Zetsche

Mahnender Blick nach USA

Foto: Daimler-Chrysler

Daimler-Chrysler-Vorstandschef Dieter Zetsche hat die europäischen Autobauer aufgefordert, die Entwicklung auf dem US-Automarkt genau zu studieren. Zetsche bezeichnete nach Unternehmensangaben am Dienstag (2.5.) in Brüssel den nordamerikanischen Automarkt als "Brennpunkt der weltweiten Autoindustrie".

In den USA seien Hersteller, Gewerkschaften und Behörden gleichermaßen dafür verantwortlich zu machen, dass auf die dortigen Herausforderungen nicht ausreichend reagiert worden sei, sagte der Automanager weiter. Man dürfe nicht die Schuld in der Globalisierung suchen, sondern müsse von den Erfahrungen in den USA lernen, damit sich Europa auf solch grundlegenden Wandel vorbereiten könne, sagte Zetsche weiter.

Von den drei großen US-Autokonzernen General Motors, Ford und Chrysler verdient derzeit lediglich die Daimler-Chrysler-Tochter Chrysler im Autogeschäft Geld. Vor allem die asiatischen Autobauer erobern immer mehr Marktanteile. Sie produzieren die Autos schneller, kostengünstiger und in besserer Qualität.

Neues Heft
Top Aktuell Suzuki Ignis 1.2 Allgrip Zulassungen Baureihen November 2018 Bestseller und Zulassungszwerge
Beliebte Artikel US-Absatz Made in Germany boomt US-Absatz Deutsche stark - Ford und GM schwach
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker