Yes Roadster

Schneller Sachse

Foto: YES 12 Bilder

Die sächsische Sportwagen-Manufaktur Funke und Will AG hat die zweite Generation des Yes-Roadsters auf der AMI in Leipzig präsentiert. Wie schon sein Vorgänger ist der Roadster ein Leichtgewicht-Renner, der es auf weniger als 1.000 Kilogramm bringt.

Neu ist indes der 3,2 Liter große Sechszylinder von Audi, der 255 PS und 330 Nm Drehmoment leistet - in der Turbo-Version sind 355 PS und 485 Nm drin. Optional soll es später für den Saugmotor ein Leistungskit mit 30 Mehr-PS geben. Gekoppelt ist der V6 mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe, das die Power des Mittelmotors auf die Hinterräder lenkt.

Als Höchstgeschwindigkeit stehen der Normalo-Version 255 km/h zu Buche, der zwangsbeatmete Sachse kommt auf 281 Sachen. Die Spurtzeiten auf Tempo 100 sollen bei 4,9 Sekunden beziehungsweise bei 3,69 Sekunden liegen.

Für den 3,809 Meter langen, 1,804 Meter breiten und nur 1,236 Meter hohen Zweisitzer mit einem Radstand von 2.454 Meter wird es später auch ein Hardtop geben. Derzeit schützt die beiden Passagiere nur ein Softtop und damit der Himmel nicht auf den Kopf fällt sorgen zwei verchromte Überrollbügel für Sicherheit. Diese lässt sich zudem gegen ein paar Extra-Euro einkaufen. Denn Airbags sowie ABS stehen nur auf der Optionsliste.

Preise ab 59.873 Euro

Weitere Kundenwünsche für den von Hand gefertigten Roadster (ab 59.873 Euro, Turbo-Version ab 69.912 Euro) werden gerne entgegen genommen. So kann nicht nur die Farbe und die Innenausstattung individuell gewählt werden, auch Pedalerie, Sitzposition und die Lage des Schalthebels werden für den Kunden angepasst.

Optisch bleibt der neue Yes-Roadster seinem Ahnen ähnlich. Schließlich zeichnet der Oliver Schweizer erneut für die Linienführung verantwortlich. Eine tiefgezogene Frontschürze mit riesigem Kühlermaul, knackig Rundungen und böse dreinschauenden Scheinwerfern zeichnen die Front aus. In der Seitenansicht fallen die 17 Zoll großen Leichtmetallfelgen in unterschiedlichen Designs mit Reifen der Größe 205/40 an der Vorderachse und 235/35 an der Hinterhand auf. Sie finden ihre Heimat in kräftig ausgestellten Radhäusern die die Seiten klar dominieren. Das kurze Heck nimmt mit den klaren Leuchten das Design der Front auf und bietet zusammen mit dem Diffusor einen kräftigen und sportlichen Abschluss.

Neues Heft
Top Aktuell Mercedes E-Klasse Limousine Erlkönig Mercedes E-Klasse Limousine Erlkönig Facelift kommt 2019
Beliebte Artikel Sema 2005 Volvo T6 Roadster - Aus der Art geschlagen 11/2018, BMW M340i xDrive Heck Seite Standbild BMW M340i (2019) Hinterradantrieb nur für die USA
Anzeige
Sportwagen Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang 190 E, 3.2 AMG-C32, C43 AMG, Exterieur 190E 3.2, C 32, C 43 AMG AMG-Sechszylinder aus 3 Epochen
Allrad Jeep Gladiator Concept 2005 Jeep Wrangler Pickup Neuer Pickup-Jeep für 2019 Seat Ateca Schnee Winter SUV Die 30 billigsten 4x4-SUV Winter-SUV bis 30.000 Euro
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden