Zulieferer-Krise

US-Autozulieferer Visteon meldet Insolvenz an

Foto: Visteon

Der hochverschuldete US-Automobilzulieferer Visteon hat für sein US-Geschäft Insolvenz beantragt. Die ehemalige Ford-Tochter strebt eine Sanierung unter Gläubigerschutz nach Kapitel 11 des US-Insolvenzrechts an, geht aus einer Mitteilung vom Donnerstag (28.5.) hervor.

Die Tochtergesellschaften und Gemeinschaftsunternehmen außerhalb der Vereinigten Staaten seien nicht betroffen, hieß es.

Ford stellt Finanzierung in Aussicht

Hauptziel des Schritts sei die Befreiung von Altlasten, sagte Visteon-Chef Donald Stebbins in Van Buren Township (US-Bundesstaat Michigan). Der ehemalige Mutterkonzern Ford habe eine Finanzierung in Aussicht gestellt, um die langfristige Belieferung des Autobauers sicherzustellen. Ford ist nach wie vor der größte Kunde des Zulieferers, der im Jahr 2000 eigenständig wurde. Auch andere Automobilhersteller hätten ihre Unterstützung zugesagt, hieß es weiter.

Schon Ende Januar war in einem Zeitungsbericht über eine mögliche Insolvenz von Visteon spekuliert worden. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen einen Verlust von 663 Millionen Dollar eingefahren und einen Umsatzrückgang auf 9,5 Milliarden Dollar hinnehmen müssen.

Der Zulieferer stellt unter anderem Innenausstattungen, Scheinwerfer und Klimaanlagen her. Das Unternehmen ist in 27 Ländern aktiv und beschäftigt rund 31.000 Menschen.

Die neue Ausgabe als PDF
SUV 01/2019, Shibata R31 Roadhouse Suzuki Jimny Suzuki Jimny Tuning Monster Truck, G-Klasse-Kopie oder Land-Rover-Klon Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen
Promobil
Skydancer Apero (2019) Bravia Campingbus Mercedes (2019) Bravia Swan 699 (2019) Erster Mercedes-Bus der Slowenen
CARAVANING
Camping Porto Sole - Titel Campingplatz-Tipp Kroatien Camping Porto Sole LMC Style Lift 500 K (2019) Premiere LMC Style Lift 500 K Sieben Schlafplätze in einem Caravan
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote