Yen bremst Toyota

Ertragsprognose aber angehoben

Toyota Logo Foto: Toyota

Der starke Yen hat dem weltgrößten Autokonzern Toyota im dritten Geschäftsquartal spürbar zugesetzt. Dennoch rechnet der japanische Branchenprimus für das noch bis zum 31. März laufende Gesamtjahr dank Absatzsteigerungen in Wachstumsmärkten und Kostensenkungen mit höheren Ergebnissen bei Ertrag und Umsatz als zuvor veranschlagt.

Wie der von wiederholten Massenrückrufen geplagte Konzern am Dienstag (8.2.) bekanntgab, sank der Nettogewinn zwischen Oktober und Dezember wegen des starken Yen und der Absatzschwäche in Japan um 38,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 93,6 Milliarden Yen (837,5 Millionen Euro). Das ist jedoch mehr als Analysten in Tokio erwartet hatten. Der Umsatz sank von 5,3 Billionen auf 4,7 Billionen Yen.

Absatztreiber sind Schwellenländer

Angesichts unerwartet guter Absatzzahlen in Schwellenländern sah sich der japanische Autoriese aber zu einer Anhebung seiner Ertrags- und Umsatzprognose für das Gesamtjahr ermutigt. Unter dem Strich rechnet Toyota jetzt mit einem Gewinn von 490 Milliarden Yen bei 19,2 Billionen Yen Umsatz. Zuvor hatte Toyota noch einen Nettogewinn von 350 Milliarden Yen und einen Umsatz von 19 Billionen Yen in Aussicht gestellt.
 
Weltweit erwartet Toyota nun einen Absatz von 7,48 Millionen Autos, das sind 70.000 mehr als in der Prognose vom November angepeilt worden waren. In den ersten neun Monaten stieg der Nettoertrag stark auf 382,7 Milliarden Yen nach 97,2 Milliarden Yen im Vorjahr und der Umsatz um 5,0 Prozent auf 14,35 Billionen Yen.
 
Trotz wiederholter Massenrückrufe schwoll der Betriebsgewinn in den ersten neun Monaten von 52,2 auf 422,1 Milliarden Yen an. Vor allem in Wachstumsmärkten wie Asien, Zentral- und Südamerika sowie Afrika sei ein starker Absatz erzielt worden, sagte Toyota-Topmanager Takahiko Ijichi. Diese Regionen stellten inzwischen einen Ertragspfeiler für das Unternehmen dar. Auf dem japanischen Heimatmarkt fiel das Betriebsergebnis zwar immer noch negativ aus, doch konnte der Vorjahresverlust um 49,3 Milliarden auf 174,4 Milliarden verringert werden. In Nordamerika stieg der operative Gewinn um 144,5 Milliarden auf 251,1 Milliarden Yen.
 
Auch in Europa konnte Toyota Boden gut machen, dort sank der Verlust um 33,3 Milliarden Yen auf 6,7 Milliarden Yen. In Asien erhöhte sich das Betriebsergebnis um 100,2 auf 232,8 Milliarden Yen.
 
Erst kürzlich hatte Toyota erneut rund 1,7 Millionen Wagen in die Werkstätten zurückgerufen. Grund waren Probleme an der Kraftstoffleitung. Toyota hatte im vergangenen Jahr mit dem Rückruf von zehn Millionen Autos weltweit Schlagzeilen gemacht.
 

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft 3/2019,Niu Elektroroller Elektroroller-Hersteller Niu Chinesen sind neuer Kooperationspartner von VW 3/2019, Volkswagen Connect Volkswagen Connect Start mit dem neuen T-Cross
SUV BMW X1 xDrive25Le Neuer BMW X1 xDrive25Le China-PHEV mit 110 km E-Reichweite Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid Sport Turismo, Exterieur Cayenne Turbo S E-Hybrid Porsche-Chef bestätigt neuen Top-Cayenne
Mittelklasse Erlkönig Mercedes C-Klasse Neue Mercedes C-Klasse (W206) Erstes Video der 5. Generation ab 2021 Kia Optima SW 1.6 T-GDI, Peugeot 508 SW PureTech 180, Exterieur Kia Optima SW gegen Peugeot 508 SW Schicke Mittelklasse-Kombis im Duell
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken