Yes Roadster

Schneller Sachse

Foto: YES 12 Bilder

Die sächsische Sportwagen-Manufaktur Funke und Will AG hat die zweite Generation des Yes-Roadsters auf der AMI in Leipzig präsentiert. Wie schon sein Vorgänger ist der Roadster ein Leichtgewicht-Renner, der es auf weniger als 1.000 Kilogramm bringt.

Neu ist indes der 3,2 Liter große Sechszylinder von Audi, der 255 PS und 330 Nm Drehmoment leistet - in der Turbo-Version sind 355 PS und 485 Nm drin. Optional soll es später für den Saugmotor ein Leistungskit mit 30 Mehr-PS geben. Gekoppelt ist der V6 mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe, das die Power des Mittelmotors auf die Hinterräder lenkt.

Als Höchstgeschwindigkeit stehen der Normalo-Version 255 km/h zu Buche, der zwangsbeatmete Sachse kommt auf 281 Sachen. Die Spurtzeiten auf Tempo 100 sollen bei 4,9 Sekunden beziehungsweise bei 3,69 Sekunden liegen.

Für den 3,809 Meter langen, 1,804 Meter breiten und nur 1,236 Meter hohen Zweisitzer mit einem Radstand von 2.454 Meter wird es später auch ein Hardtop geben. Derzeit schützt die beiden Passagiere nur ein Softtop und damit der Himmel nicht auf den Kopf fällt sorgen zwei verchromte Überrollbügel für Sicherheit. Diese lässt sich zudem gegen ein paar Extra-Euro einkaufen. Denn Airbags sowie ABS stehen nur auf der Optionsliste.

Preise ab 59.873 Euro

Weitere Kundenwünsche für den von Hand gefertigten Roadster (ab 59.873 Euro, Turbo-Version ab 69.912 Euro) werden gerne entgegen genommen. So kann nicht nur die Farbe und die Innenausstattung individuell gewählt werden, auch Pedalerie, Sitzposition und die Lage des Schalthebels werden für den Kunden angepasst.

Optisch bleibt der neue Yes-Roadster seinem Ahnen ähnlich. Schließlich zeichnet der Oliver Schweizer erneut für die Linienführung verantwortlich. Eine tiefgezogene Frontschürze mit riesigem Kühlermaul, knackig Rundungen und böse dreinschauenden Scheinwerfern zeichnen die Front aus. In der Seitenansicht fallen die 17 Zoll großen Leichtmetallfelgen in unterschiedlichen Designs mit Reifen der Größe 205/40 an der Vorderachse und 235/35 an der Hinterhand auf. Sie finden ihre Heimat in kräftig ausgestellten Radhäusern die die Seiten klar dominieren. Das kurze Heck nimmt mit den klaren Leuchten das Design der Front auf und bietet zusammen mit dem Diffusor einen kräftigen und sportlichen Abschluss.

Die neue Ausgabe als PDF
SUV 01/2019, Shibata R31 Roadhouse Suzuki Jimny Suzuki Jimny Tuning Monster Truck, G-Klasse-Kopie oder Land-Rover-Klon Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen
Promobil
Skydancer Apero (2019) Türspion fürs Wohnmobil Durchblick Bravia Campingbus Mercedes (2019) Bravia Swan 699 (2019) Erster Mercedes-Bus der Slowenen
CARAVANING
Camping Porto Sole - Titel Campingplatz-Tipp Kroatien Camping Porto Sole LMC Style Lift 500 K (2019) Premiere LMC Style Lift 500 K Sieben Schlafplätze in einem Caravan
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote