Zetsche

Falschaussage-Verfahren eingestellt

Foto: dpa

Daimler-Chef Dieter Zetsche muss sich nicht wegen des Vorwurfs einer falschen Versicherung an Eides statt vor Gericht verantworten.

Es bestehe kein hinreichender Tatverdacht und es werde keine Anklage erhoben, das Verfahren sei eingestellt worden, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Stuttgart am Samstag (15.11.) auf Anfrage. Die Behörde hatte ermittelt, weil der Konzernkritiker Jürgen Grässlin mehrfach öffentlich den Verdacht geäußert hatte, der Manager habe als Zeuge in einem Stuttgarter Gerichtsverfahren um sogenannte Graumarkt-Geschäfte eine "Falschdarstellung" abgegeben.

Zetsche hatte 2002 in einem Stuttgarter Prozess gegen einen Spediteur ausgesagt, bei dem es um Graumarkt-Geschäfte jenseits des offiziellen Vertriebsnetzes bei Daimler ging. Dabei soll Zetsche bestritten haben, dass der Konzern zu seiner Zeit als Vertriebsvorstand solche Praktiken toleriert und gefördert habe. Er war damals allerdings nicht persönlich erschienen, sondern hatte die Aussage schriftlich eingereicht.

Die neue Ausgabe als PDF
SUV Skoda Kamiq Neuer Skoda Kompakt-SUV (2019) Der Polar heißt Kamiq Nissan Altima-te AWD Kettenfahrzeuge aus aller Welt Die schärfsten Kisten mit Ketten
Promobil
Hymer B MC Frankia I 890 GD Bar Alle Integrierten 2019 8 Integrierte im Check
CARAVANING
Ford Ranger Pick-up mit Power Ford Ranger zieht 15 Caravans Automatikgetriebe Automatik-Getriebe im Vergleich Effizient und schnell Schalten
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken
Gebrauchtwagen Angebote