Warnstreik bei Seat

Foto: Seat

Aus Protest gegen eine geplante Kürzung der Arbeitszeiten und der Löhne bei Seat haben die Beschäftigten der spanischen Volkswagen-Tochter kurzzeitig die Arbeit niedergelegt.

Streikende Arbeiter des Automobilherstellers blockierten am
Donnerstag (27.10.) die Stadtautobahn von Barcelona und die Autobahn Barcelona-Madrid. Die Gewerkschaften hatten die Verhandlungen mit der Unternehmensführung für gescheitert erklärt.

Sie riefen die Arbeiter dazu auf, in jeder Schicht für gut drei Stunden die Arbeit niederzulegen. Das Unternehmen hatte vorgeschlagen, auf Grund zurückgegangener Produktionszahlen die Arbeitszeiten und die Löhne für die 16.000 Beschäftigten um zehn Prozent zu kürzen. Mit diesem Sparplan sollten Überkapazitäten abgebaut werden. Nach Angaben des Unternehmens besteht derzeit ein Überhang von 1.400 Beschäftigten.

Die Gewerkschaften lehnten den Sparplan ab und schlugen eine Vorruhestandsregelung für die über 58 Jahre alten Mitarbeiter vor. Seat wies diesen Vorschlag nach spanischen Presseberichten als "zu teuer" zurück.

Neues Heft
Top Aktuell 11/2018, Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender des VW-Konzerns VW überarbeitet 5-Jahres-Plan 44 Milliarden für E-Autos
Beliebte Artikel Arbeitszeit, -löhne, -plätze Seat kürzt Seat Entlassungen nicht auszuschließen
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu