VW-Vorstand Hohmann-Dennhardt geht

12 Millionen Euro zum Abschied

Christine Hohmann-Dennhardt Foto: Daimer

Christine Hohmann-Dennhardt leitet bei VW das Ressort „Integrität und Recht“. Ende Januar scheidet sie aus ihrem Amt. Zu verschieden seien die Auffassungen über Verantwortlichkeiten und die künftigen operativen Arbeitsstrukturen in ihrem Ressort. Der Abschied von VW wird ihr mit 12 Millionen Euro versüßt.

Hohmann-Dennhardt wurde erst zum 1. Januar 2016 zum Mitglied des Konzernvorstands der Volkswagen AG für das Ressort „Integrität und Recht“ bestellt. Sie kam vom Daimler-Konzern und sollte helfen den Abgasskandal aufzuarbeiten.

Wie das Handelsblatt berichtet, konnte die ehemalige Verfassungsrichterin die Erwartung der Konzernführung jedoch nicht erfüllen. Die Gespräche mit den US-Behörden über einen Kompromiss im Dieselabgasskandal führte der Leiter der Rechtsabteilung sowie ihr Vorstandskollege Garcia Sanz.

Werner folgt auf Hohmann-Dennhardt

Hohmann-Dennhardt (66) hat in den vergangenen zwölf Monaten darüber hinaus Verbesserungen in den Compliance-Strukturen des Konzerns auf den Weg gebracht. Zudem wurde unter ihrer Verantwortung eine Kampagne zur Förderung der Integritätskultur im Konzern ausgerollt. Die Trennung soll im gegenseitigen Einvernehmen erfolgen.

Nachfolgerin von Hohmann-Dennhardt wird Hiltrud Werner. Sie verantwortet seit dem 1. Januar 2016 die Volkswagen Konzernrevision. Hiltrud Werner ist Diplom-Ökonomin und war bis zu ihrem Wechsel in den Volkswagen Konzern Leiterin der Revision der ZF Friedrichshafen AG.

12 Millionen Euro für 13 Monate Arbeit

Die Managerin, die den Autokonzern nach nur einem Jahr verlässt, bekommt nach Spiegel-Informationen insgesamt mehr als zwölf Millionen Euro. Nach anderen Medien-Informationen soll die Summe sogar bis zu 15 Millionen Euro betragen, zudem soll sie nach unbestätigten Gerüchten eine monatliche Rente in Höhe von bis zu 8.000 Euro erhalten.

Hohmann-Dennhardt kann mit einer solchen Summe rechnen, weil ihr neben dem Gehalt für 13 Monate Arbeit eine Abfindung in Höhe von knapp zwei Jahresgehältern zusteht. Hinzu kommt, dass der Wolfsburger Autobauer Hohmann-Dennhardt eine Entschädigung dafür zugesagt hatte, dass sie vorzeitig aus dem Vorstand von Daimler ausgeschieden war, um Anfang 2016 zu Volkswagen zu wechseln. Dabei hatte sie auf Ansprüche gegenüber ihrem Ex-Arbeitgeber in Millionenhöhe verzichtet.

„Dass ein Vertrag erfüllt wird, ist ein ganz normaler Vorgang“, sagte Hohmann-Dennhardt der „Süddeutschen Zeitung“ vom Dienstag. Sie habe „nichts zu verbergen“.

Neues Heft
Top Aktuell Jeep Gladiator Concept 2005 Jeep Wrangler Pickup Neuer Pickup-Jeep für 2019
Beliebte Artikel Winterkorn Nachfolger Composing Ex-VW-Boss Martin Winterkorn Dumping-Miete, 3.100 Euro Tagesrente, Koi-Teich-Heizung Renata Jungo Brüngger Daimler-Vorstand Integrität und Recht Jungo Brüngger folgt auf Hohmann-Dennhardt
Anzeige
Sportwagen Alpine A110 Première Edition, Exterieur Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Alpine vor E Coupé und Mustang 190 E, 3.2 AMG-C32, C43 AMG, Exterieur 190E 3.2, C 32, C 43 AMG AMG-Sechszylinder aus 3 Epochen
Allrad Jeep Gladiator Concept 2005 Jeep Wrangler Pickup Neuer Pickup-Jeep für 2019 Seat Ateca Schnee Winter SUV Die 30 billigsten 4x4-SUV Winter-SUV bis 30.000 Euro
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT Supersportwagen besser als neu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden