Wegen Dieselskandal

A3 und Q4 kommen später

Audi Q4 Foto: Christian Schulte 23 Bilder

Der Dieselskandal bei Audi zeigt erste Folgen für die Modellpolitik: Nach Informationen von auto motor und sport werden einige Modelle später auf den Markt kommen, weil die Entwicklung neuer Motoren hinter dem Zeitplan liegt. Betroffen sind dadurch beispielsweise der nächste A3 und der coupéhafte SUV Q4, die auf der nächsten Generation des Modularen Querbaukastens (MQB) basieren.

„Bei den Autos auf der nächsten MQB-Ausbaustufe liegen wir hinter dem Zeitplan“, sagte ein Insider gegenüber auto motor und sport. Demnach wird der neue A3 voraussichtlich erst Ende 2019 fertig, auf den Q4 müssen die Audi-Kunden sogar bis 2021 warten. Das trifft Audi umso härter, als die Konkurrenten BMW und Mercedes bereits ähnliche Modelle auf dem Markt haben wie den X4 und das GLC Coupé.

Abgasskandal bindet Ressourcen

Grund der Verzögerungen ist die schleppende Motorenentwicklung. Passend zur neuen Fahrzeugarchitektur von A3 und Q4 will Audi die Autos auch mit neuen Benzin- und Dieselmotoren ausstatten. Für deren Entwicklung haben die Ingenieure jedoch zu wenig Zeit, weil sie sich derzeit vor allem um die Updates der vom Abgasskandal betroffenen Modelle kümmern müssen.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel Audi A3 Sportback Computer-Retusche Audi A3, BMW 1er und Mercedes A-Klasse Neue Premium-Kompakte bis 2022 Skoda Octavia Alle Neuheiten bis 2018 Lohnt es sich auf die Neuen zu warten?
Anzeige
Sportwagen Aston Martin Project 003 Teaser Aston Martin Project 003 Valhalla Mittelmotor-Supersportwagen für 2021 McLaren 600LT Spider McLaren 600LT Spider im Fahrbericht Ein Cabrio auf Ninja-Level
SUV Hyundai Tucson N-Line Teaser Hyundai Tucson SUV kommt auch als N-Line-Version Ssangyong Korando leaked Ssangyong Korando Neuauflage debütiert in Genf
Oldtimer & Youngtimer Ford Capri L (1978) Ford Capri (1969-1986) wird 50 Sportcoupé zum Kleinwagenpreis Retro Classics Stuttgart 2018 Retro Classics 2019 Öffnungszeiten, Anreise, Preise