GM Logo GM

Weiterer GM-Rückruf

1,2 Millionen Airbags werden geprüft

GM kommt aus der Rückrufwelle nicht heraus. Erneut muss der US-Autobauer rund 1,2 Millionen Autos wegen möglicher Probleme mit den Airbags in die Werkstätten zurückrufen.

Der aktuelle Rückruf umfasst Buick Enclave und GMC Acadia-Modelle aus dem Bauzeitraum 2008 bis 2013, Chevrolet Traverse aus den Modelljahren 2009 bis 2013 sowie Saturn Outlook aus dem Zeitraum 2008 bis 2010. Hier kann der Seitenairbag nicht auslösen. GM prüft den Kabelstrang des Sicherheitssystems.

Darüber hinaus ruft GM 63.000 Cadillac XTS der Modelljahre 2013/2014 zurück. An diesen muss der Bremskraftverstärker geprüft werden. An dessen Pumpe könne es zu einem Kurzschluss und in Folge zu einem Brand kommen.

Ebenfalls zurückgerufen werden 303.000 Chevrolet Express und GMC Savana aus dem Bauzeitraum 2009 bis 2014. Hier wurden im Armaturenbereich Kunststoffabdeckungen verbaut, die nicht den gesetzlichen Vorgaben entsprechen in im Falle einen Unfalls zu Verletzungen führen können.

Alle von den aktuellen Rückrufen betroffenen Modelle wurden in den USA, Kanada und Mexiko verkauft.

Verkehr Verkehr Jeff Boyer Konsequenz aus GM-Rückruf-Debakel Boyer kümmert sich um Fahrzeugsicherheit

Als Konsequenz aus den Massenrückrufen der jüngeren Vergangenheit hat die...

Mehr zum Thema Rückrufaktion
BMW M850i xDrive
Politik & Wirtschaft
Opel Zafira Tourer, Frontansicht
Neuheiten
Ford S-Max, Frontansicht
Politik & Wirtschaft