Zetsche

Kündigungsschutz lockern

Foto: Beate Jeske

Der Vorstandsvorsitzende des Daimler-Chrysler-Konzerns, Dieter Zetsche, hat in einem Interview mit dem Südwestrundfunk (SWR) für eine Lockerung des Kündigungsschutzes plädiert.

Es gebe gute Beispiele wie in Dänemark, die zeigten, dass "eine Rücknahme des Kündigungsschutzes zu mehr Arbeit und letztendlich auch zu einem besseren Schutz der Arbeitnehmer" führen könne, sagte Zetsche im am Samstag veröffentlichten SWR-Interview der Woche. Man könne das dänische Modell hierzulande zwar nicht 1:1 umsetzen. Es sei aber "sinnvoll, hinzuschauen" und in der Flexibilisierung des Arbeitsmarkts eine "Chance für Mehrarbeit" zu sehen.

Zetsche sprach sich im SWR auch für einen Niedriglohnsektor aus. Mit "niedrigeren Preisen für Teilsegmente könne man mehr Arbeit generieren", so der Manager. Es gebe Bereiche in der Wirtschaft, die "zu deutschen Kosten nicht mehr wettbewerbsfähig" seien. Man müsse diese Bereiche entweder ins Ausland abgeben oder mit niedrigeren Löhnen halten. So habe Daimler-Chrysler für "besonders gefährdete Bereiche Dienstleistungslöhne" eingeführt und damit Arbeitsplätze erhalten.

Neues Heft
Top Aktuell Renault-Nissan-Boss Ghosn verhaftet Vorwurf der Untreue
Beliebte Artikel Daimler-Chrysler Konzernzentrale verkauft Daimler-Chrysler Absatzplus in China
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Allrad 11/2018, DAMD Suzuki Jimny Little G Suzuki Jimny Tuning G-Klasse-Look für den Japan-Offroader Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden