auto motor und sport Logo
6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Weitere Klage gegen Porsche

US-Fonds mit Milliarden-Klage

Foto: dpa

Porsche ist wegen der gescheiterten VW-Übernahme erneut ins Visier von US-Hedgefonds geraten. Bei einem Gericht des Bundesstaats New York reichten mehrere Hedgefonds Klage ein, wie aus einer auf der Internetseite des Gerichts veröffentlichten Unterlagen hervorgeht.

16.03.2011

Es wurde ein Schaden von einer Milliarde US-Dollar (rund 710 Mio Euro) geltend gemacht. Ein Sprecher des Stuttgarter Sportwagenbauers bestätigte am Mittwoch (16.3.) die Klage. "Sie wurde uns bisher jedoch noch nicht zugestellt."

Porsche hält Klage für unbegründet

Wie schon bei der Ende Dezember vor einem New Yorker Bundesgericht abgewiesenen Klage werfen die Investoren dem früheren Porsche-Management um Vorstandschef Wendelin Wiedeking vor, sie über ihre wahren Absichten beim geplanten VW-Deal getäuscht zu haben. Porsche habe immer wieder bestritten, die Mehrheit an VW übernehmen zu wollen und damit die Investoren in eine Falle gelockt, heißt es in den Gerichtsunterlagen. Der Porsche-Sprecher sagte dazu: "Wir halten auch diese Klage für unzulässig und unbegründet."
 
Ende Dezember hatte ein New Yorker Bundesgericht die Klage von Investoren mit der Begründung abgewiesen, die bundesstaatlichen US-Wertpapiergesetze fänden keine Anwendung auf die betroffenen Aktiengeschäfte. In diesem Verfahren haben die Kläger Berufung eingelegt. Sie beziffern ihren Schaden auf zwei Milliarden Dollar (rund 1,4 Milliarden Euro). Im nächsten Schritt müssen sich nun Gericht, Kläger und Beklagte auf einen Zeitplan für das weitere Vorgehen einigen.
 
Auch in Deutschland ermittelt die Staatsanwaltschaft weiter gegen Wiedeking und seinen ehemaligen Finanzchef Holger Härter. Die juristischen Auseinandersetzungen gelten neben der unklaren steuerlichen Bewertung als Stolpersteine auf dem Weg zur geplanten Verschmelzung von Porsche und Volkswagen. Nach der gescheiterten VW-Übernahme sollte Porsche dem ursprünglichen Zeitplan zufolge in diesem Jahr unter das Dach von VW schlüpfen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Neues Heft auto motor und sport, Ausgabe 25/2017, Heftvorschau
Heft 25 / 2017 23. November 2017 182 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
Gebrauchtwagen Angebote
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden