Zetsche

Fehler bei Chrysler

Foto: Daimler-Chrysler

Daimler-Chrysler-Vorstandschef Dieter Zetsche hat wenige Tage vor der Vorlage der Quartalszahlen Fehler beim Management der US-Tochter Chrysler eingeräumt.

"Das Tempo war nicht hoch genug, und das ist eine Enttäuschung, ganz klar", sagte Zetsche der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" mit Blick auf den Umbau des bei Detroit ansässigen Autoherstellers in den vergangenen Jahren.

Überbestände bei den Händlern hätten früher und stärker abgebaut werden müssen. Zetsche war bis von 2000 bis 2005 selbst Chrysler-Chef. Der Konzernchef betonte, dass Chrysler heute wettbewerbsfähiger als vor fünf Jahren sei und man bei Effizienz und Qualität auf dem richtigen Weg sei.

Chery bleibt Wunsch-Partner

Der Manager erneuerte den Wunsch, bei der Fertigung von Kleinwagen bei Chrysler künftig mit dem chinesischen Autobauer Chery zusammenzuarbeiten. Dafür spreche "schlicht und einfach das Preis-Leistungs-Verhältnis", sagte er der Zeitung. Zetsche sagte, Verträge seien aber noch nicht unterschrieben, es gebe zwei Kandidaten für die Kleinwagenpartnerschaft. "Ich hoffe mal, dass es in diesem Jahr noch zu einer Entscheidung kommt."

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Nissan Altima-te AWD Kettenfahrzeuge aus aller Welt Die schärfsten Kisten mit Ketten Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV
Promobil
Suzuki Jimny als Wohnmobil Verrückter Trend aus Japan Suzuki Jimny als Campingfahrzeug Hobby Vantana K60 Fs en vogue Seite Hobby Vantana K60 Fs-Veredelung Mit dem en vogue voll in Mode?
CARAVANING
Ford Ranger Pick-up mit Power Ford Ranger zieht 15 Caravans Automatikgetriebe Automatik-Getriebe im Vergleich Effizient und schnell Schalten
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken
Gebrauchtwagen Angebote