WOB

Bis zu 15.000 Jobs bedroht

Die Volkswagen AG geht davon aus, dass im Stammwerk in Wolfsburg mittelfristig zwischen 5.000 und 15.000 Arbeitsplätze eingespart werden könnten.

Nach internen Berechnungen des Konzerns gebe es allein in der Verwaltung ein Einsparpotenzial von 5.000 Stellen, weitere 10.000 in der Produktion seien in den kommenden Jahren entbehrlich, berichtet die "Bild"-Zeitung. Dem Bericht zufolge ist das 1938 gebaute Werk zeitweise nur zu 60 Prozent ausgelastet, die Fehlerquote liege vergleichsweise hoch. Der Durchschnittsverdienst der westdeutschen VW-Arbeiter betrage über 4.000 Euro brutto im Monat, meldet "Bild" weiter.

Im Zusammenhang mit der anstehenden fünften Tarifverhandlungsrunde zwischen VW und der IG Metall hat der renommierte Autoindustrie-Experte Ferdinand Dudenhöffer vor einem Scheitern der Gespräche gewarnt und zu einschneidenden Kostenmaßnahmen geraten: "Wenn die Lohnkosten nicht um ein Viertel sinken, fährt VW vor die Wand und wird zum zweiten Fall Opel. Dann fallen bis 2009 konzernweit sogar 25.000 bis 30.000 Jobs weg."

Neues Heft
Top Aktuell 12/2018,Honda ATV CES 2019 Honda auf der CES 2019 Autonomes Geländefahrzeug
Beliebte Artikel VW-Tarifstreit Proteste als Vorstufe zum Streik VW Streiks immer wahrscheinlicher
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Erste Soundprobe TVR Griffith TVR Griffith Verzögertes Comeback mit 507 PS
Allrad Mercedes GLE 2019 Weltpremiere Mercedes GLE (W167) Luxus-SUV ab 65.807 Euro Mercedes G 350 d Fahrbericht Hochgurgl / Timmelsjoch Winter 2018 Mercedes G 350d Fahrbericht Mit dem G im Schnee
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker