VW will FAW-Anteil erhöhen

Höhere Beteiligung in China

Foto: VW

Volkswagen erwägt eine Erhöhung seiner Anteile an seinem Gemeinschaftsunternehmen mit dem chinesischen Hersteller First Automotive Works (FAW).

"Wir denken darüber nach, aber es gibt noch nichts Konkretes mitzuteilen", berichteten informierte Kreise am Dienstag (26.7.) der Nachrichtenagentur dpa in Peking.
 
Es wurde darauf verwiesen, dass andere ausländische Autohersteller meist 50 Prozent an ihren Joint Ventures in China halten. Das Gemeinschaftsunternehmen FAW-VW in Changchun in Nordostchina sei eine "Ausnahme", weil die Volkswagengruppe nur zu 40 Prozent beteiligt sei. Von den 40 Prozent stellt Audi zehn Prozent.

VW in China seit Jahren Marktführer

Zu einem Bericht der chinesischen Zeitung "China Business News", wonach der Anteil von 40 auf 49 Prozent erhöht werden soll, sagte ein VW-Sprecher lediglich: "Die guten Beziehungen mit den chinesischen Partnern und der Erfolg des Joint Ventures sind wichtiger als Anteile." Die guten Beziehungen zu seinen chinesischen Partnern machten es Volkswagen möglich, seit Jahren die Marktführerschaft in China zu halten.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft 1/2019, Continental 5G V2X CES Vernetzter Verkehr Europa setzt auf WLAN statt 5G 3/2019, Mercedes-Benz Vision Urbanetic Robotaxis von Daimler und Bosch Produktionsstart im Jahr 2021
SUV BMW X7 40i, Exterieur BMW X7 (2019) im Fahrbericht Die ganz große Nummer Mercedes GLC Coupé Neues Mercedes GLC Coupé (2019) So kommt Daimlers SUV-Coupé im Sommer
Mittelklasse Cadillac CT5 Modelljahr 2019 Cadillac CT5 (2019) Das ist der ATS- und CTS-Nachfolger Audi A5 e-tron Sportback E6 Codename E6 - Limousine mit E-Antrieb Audi plant A5 E-Tron Sportback als Elektro-A6
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken