Zetsche

Bekenntnis zu Deutschland

Foto: Daimler-Chrysler

Der Vorstandsvorsitzende des Automobilkonzerns Daimler-Chrysler, Dieter Zetsche, hat sich am Montagabend (15.1.) in Stuttgart mit Nachdruck zum Standort Deutschland bekannt.

Auf dem Neujahrsempfang der Stuttgarter SPD sagte der Daimler-Chef vor 800 Gästen: "Nur noch ein Sechstel unseres globalen Umsatzes ist in Deutschland, aber fast die Hälfte unserer weltweiten Arbeitsplätze sind in der Bundesrepublik." Auch bei den Sachinvestitionen würden 40 Prozent nach Deutschland fließen, bei den Forschungs- und Entwicklungsinvestitionen sogar 60 Prozent.

Der Erfolg der Marke Mercedes mit einem Rekordabsatz von 1,15 Millionen Fahrzeugen 2006 liege an der erfolgreichen Globalisierungsstrategie des Konzerns, sagte Zetsche. Er fügte hinzu, hätte Daimler-Chrysler nicht weltweit neue Absatz- und Beschaffungsmärkte erschlossen, wäre der Konzern mit seinen Zulieferern längst "out of business".

An die Adresse der Globalisierungsgegner sagte der Daimler-Chrysler-Chef: "Wir sind nicht nur Getriebene oder gar Opfer der Globalisierung: Der Daimler-Chrysler-Konzern ist in erster Linie Nutznießer." Die Vorstellung, dass Investitionen im Ausland grundsätzlich zu Lasten heimischer Arbeitsplätze gingen, sei nicht zutreffend. Zetsche sagte: "Viele unserer globalen Aktivitäten sichern und schaffen Arbeitsplätze auch in Deutschland." Der Daimler-Chrysler-Chef fügte hinzu: "Wer nicht sämtliche Potenziale ausschöpft, die die Globalisierung bietet, der braucht im Grunde gar nicht erst anzutreten."

Zetsche sagte, als globaler Konzern sei Daimler-Chrysler mittlerweile zwar an vielen Orten der Welt zu Hause. Eine Marke  habe aber immer nur "eine Heimat". Die Heimat des Sterns und somit von Mercedes-Benz sei und bleibe Stuttgart. Aus demselben Grund werde die Heimat von Chrysler immer Detroit sein. Für Zetsche wäre es falsch, dass Erbgut der einen Marke auf eine andere übertragen zu wollen. Er sagte: "Jede Marke hat ihre unverwechselbare DNA." Jede Marke mache ein eigenes Identifikationsangebot und das mache sie im Wettbewerb stark.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Porsche Cayenne Diesel Porsche-Chef Blume "Von Porsche wird es künftig keine Diesel mehr geben“
Beliebte Artikel Skoda Fabia (2018) Facelift Fahrbericht Alle Skodas mit Euro 6d-Temp Mehr saubere Autos als VW Seat Arona 1.5 TSI, Exterieur Alle Seat-Modelle mit Euro 6d-Temp Das Angebot ist überschaubar
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu