VW

Wulff besteht auf Sperrminorität

Foto: dpa

Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) hat sich erneut für eine Sperrminorität des Landes Niedersachsen bei Volkswagen ausgesprochen.

"Es muss nach wie vor möglich sein, dass eine Sperrminorität von 20 Prozent bleibt. Die hat der Bund dem Land Niedersachsen als Patronatserklärung zugesichert und darauf bestehen wir", sagte Wulff der Tageszeitung "Die Welt" eine Woche vor der VW-Hauptversammlung. Wulff warnte vor einem möglicherweise schädlichen Einfluss von Porsche auf VW. "Wenn Porsche einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag erzwingen wollte, wäre der VW-Aufsichtsrat entmachtet. Porsche könnte Einfluss auf die Modellpalette von Audi nehmen und würde dem VW-Konzern schaden können zugunsten von Porsche." Dies werde er nicht zulassen.

Porsche kontert

"Die Porsche SE sieht in dem Antrag von Ministerpräsident Wulff den Versuch, den VW-Aufsichtsrat in unzulässiger Weise zu instrumentalisieren", teilte der Stuttgarter Sportwagenbauer am Donnerstag mit. "Der VW-Aufsichtsrat ist nicht das Gremium, um komplexe europa- und aktienrechtliche Fragen kurzfristig und per Mehrheitsbeschluss als falsch oder richtig festzustellen."

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel VW-Porsche Kein Ende des Machtkampfs in Sicht Porsche und Piëch Einig bei VW
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Erlkönig Aston Martin Zagato Shooting Brake Aston Martin Vanquish Zagato Shooting Brake Extrem sportlicher und edler Luxus-Kombi TTP Tuning Porsche Cayman GT4 Fahrbericht Sportscars & Tuning Umbruch in der Tuning-Branche Tuner in der WLTP-Falle
SUV Ssangyong Korando leaked Ssangyong Korando Neuauflage debütiert in Genf Suzuki Jimny 2018 Fahrbericht 4. Generation Suzuki Jimny (2018) In Deutschland vorerst wohl nicht mehr verfügbar
Oldtimer & Youngtimer Retro Classics Stuttgart 2018 Retro Classics 2019 Öffnungszeiten, Anreise, Preise 02/2019, 1987 Buick GNX Versteigerung Buick GNX von 1987 Coupé mit 8,5 Meilen für 177.000 Euro verkauft