VW

Winterkorn pocht auf Eigenständigkeit

Foto: dpa

Der VW-Vorstandsvorsitzende Martin Winterkorn pocht angesichts der Übernahme durch Porsche auf die Eigenständigkeit des Wolfsburger Autokonzerns. "Die Porsche SE, unter deren Dach die VW-Beteiligung verwaltet wird, trifft auch künftig keine operativen Entscheidungen für den Autokonzern Volkswagen."

Das sagte Winterkorn dem "Handelsblatt" (18.5.). Es gebe klare Spielregeln. "Das Herz von Volkswagen schlägt weiter in Wolfsburg." Die neue Porsche-Holding, in der bisher kein Platz für Winterkorn vorgesehen ist, gilt als das künftige Machtzentrum der gesamte Porsche-VW-Gruppe. Winterkorn stellte sich zudem gegen ein Verschmelzen der LKW-Geschäfte von VW, Scania und MAN. "Wir brauchen keine Fusion der drei LKW-Marken, um von Synergie-Effekten zu profitieren. Wir werden aus drei starken Marken kein einzelnes Unternehmen machen", sagte er.

Die Strategie bestehe darin, die Markenkarte auszuspielen, gleichzeitig aber bei der Technik und im Einkauf Synergien zu schöpfen. VW hatte im März die Mehrheit am schwedischen LKW-Hersteller Scania übernommen und ist Großaktionär des Münchener MAN-Konzerns.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Nissan Altima-te AWD Kettenfahrzeuge aus aller Welt Die schärfsten Kisten mit Ketten Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV
Promobil
Hobby Vantana K60 Fs en vogue Seite Hobby Vantana K60 Fs-Veredelung Mit dem en vogue voll in Mode? Hymer B MC Verkauf der Erwin Hymer Group Thor will nachverhandeln
CARAVANING
Ford Ranger Pick-up mit Power Ford Ranger zieht 15 Caravans Automatikgetriebe Automatik-Getriebe im Vergleich Effizient und schnell Schalten
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken
Gebrauchtwagen Angebote