacoby Foto: VW

Der US-Chef von Volkswagen hält höhere Benzinsteuern für die Vereinigten Staaten für sinnvoll.

"Wir hätten in den USA jetzt den besten Zeitpunkt, Steuern auf Benzin einzuführen beziehungsweise zu erhöhen", sagt Stefan Jacoby. Das könne "ein guter Bestandteil des sogenannten "Stimulus-Package" des neuen Präsidenten Barack Obama sein. Denn dann würden endlich spritsparende, umweltfreundliche, kompaktere Modelle gefördert. Auch für den Diesel könnte das ein Anreiz werden", so Jacoby.

Kritik an Elektro-Euphorie

Plänen für eine US-Abwrackprämie steht Jacoby mit Vorsicht gegenüber: "Wir müssen aufpassen, dass Hersteller nicht diskriminiert werden, wenn auch in den USA eine Abwrackprämie eingeführt wird, indem beispielsweise eine Preisobergrenze eingeführt wird. Solche Themen diskutieren wir gerade im Auto-Allianz-Zusammenschluß, in dem ich gerade die Präsidentschaft übernommen habe", so Jacoby.

In diesem Zusammenhang kritisiert Jacoby die aktuelle Euphorie für Elektrofahrzeuge: "Die gesamte Industrie ist noch weit davon entfernt, reine Elektroautos marktfähig zu machen. Dazu stehen noch große technische Probleme im Weg und damit auch hohe Kosten. Zudem ist die Elektrizitäts-Infrastruktur in den Staaten zu fragil, um ein Aufladen von Millionen Elektrofahrzeugen zu erlauben." Deswegen setze VW auf technische Zwischenlösungen - vom Hybrid über Bio-Fuel bis hin zu kleineren Hubräumen bei konventionellen Verbrennungsmotoren.

"Zudem haben wir es im Gegensatz zur Konkurrenz nicht verpasst, rechtzeitig an Spritspar-Techniken wie Leichtbau, Doppelkupplungsgetriebe, Direkteinspritzung und Start-Stop-Systemen zu arbeiten", wirbt Jacoby.

Investitionen von einer Milliarde Dollar

Der Einbruch des US-Fahrzeugmarktes und die Sparbemühungen des Konzerns haben laut Jacoby keine Auswirkungen auf die US-Strategie: "Wir halten an unseren Investitionen von einer Milliarde Dollar für unsere US-Strategie fest. Wir rütteln also weder an unseren Produktionsplänen, noch an jenen für unsere spezifischen US-Produkte."

Ob VW die Polo-Familie und einen großen SUV oberhalb des Touareg auf den US-Markt bringt, sei nach wie vor in der Prüfung. "Der Produktionsstart in unserem Werk Chattanooga wird jedenfalls 2011 sein."

Entscheidung über zusätzliches Werk

Ob VW ein zusätzliches Komponentenwerk aufbaue, sei indes immer noch nicht endgültig entschieden. Jacoby: „Wir brauchen aber definitiv eine starke Tiefenlokalisierung und greifen dabei auch gerne auf die US-amerikanische Zuliefererindustrie zurück." Audi werde zur Jahresmitte entscheiden, ob eine Produktion im VW-Werk Chattanooga sinnvoll ist. "Audi hat hier als Premiummarke aber keinen so großen Zugzwang wie VW, die lokale Produktion zu starten."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Porsche Cayenne Diesel Porsche-Chef Blume "Von Porsche wird es künftig keine Diesel mehr geben“
Beliebte Artikel Reise Argentinien Argentinien-Reise Mit dem VW Touareg durch die Anden Audi A6 Avant 3,0 TFSI vs. BMW 530i Touring Audi A6 und BMW 530i Sechszylinder im Kombi-Duell
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu