Wiedeking

Bekenntnis zu VW

Foto: dpa

Porsche-Vorstandschef Wendelin Wiedeking hat ein klares Bekenntnis zum Engagement seines Unternehmens bei Volkswagen abgelegt. Bisher habe Porsche bereits rund drei Milliarden Euro in die Beteiligung von derzeit 21,2 Prozent investiert, sagte Wiedeking am Dienstag (17.10.) in Zürich vor der Handelskammer Deutschland-Schweiz.

"Dies hätten wir nicht getan, wenn wir nicht von der Zukunftsfähigkeit des Volkswagen-Konzerns überzeugt gewesen wären." Deshalb werde Porsche seine Beteiligung auf 25,1 Prozent erhöhen.

Die Beteiligung habe sich als reines Investment ohnehin bereits ausgezahlt, da Volkswagen "schon mehr als eine Milliarde Euro wertvoller geworden ist". Sie sei auch nicht aus "sentimentalen Gründen" erfolgt. Alles habe darauf hingedeutet, dass Volkswagen übernommen werden sollte, sagte der Porsche-Chef. "Dem haben wir nun mit unserem Interesse einen Riegel vorgeschoben." Die Beteiligung sei außerdem für sein Unternehmen "die Grundlage, auf der wir das Geschäftsmodell Porsche erfolgreich weiterentwickeln können".

Die neue Ausgabe als PDF
SUV Skoda Kamiq (China 2018) Kompakt-SUV für China zum günstigen Preis Nissan Altima-te AWD Kettenfahrzeuge aus aller Welt Die schärfsten Kisten mit Ketten
Promobil
Hymer B MC Frankia I 890 GD Bar Alle Integrierten 2019 8 Integrierte im Check
CARAVANING
Ford Ranger Pick-up mit Power Ford Ranger zieht 15 Caravans Automatikgetriebe Automatik-Getriebe im Vergleich Effizient und schnell Schalten
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken
Gebrauchtwagen Angebote