Warnstreiks bei Daimler-Chrysler

Aus Protest gegen den geplanten Stellenabbau bei Mercedes-Benz haben am Montag (14.11.) mehr als 3.000 Beschäftigte des Bremer Autowerks kurzzeitig die Arbeit nieder gelegt.

Sie wollten damit ihre Sorgen wegen der angekündigten Streichung von 2.700 der insgesamt 13.400 Arbeitsplätze zum Ausdruck bringen, sagte IG Metall-Sprecher Dieter Reinken. Die Daimler-Chrysler-Geschäftsleitung wolle Mitarbeiter mit Abfindungen zum Ausscheiden aus dem Unternehmen bewegen oder sie an andere Standorte versetzen. Dies löse große Unruhe aus.

Nach Angaben von Werkssprecherin Kerstin Meckler führte die zweistündige Aktion zu geringfügigen Produktionsausfällen an einigen Bändern. Die Werksleitung habe sich zu Gesprächen mit dem Betriebsrat bereit erklärt, sagte Meckler. Diese sollten jedoch "in den zuständigen Gremien und nicht auf der Straße stattfinden", sagte sie. Daimler-Chrysler kann derzeit seine Werke in Deutschland nicht voll auslasten und will Personal abbauen sowie Kosten senken. Nach einer Vereinbarung zur Beschäftigungssicherung aus dem Jahr 2004 sind Kündigungen bis Ende 2011 ausgeschlossen. Das Unternehmen führt daher Gespräche mit den Beschäftigten über freiwillige Vereinbarungen wie Abfindungen und Frühpensionierungen.

Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel Klemm Mercedes-Jobabbau wird teuer Mercedes-Jobabbau Doppelte Freiwilligkeit
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Puritalia Berlinetta Puritalia Berlinetta Sport-Coupé mit 965-Hybrid-PS Mini John Cooper Works GP Concept Mini John Cooper Works GP Über 300 PS starke Kleinserie kommt 2020
SUV Suzuki Jimny 2018 Fahrbericht 4. Generation Suzuki Jimny (2018) In Deutschland vorerst wohl nicht mehr verfügbar Land Rover Discovery SVX IAA 2017 Land Rover Discovery SVX Ende vor Anfang
Oldtimer & Youngtimer Youngtimer Collection Auktion RM Sotheby's 2019 RM Sotheby's Auktion 2019 Youngtimer-Sammlung kommt nach Essen 02/2019, 1987 Buick GNX Versteigerung Buick GNX von 1987 Kult-Coupé mit nur 8,5 Meilen steht zum Verkauf