Zetsche

Zurück zu den Wurzeln

Foto: Beate Jeske

Mit mehr Qualität, Komfort und Sicherheit will Daimler-Chrysler-Chef Dieter Zetsche die Kunden wieder stärker für die Kernmarke Mercedes-Benz begeistern. Der Autokonzern werde bei der Marke mit dem Stern künftig wieder mehr auf traditionelle Werte setzen, sagte Zetsche in Stuttgart.

"Wir wollen uns besinnen auf die Wurzeln, auf die ursprünglichen und historischen Stärken der Marken Mercedes."

"Wir hatten vor allem auch intern gewissen Handlungsbedarf, wieder zu einer klaren Position zu kommen, was die Marke Mercedes sein kann und will", erklärte der Konzernchef die Initiative des Stuttgarter Autokonzerns. "Das ist eine Weiterentwicklung, in keiner Weise eine 180-Grad-Wende. Marken können sich immer nur aus ihrer Historie entwickeln und wir haben eine einmalige Historie. Mercedes-Benz sei weiterhin die stärkste Automobilmarke der Welt", betonte er.

Im Mittelpunkt der neuen Markenpositionierung stehe das Versprechen, den Mercedes-Kunden künftig eine besondere Wertschätzung zu bieten. Diese messbaren Ziele sollen nach Angaben von Zetsche ausdrücklich auch die Serviceleistungen sowie die Kundenbetreuung umfassen: "Der Kunde soll sich bei uns wie auf einem roten Teppich fühlen." In einem Mitarbeiterbrief hieß es dazu: "Hier haben wir deutlichen Handlungsbedarf - hier müssen wir uns verbessern."

Vor der Umsetzung der neuen Strategie seien die Top-Manager des Unternehmens zu intensiven Beratungen zusammengezogen und weltweit zahlreiche Kunden befragt worden, erklärte Zetsche. Die Kernwerte der Marke Mercedes-Benz hießen Qualität, Sicherheit, Komfort und Design, hieß es in dem Schreiben an die Mitarbeiter.

"Wir wollen beim Komfort die eindeutige Spitzenposition haben, was aber nicht im Widerspruch zur Dynamik steht", erklärte Zetsche die Ziele von Daimler-Chrysler. Das bedeute jedoch nicht, dass der Autokonzern mit aller Macht in neue Käuferschichten verstoßen werde. "Wir wollen uns mit BMW und Audi nicht um die letzten PS streiten - zumindest was unsere Kernmarke angeht", sagte Zetsche und betonte dabei erneut den hohen Stellenwert des Motorsports für Mercedes. Man wolle "das komfortabelste Auto im Sinne des Wohlfühlens, des Relaxt-Seins anbieten", betonte er. "Wir wollen erreichen, dass unsere Kunden aus voller Überzeugung sagen: Ich love my Mercedes."

Unter Hinweis auf die Qualitätsprobleme aus der Vergangenheit sagte Zetsche, dies dürfe sich nicht wiederholen. Aber: "Wir sind in der Qualität nah dem Ziel, das wir erreichen wollen." Zetsche räumte zugleich ein, dass der Abbau von 8.500 Stellen in den deutschen Werken und von weltweit 6.000 in Management und Verwaltung nicht nur ungeteilt Zustimmung gefunden habe. "Wir haben seit Herbst letzten Jahres eine ganze Reihe von Veränderungen angestoßen, die bei einigen nicht zu Begeisterung führen - was ich verstehe." Es wäre deshalb unaufrichtig, zu sagen, dass alle von morgens bis abends jubeln." "Jetzt geht es darum, wieder neu aufzubauen, eine neue Motivation und Begeisterung für die Ziele, denen wir uns verschrieben haben, zu schaffen", sagte der Vorstandschef.

Neues Heft
Top Aktuell Mazda 3 Erlkönig Mazda 3 (2019) Kompaktmodell als Erlkönig erwischt
Beliebte Artikel Zetsche in geheimer Mission DC-Chef Dieter Zetsche im Interview "Image nicht ramponiert"
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt Range Rover Evoque 2 Range Rover Evoque 2019 Drahtmodell als Teaser
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden