Stephan Winkelmann zur Lamborghini-Strategie

Kein E-Sportwagen und kein manuelles Getriebe

Lamborghini Asterión, Hybridsportwagen, Autosalon Paris 2014 Foto: Lamborghini 28 Bilder

Lamborghini wird in absehbarer Zukunft kein reines Elektroauto auf den Markt bringen. Außerdem schließt CEO Stephan Winkelmann eine Rückkehr zu manuellen Schaltgetrieben aus. Doppelkupplungsgetriebe seien einfach viel schneller.

Lamborghini gehört noch zu den Traditionalisten. Bislang verlassen nur Modelle mit Saugmotor die heiligen Hallen von Sant’Agata Bolognese. Mit dem kommenden SUV Urus weicht Lamborghini 2018 sein Traditionsbewusstsein auf. Der zweite Crossover der Lamborghini-Geschichte wird mit einem Vierliter-Biturbo-V8 ausgerüstet. Macht bei einem SUV verständlicherweise Sinn. Und auch eine Hybrid-Version des Urus ist denkbar.

Manuelles Schaltgetriebe gehört der Vergangenheit an

Wie Motor Authority berichtet, sei es laut Lambo-Boss Stephan Winkelmann für Lamborghini der erste große Schritt, den Urus zu bauen. Der zweite sei eine Plug-In-Hybrid-Version. Dagegen schließt der Lamborghini-Boss ein reines Elektroauto in naher Zukunft aus.

„Falls wir die Chance hätten, ein vollelektrisches Fahrzeug zu haben, das denselben Preis und dieselbe Performance für einen SUV hätte, würde ich sagen ‚lasst es uns machen‘. Aber das ist im derzeitigen Stadium der Technologie nicht der Fall“, zitiert Motor Authority Winkelmann.

Eines Tages könnte es aber soweit sein – wenn die Batterien die notwendige Performance und Reichweite mitbringen und die Verpackung der Bausteine im Auto leichter wird. Stichwort Gewicht, Größe und Kühlung. Faktoren, die sich stark auf das Handling auswirken. „Wenn wir über die nächste Generation sprechen, sowohl was SUVs und Supersportwagen angeht, werden wir sehen. Es muss die Bedürfnisse unserer Kunden befriedigen und es muss zur DNA unserer Sportwagen passen. Und das ist für uns heute noch nicht Stand der Technik, wenn wir über Batterien, Leistung, Ladezeiten, Packaging und Gewicht sprechen“, erklärt Winkelmann.

Mit dem Hybrid-Konzeptfahrzeug Asterión LPI 910-4, das auf dem Autosalon 2015 vorgestellt wurde, hat Lamborghini immerhin einen Technologieträger entworfen. Eine Serienproduktion ist aber aus besagten Gründen nicht angedacht.

Im Gespräch mit Motor Authority schloss Winkelmann auch die Rückkehr zu manuellen Schaltgetrieben aus, wie es eines zuletzt im Gallardo gab. „Man hat keine Möglichkeit schneller zu sein als mit einer Duppelkupplung“, so der Lambo-Chef, der noch einen weiteren Grund anführt. „Niemand fragt nach einem manuellen Getriebe. Als ich zu Lamborghini kam, lag die Nachfrage vielleicht bei 10 Prozent. Zum Ende des Gallardo und Murcielago war es so: ‚Falls es eine Bestellung gab, wollte ich sie sehen, da es vielleicht ein Fehler hätte sein können‘.“

Neues Heft
Top Aktuell Seat Cupra Terramar Cupra Terramar (2020) SUV-Coupé mit 300 PS
Beliebte Artikel Lamborghini Urus (2018) Fahrbericht Lamborghini Urus Fahrbericht So fährt der Extrem-SUV Alfa 4C, Lamborghini Aventador LP750  SV, Frontansicht Alfa 4C, Aventador LP-750-4 SV Der Leichte und das Biest
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht Lamborghini SC18 Alston Lamborghini SC18 Alston Einzelstück aus der Sportabteilung
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu