Zetsche

Mahnender Blick nach USA

Foto: Daimler-Chrysler

Daimler-Chrysler-Vorstandschef Dieter Zetsche hat die europäischen Autobauer aufgefordert, die Entwicklung auf dem US-Automarkt genau zu studieren. Zetsche bezeichnete nach Unternehmensangaben am Dienstag (2.5.) in Brüssel den nordamerikanischen Automarkt als "Brennpunkt der weltweiten Autoindustrie".

In den USA seien Hersteller, Gewerkschaften und Behörden gleichermaßen dafür verantwortlich zu machen, dass auf die dortigen Herausforderungen nicht ausreichend reagiert worden sei, sagte der Automanager weiter. Man dürfe nicht die Schuld in der Globalisierung suchen, sondern müsse von den Erfahrungen in den USA lernen, damit sich Europa auf solch grundlegenden Wandel vorbereiten könne, sagte Zetsche weiter.

Von den drei großen US-Autokonzernen General Motors, Ford und Chrysler verdient derzeit lediglich die Daimler-Chrysler-Tochter Chrysler im Autogeschäft Geld. Vor allem die asiatischen Autobauer erobern immer mehr Marktanteile. Sie produzieren die Autos schneller, kostengünstiger und in besserer Qualität.

Neues Heft
Top Aktuell Mercedes A 45 AMG Wegen Diesel-Rückrufen Daimler mit Gewinnwarnung
Beliebte Artikel US-Absatz Made in Germany boomt US-Absatz Deutsche stark - Ford und GM schwach
Anzeige
Sportwagen VLN 9 - Nürburgring - 20. Oktober 2018 Ergebnis VLN, 9. Lauf 2018 Falken siegt, Adrenalin Meister Ford GT Heritage-Edition Gulf Oil Ford GT Produktionsvolumen aufgestockt
Allrad Mitsubishi L200 2019 Teaser Mitsubishi L200 Facelift 2019 Neuer Style für Japan-Pickup Rolls-Royce Cullinan (2018) Rolls-Royce Cullinan Fahrbericht So fährt das Luxus-SUV
Oldtimer & Youngtimer Opel Kapitän, Modell 1956, Frontansicht 80 Jahre Opel Kapitän Der große Opel Oldtimer Galerie Toffen 20.10.2018 Auktion Oldtimer Auktion Toffen 2018 Versteigerung am 20.10.2018