6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Winterreifen-Pflicht

Wann Bußgelder drohen, wann Winterreifen helfen

Winterreifen-Special Foto: Dino Eisele 12 Bilder

Nicht nur bei Schnee und Eis, auch bei Nässe bieten Winterreifen verbesserte Hafteigenschaften. Außerdem gilt jahreszeitunabhängig die Winterreifen-Pflicht. Hier lesen Sie, worauf Sie achten müssen.

28.04.2017 2 Kommentare

Welchen Grund gibt es, sich jedes Jahr – beim scheinbar völlig unerwarteten Wintereinbruch – in die lange Schlange vor der Reifenwerkstatt einzureihen? Oder sein Auto erst dann hochzubocken, wenn man sich das erste Mal mit Angstschweiß auf der Stirn auf Sommerschluffen über schneeglatte Straßen gemogelt hat? Gar keinen!

Strafe: 60 Euro und 1 Punkt

Auch wenn der Gesetzgeber erst bei glatten Straßen Winterreifen vorschreibt, haben Sommerreifen nach einer groben Faustregel von O bis O (Oktober bis Ostern) Winterpause. Einen festen Zeitraum für die Winterreifenpflicht gibt es jedoch nicht. Wer bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte mit Sommerreifen fährt, riskiert ein Bußgeld von 60 Euro und einen Punkt. Werden dabei andere Verkehrsteilnehmer behindert, erhöht sich das Bußgeld auf 80 Euro.

Versicherung kann Leistung kürzen

Der ADAC rät, das Auto stehen zu lassen, wenn die Reifen nicht für die Witterung geeignet sind. Wer im Frühjahr schon umgerüstet hat, sollte andere Verkehrsmittel nutzen oder die Fahrt auf einen Tag mit besserem Wetter legen. Das ist nicht zur eigenen Sicherheit sinnvoll, sondern auch im Sinne der anderen Verkehrsteilnehmer. Wer bei Schnee oder Glätte mit Sommerreifen einen Unfall hat, kann von seiner Versicherung in Regreß genommen werden oder die Leistungen gekürzt bekommen.

Was gilt als Winterreifen?

Landläufig gelten Reifen mit dem M+S-Logo als Winterreifen. Diese Bezeichnung ist jedoch nicht geschützt und findet sich mitunter auch auf Importreifen mit untauglichem Sommerprofil. Rein rechtlich mag man damit auf der sicheren Seite sein, über die Winterfahrtauglichkeit und -sicherheit sagt das Logo jedoch herzlich wenig aus. Allein das „Schneeflocken-Symbol“ garantiert eine durch vergleichende Tests ermittelte Mindesthaftung bei Eis und Schnee.

EU-Label für Winterreifen?

Natürlich findet man den bekannten grünen Aufkleber auch an Winterreifen. Aussagen über deren Wintereignung gibt es darauf allerdings nicht. Reifen werden hier lediglich nach drei verschiedenen und überwiegend sommerrelevanten Kriterien klassifiziert: dem Abrollgeräusch (außen), dem Rollwiderstand und der Nasshaftung. Seitenführung, Fahrstabilität oder gar Haftung auf Schnee? Fehlanzeige. Als einziges sicherheitsrelevantes Kriterium wird die Nasshaftung mit Buchstaben von A bis G bewertet (D und G sind nicht belegt) und durch Fahrtests in einem Temperaturbereich zwischen +2° C und +20° C ermittelt. Ein Reifen der Klasse A sollte ein Auto bei ABS-geregelter Vollbremsung aus 80 km/h satte 18 m früher zum Stillstand bringen als ein Klasse-F-Reifen. Allerdings nehmen die Reifenhersteller diese Einstufungen selbst vor, behördliche Kontrollen gibt es nicht. Klarheit im Blick auf die echten Wintereigenschaften liefern dagegen die Reifentests von auto motor und sport.

Reifentest von auto motor und sport

Hier gibt es Infos, welche Reifen zum aktuellen Zeitpunkt die besten sind und mit welchem Auto sie harmonieren. Wann müssen gebrauchte Winterreifen ausgetauscht werden? Grundsätzlich sollte das Gummi nicht wesentlich älter als fünf Jahre sein und das Profil nicht weniger als 4 mm tief. Zwar sind in Deutschland gesetzlich 1,6 mm Mindestprofiltiefe vorgeschrieben, von guten Wintereigenschaften ist ein derart abgenutzter Pneu aber meilenweit entfernt. Müssen nur zwei Reifen ersetzt werden? Kein Problem. Das ist erlaubt, die besseren dann aber bitte an der Hinterachse montieren und für gleichmäßigeren Verschleiß in Zukunft öfter mal von hinten nach vorne tauschen. Und welche Reifengröße darf es sein? Die richtige findet sich im Fahrzeugschein oder im den Fahrzeugdokumenten beiliegenden COC-Papier. Im Zweifel gibt die Autowerkstatt die richtigen Tipps – auch zu alternativen, vielleicht breiteren Rad-Reifen-Kombinationen.

Neuester Kommentar

Was wir eher daraus lernen, dass die Politik keine Gesetze für die Bürger und Ihre Wähler macht sondern für Versicherungen und Anwälte.

Demian_1983 29. April 2017, 12:01 Uhr
Neues Heft
Neues Heft auto motor und sport, Ausgabe 22/2017, Heftvorschau
Heft 22 / 2017 12. Oktober 2017 202 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden