Nick Heidfeld

Nick Heidfeld mit Sonnenbrille Foto: Daniel Reinhard

Nick Heidfeld hat einen steinigen Weg hinter sich. Immer wieder musste sich der Rheinländer gegen harte Konkurrenz durchbeißen, um nach vorne zu kommen. Der ganz große Durchbruch in Form eines Rennsieges fehlt allerdings noch in der Statistik.

Der gebürtige Mönchengladbacher Nick Heidfeld startete seine Rennsportkarriere mit elf Jahren im Kartsport. Nach zwei erfolgreichen Jahren in der Formel Ford zog es Heidfeld 1996 in die Formel 3, die er in seiner zweiten Saison mit dem Meistertitel abschloss. Anschließend wechselte Heidfeld in die Formel 3000, in der er ebenfalls im zweiten Jahr den Titel einfahren konnte.

Parallel zur Karriere in der Formel 3000 durfte Nick Heidfeld bereits für McLaren Formel 1-Boliden testen. Den Einstieg in die Königsklasse fand der junge Rheinländer allerdings beim französischen Rennstall Prost, wo er im Jahr 2000 zusammen mit Jean Alesi ein Team bildete. Mit unterlegenem Material blieb der junge Deutsche allerdings in seiner ersten Saison noch ohne Punkte.

Erster Stopp bei Sauber

So wechselte er in der Winterpause zum Schweizer Sauber-Team. Hier konnte Heidfeld regelmäßig in die Punkte fahren und ließ mit einem achten Platz in der Endabrechnung auch Teamkollege Kimi Räikkönen hinter sich. Trotz der guten Leistungen durfte am Ende der Saison nicht Heidfeld zu McLaren wechseln, sonder sein finnischer Teamkollege.

Heidfeld blieb noch zwei weitere Jahre bei Sauber, wo er neben Felipe Massa auch mit dem ebenfalls aus Mönchengladbach stammenden Heinz-Harald Frentzen ein Duo bildete. In der Fahrer-Wertung ging es für "Quick Nick" allerdings nicht aufwärts. Nach den Rängen zehn (2002) und 14 (2003) verabschiedete sich Heidfeld von Sauber und wechselte zu Jordan. Mit einem hoffnungslos unterlegenen Auto konnte der Blondschopf dort allerdings nur drei Zähler einfahren und beendete die Saison auf Rang 18.

Shootout gegen Pizzonia

Trotz der abwärts verlaufenden Karriere-Kurve wurde Heidfeld vor der Saison 2005 zu einem Ausscheidungstest gegen Antonio Pizzonia bei Williams eingeladen, bei dem sich der Deutsche das Cockpit sichern konnte. Als Teamkollege von Mark Webber landete Heidfeld einige Achtungserfolge, wie z.B. den zweiten Platz in Monaco oder seine erste Pole Position auf dem Nürburgring.

Ab 2006 war der Fan ausgefallener Sonnenbrillen fester Bestandteil des neuen Werksteams von BMW-Sauber. Seine Teamkollegen Jacques Villeneuve und Robert Kubica hatte Heidfeld zunächst sicher im Griff und etablierte sich als Nummer 1-Fahrer. In der Saison 2008 änderte sich das Bild allerdings und Heidfeld musste sich Kubica deutlich geschlagen geben. Trotz Kritik und wenig konstanten Ergebnissen erhielt Heidfeld auch für 2009 einen Platz im Cockpit.

Formel 1-Abschied mit BMW

In der letzten Saison von BMW-Sauber konnte sich Heidfeld noch einmal revanchieren. Er schlug seinen Teamkollegen Kubica knapp mit zwei Punkten Vorsprung. Platz 13 blieb allerdings deutlich unter den Erwartungen des Teams und des Fahrers.

Nach dem Formel 1-Ausstieg von BMW suchte Heidfeld lange vergeblich nach einem Cockpit. Er begann das Jahr als Testfahrer von Mercedes GP, kam aber hinter Schumacher und Rosberg nicht zum Einsatz. Um wieder Fahrpraxis zu bekommen, nahm er zur Saisonmitte den Job als Testfahrer bei Pirelli an. Kurz vor Saisonende durfte Heidfeld dann sogar noch einmal Rennen fahren. Für fünf Grand Prix ersetzte er Pedro de la Rosa. Gegen Kamui Kobayashi konnte sich Heidfeld aber nicht sonderlich in Szene setzen.

Kubica-Ersatz bei Renault Und so war es auch keine große Überraschung, dass Nick Heidfeld auch für 2011 zunächst ohne Cockpit blieb. Aber kurz bevor er wieder als Testfahrer bei Mercedes andockte und sich mit dem Thema DTM beschäftigte, verunglückte Renault-Pilot Robert Kubica bei einem Rallye-Unfall schwer. Heidfeld wurde als Ersatz verpflichtet und fährt 2011 an der Seite des Russen Vitaly Petrov.

Crazy Stats GP Kanada 2018 Hamilton jagt Heidfeld-Rekord

Der Grand Prix von Kanada war dieses Jahr nicht gerade vergnügungssteuerpflichtig. Die Statistikfreunde unter den F1-Fans kamen trotzdem auf ihre Kosten. Vor allem die Ferrari-Zahlen lohnten einen genaueren Blick. Hier sind die Crazy Stats!

Formel E Piloten 2015 Heidfeld wechselt zu Mahindra

Nick Heidfeld wird zur Formel E-Saison 2015/2016 von Venturi zu Mahindra wechseln und dort neuer Teamkollege von Bruno Senna. Seinen alten Platz bei Venturi nimmt Ex-Formel 1-Champion Jacques Villeneuve ein.

Formel E Miami 2015 Prost siegt, Abt auf dem Podium

Beim Formel E-Rennen in Miami hat Daniel Abt lange vom Sieg träumen können. Am Ende musste er sich hinter Nicolas Prost und Scott Speed mit Rang 3 begnügen. Nick Heidfeld versuchte eine riskante Strategie, wurde aber nicht belohnt.

Nick Heidfeld vor Formel E-Start Batterie und Rekuperation noch Neuland

Nick Heidfeld hat in seiner Motorsport-Karriere schon viel erlebt. Der Mönchengladbacher fuhr unter anderem in den Nachwuchsklassen Formel 3 und 3000 sowie in der Königsklasse Formel 1 und der WEC.

Formel E rast durch London Elektro-Formel mit 2 deutschen Piloten

Die neue Formel E ist startklar. Beim großen Launch-Event rasten die Elektro-Renner durch London. Wir zeigen die spektakulären Bilder und verraten Ihnen, wer beim ersten Rennen im September in Peking in den Autos sitzen wird.

Le Mans 2014 Background Nick Heidfelds viertes Le Mans-Rennen

Für Nick Heidfeld gibt es bei seinem vierten Le Mans-Einsatz nur ein Ziel: Ankommen. Dann hat der Mönchengladbacher so gut wie sicher gewonnen. Einziger Gegner sind die Teamkollegen vom Rebellion-Team.

Sauber F1.08 in zwei Hälften Der halbe Sauber im Detail

Sauber hat seinen Formel 1-Renner von 2008 mit Schweizer Präzision in zwei Hälften geschnitten. Nach dem faszinierenden Video haben wir nun endlich auch hochauflösendes Fotomaterial, das den halbierten F1.08 im Detail zeigt.

Nick Heidfeld "Thema Formel 1 noch nicht abgeschlossen"

Für Nick Heidfeld war das 24h Rennen am Nürburgring nach nur einem Stint beendet. Gemballa-Teamkollege Klaus Ludwig krachte mit dem McLaren schon nach wenigen Stunden in die Leitplanke.

Heidfeld fährt Langstreckenrennen Le Mans als Formel 1-Ersatz

Rennfahrer Nick Heidfeld wird nach seinem Formel-1-Aus künftig in der Langstrecken-WM starten. Der Mönchengladbacher heuerte beim Schweizer Team Rebellion Racing an.

Schmidts F1-Blog So nicht, Herr Boullier

In seinem aktuellen Blog kritisiert Formel 1-Experte Michael Schmidt, wie Renault den Rauswurf von Nick Heidfeld begründet hat. Er wirft Teamchef Eric Boullier vor, dass er Medien und Fans für dumm verkaufen will.

Senna bringt Renault Geld Vier neue Sponsoren nach Heidfeld-Rauswurf

Vor dem Rennen in Monza stellt Renault gleich vier neue Sponsoren vor. Zwei davon kommen aus der Heimat von Neuling Bruno Senna. Da fällt es schwer zu glauben, dass der Heidfeld-Rauswurf nur mit der sportlichen Leistung begründet wird.

Formel 1-Transferkarussell 2012 Wer muss um sein Cockpit zittern?

Das Transferkarussell nimmt langsam Fahrt auf. 31 Fahrer kämpfen um 24 Plätze in der Formel 1. Wir sagen Ihnen, wer seinen Platz für 2012 schon sicher hat und wer noch zittern muss.

Renault Teamchef Eric Boullier Geld kein Grund für Heidfeld-Rauswurf

Renault-Teamchef Eric Boullier hat Gerüchte dementiert, dass finanzielle Gründe ausschlaggebend für den Rauswurf von Nick Heidfeld waren. Der Franzose wollte viel mehr ein Zeichen setzen, um die Negativ-Spirale zu stoppen.

Nick Heidfeld "Habe einen gültigen Vertrag"

Nick Heidfeld ist raus bei Renault. Doch so einfach will sich der Deutsche nicht mit seiner Entlassung abfinden. Die Angelegenheit wird vor Gericht entschieden.

Senna für Heidfeld Heidfeld raus bei Renault

Update ++ Nick Heidfeld wird beim GP Belgien durch Bruno Senna ersetzt. Genaueres wollte Renault noch nicht bekannt geben. Hinter den Kullissen des Rennstalls rumort es gewaltig.

Nick Heidfeld in der Feuerhölle "Ich hatte richtig Angst und wollte raus"

Nick Heidfelds Renault ging zum zweiten Mal in Flammen auf. Im Interview mit auto-motor-und-sport.de spricht er über die brenzlige Situation.

Leserfragen an Rosberg, Heidfeld & Brawn Brawn: "Kühlsystem hat viel Zeit gekostet"

Die auto motor und sport-Leser konnten nach dem Rennen am Nürburgring wieder eigene Fragen an unsere drei Formel 1-Experten richten. Hier sind die Antworten von Nico Rosberg, Nick Heidfeld und Ross Brawn.

Senna bekommt Renault-Test Muss Heidfeld um sein Cockpit zittern?

Für Nick Heidfeld wird es immer enger. Im Qualifyingduell gegen Teamkollege Vitaly Petrov steht es 3:7 - zum Nachteil für den Routinier. Zuletzt kursierte Kritik von Teamchef Eric Boullier im Internet.

Halbzeitbilanz bei Renault "Keiner im Team ist zufrieden"

Zwei Podiumsplätze, 66 Punkte, Platz fünf in der Teamwertung. Bei Renault ist man enttäuscht von der ersten Saisonhälfte. Vor allem die Entwicklung in den letzten Rennen gibt Anlass zur Sorge.

Senna darf ins Cockpit Heidfeld muss in Ungarn zuschauen

Nick Heidfeld muss im ersten Freien Training zum GP Ungarn zuschauen. Die Renault-Teamleitung hat entschieden, dass Ersatzfahrer Bruno Senna etwas Praxiserfahrung sammeln darf. Muss Heidfeld um seinen Job zittern?

Strafe für Budapest Buemi muss fünf Plätze zurück

Der Crash von Nick Heidfeld war die spektakulärste Szene des GP Deutschland. Die Rennleitung sah die Schuld daran bei Sebastien Buemi. Beim nächsten Rennen in Budapest muss der Toro Rosso-Pilot fünf Plätze zurück.

Heidfeld geht kein Risiko Renault beendet Auspuff-Test vorzeitig

Nick Heidfeld wird den Rest des Nürburgring-Wochenendes wieder mit dem alten Auspuff fahren, der an der Vorderseite der Seitenkasten austritt. Die im Training getestete Variante hat noch nicht den erhofften Fortschritt gebracht.

Heimspiel Nürburgring Die Chancen der sechs deutschen Piloten

Sechs deutsche Fahrer stehen am Nürburgring in den Startlöchern. Mit unterschiedlichen Hoffnungen und Chancen.

Renault-Upgrade Nur Heidfeld mit neuem Auspuff

Nick Heidfeld spielt am Nürburgring das Versuchskaninchen. Der Deutsche wird am Freitag mit einem Renault R31 ins Training gehen, bei dem der Auspuff nach Red Bull-Vorbild vor den Hinterrädern mündet.

Heidfeld Geheimnis So hat Heidfeld acht Plätze gutgemacht

Nick Heidfeld hat nach einem verkorksten Training im Rennen zum GP England acht Plätze gut gemacht. Das Geheimnis des großen Sprungs lag im Timing des ersten Boxenstopps und in seiner Zweistoppstrategie.

1 2 3 ... 5 ... 7
Sportwagen Franco Scribante Racing Hillclimb Nissan GT-R Franco Scribante Racing Hillclimb Nissan GT-R 2.200 PS und Flügel ohne Ende BMW M2 G-Power G-Power BMW M2 Competition Mit 680 PS und 860 Nm zum M4-Killer
Anzeige
SUV Jeep Gladiator Rubicon 2020 Fahrbericht Jeep Gladiator (2020) im Fahrbericht So fährt der neue Jeep-Pickup Mercedes GLS 580 4MATIC 2019 Mercedes GLS (2019) S-Klasse unter den SUV ab 85.924 Euro
Oldtimer & Youngtimer Volvo 740, Frontansicht Volvo 740/760 Kaufberatung Stärken und Schwächen des kantigen Schweden Mercedes SLK 230 Kompressor R 170 (1998) Mercedes SLK (R170) im Check Die Schwachstellen des ersten SLK