Wiedeking

Bekenntnis zu VW

Foto: dpa

Porsche-Vorstandschef Wendelin Wiedeking hat ein klares Bekenntnis zum Engagement seines Unternehmens bei Volkswagen abgelegt. Bisher habe Porsche bereits rund drei Milliarden Euro in die Beteiligung von derzeit 21,2 Prozent investiert, sagte Wiedeking am Dienstag (17.10.) in Zürich vor der Handelskammer Deutschland-Schweiz.

"Dies hätten wir nicht getan, wenn wir nicht von der Zukunftsfähigkeit des Volkswagen-Konzerns überzeugt gewesen wären." Deshalb werde Porsche seine Beteiligung auf 25,1 Prozent erhöhen.

Die Beteiligung habe sich als reines Investment ohnehin bereits ausgezahlt, da Volkswagen "schon mehr als eine Milliarde Euro wertvoller geworden ist". Sie sei auch nicht aus "sentimentalen Gründen" erfolgt. Alles habe darauf hingedeutet, dass Volkswagen übernommen werden sollte, sagte der Porsche-Chef. "Dem haben wir nun mit unserem Interesse einen Riegel vorgeschoben." Die Beteiligung sei außerdem für sein Unternehmen "die Grundlage, auf der wir das Geschäftsmodell Porsche erfolgreich weiterentwickeln können".

Neues Heft
Top Aktuell 11/2018, BMW 330e G20 BMW 330e (2019) Plug-in-Hybrid mit Extra-Boost
Beliebte Artikel Porsche Mehr Einfluss bei VW Wiedeking mahnt
Anzeige
Sportwagen Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 230 SL Pagode (1965) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal Von der Pagode bis zum Pullman Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu