Nico Hülkenberg - Porträt - 2019 Renault
Nico Hülkenberg
Nico Hülkenberg
Nico Hülkenberg
Nico Hülkenberg 66 Bilder

F1-Porträt

Nico Hülkenberg

Nicolas „Nico“ Hülkenberg ist eines der größten deutschen Motorsport-Talente. Über Formel 3-Erfolge erkämpfte sich der Rheinländer schnell einen Platz in der Formel 1. Dort wechselte er zu Beginn seiner Karriere regelmäßig die Teams.

Im Alter von 9 Jahren stieg der junge Nico Hülkenberg in den Kartsport ein. 6 Jahre später sammelte er 2002 mit der deutschen Juniorenmeisterschaft bereits den ersten wichtigen Titel. Eine Saison darauf folgte dann der Sieg bei den Großen in der deutschen Kartmeisterschaft (DKM).

Hülkenberg sammelt Titel am Fließband

Mit 18 Jahren kam dann der logische Schritt in die ersten Formel-Serien. Über die Formel BMW-ADAC ging es 2006 in den deutschen Formel 3 Cup. Dank anhaltender Erfolge sicherte sich Hülkenberg die Nominierung für das deutsche A1GP-Team. Hier kam der Youngster erstmals ins internationale Rampenlicht, als er im Winter 2007/2008 den Meisterschaftstitel für Deutschland einfuhr.

Der rasante Karriereverlauf wurde in der Formel 3 Euroserie fortgesetzt. Schon im Rookie-Jahr fuhr Hülkenberg auf Rang 3 und wurde dabei nur von Roman Grosjean und Sebastien Buemi geschlagen. Das brachte dem talentierten Rheinländer einen Testvertrag beim britischen Williams-Team für die Saison 2008 ein. Parallel zu seinen zahlreichen Testeinsätzen gewann „Hülk“ in seinem zweiten Formel 3-Jahr schließlich auch die Meisterschaft.

Formel 1-Einstieg mit Williams

Trotz großer Anerkennung und vieler Preise blieb dem ADAC-Junior-Motorsportler des Jahres 2008 der vorzeitige Sprung in die Königsklasse verwehrt. Neben seinen Testeinsätzen für Williams hatte sich Hülkenberg deshalb für den Einstieg in die GP2 entschieden. Hier ging er 2009 für das ART-Team auf Punktejagd und gewann auf Anhieb die Meisterschaft.

Die Belohnung für den damals noch von Willi Weber beratenen Hülkenberg war der Stammplatz bei Williams in der Saison 2010. In der Formel 1 kam der Rheinländer allerdings etwas schwer in Tritt. Zwar gab es schon im dritten Rennen in Malaysia den ersten WM-Punkt, der sollte allerdings auch der einzige in den ersten 9 Einsätzen bleiben.

In der zweiten Saisonhälfte landete Hülk dann regelmäßig in den Top Ten. Als bestes Resultat stand am Ende Platz 6 beim GP Ungarn. Für die größte Aufregung sorgte der Emmericher allerdings in Sao Paulo. Beim verregneten Qualifying zum GP Brasilien düpierte der Youngster die gesamte Konkurrenz und fuhr auf Pole Position.

Hülkenberg wechselt 2011 zu Force India

Trotz der deutlichen Leistungssteigerung gegen Saisonende setzte Williams seinen Nachwuchsfahrer vor die Tür und ersetzte ihn durch Paydriver Pastor Maldonado. Bei Force India fand Hülkenberg schließlich eine neue Heimat. 2010 musste sich der Deutsche allerdings zunächst mit dem Job als dritter Mann hinter Adrian Sutil und Paul di Resta zufrieden geben. Über Einsätze bei den Testfahrten und im Freitagstraining kam der Youngster nicht hinaus.

Aber auch bei den kurzen Gelegenheiten im Cockpit ließ Hülkenberg sein Talent immer wieder aufblitzen. Und so war es nur logisch, dass Force India den schnellen Schlaks vor der Saison 2012 zum Stammfahrer beförderte. Nach einem Jahr Pause tat sich Hülk zunächst etwas schwer gegen Di Resta. Nach ein paar Rennen hatte er den Schotten aber gut im Griff.

Mit dem fünften Platz in Valencia und Rang 4 in Belgien setzte er erste Highlights. Das erste Podium wollte aber einfach nicht fallen. Die große Chance auf den ganz großen Coup ergab sich plötzlich beim Saisonfinale in Sao Paulo. Zur Überraschung aller kämpfte Hülkenberg bei feuchten Bedingungen gegen die McLaren um den Sieg. Der Force India-Pilot ging volles Risiko und verlor. Beim Angriff auf Hamilton rutschte er auf einer kleine Pfütze aus, kollidierte mit seinem Gegner und drehte sich. Von der Rennleitung gab es noch eine Durchfahrtstrafe. Am Ende nur Rang 5.

Hülkenberg wechselt 2013 zu Sauber

In der Gesamtwertung verpasste der Deutsche nur um 3 Punkte die Top Ten. Trotzdem war klar, dass Hülkenbergs Potenzial bei Force India nicht zur Entfaltung kommen kann. Da die Cockpits der Top-Teams alle besetzt waren, unteschrieb der lange Blonde für ein Jahr bei Sauber. Das Ziel war klar: der erste Podiumsplatz sollte 2013 fällig sein. Doch das Auto aus der Schweiz konnte nicht an die Erfolge im Vorjahr anknüpfen. Das Podium blieb vor allem zu Saisonbeginn in weiter Ferne.

Erst nach einem großen Technik-Update lief es sportlich besser und Hülkenberg konnte auf sich aufmerksam machen. Vor allem die Verteidigungsschlacht beim GP Indien begeisterte die Experten. Obwohl Hülk wie so oft das Maximale aus seinem Auto herausquetschen konnte, klappte es wieder nicht mit dem Aufstieg zu einem Top-Team. Da Sauber mit finanziellen Problemen zu kämpfen hatte und das Gehalt nicht immer pünktlich kam, zog es Hülkenberg am Ende der Saison vor, zu Force India zurück zu wechseln.

Rückkehr zu Force India

Dank Mercedes-Power lief es beim neuen alten Team vor allem in der ersten Saisonhälfte sehr gut. Hülkenberg fuhr regelmäßig in die Punkte, verpasste sein erstes Podium beim Lauf in Bahrain allerdings knapp. Nach der Sommerpause lief es nicht mehr ganz so gut. Die Updates zündeten nicht und Hülk musste deutlich härter um jeden Punkt kämpfen. Am Ende des Jahres verfehlte er mit 96 Zählern die angestrebte 100-Punkte-Marke nur knapp. Platz 9 in der Endabrechnung war allerdings das beste Ergebnis seiner Karriere.

Nach vielen Wechseln in seiner Karriere blieb Hülkenberg im Winter seinem Arbeitgeber treu. Die ganz großen Ergebnisse wollten aber nicht herausspringen. Mit 9 Punkteplatzierungen bewies der Deutsche zwar wieder einmal seine Konstanz, die Highlights setzten aber andere. Teamkollege Perez kam in Russland sogar aufs Podium und ließ seinen Stallrivalen am Ende mit 20 Punkten Vorsprung hinter sich.

2016 absolvierte Nico Hülkenberg eine weitere Saison für Force India. Ein vierter Platz beim Großen Preis von Belgien war sein bestes Ergebnis. Intern unterlag er mit 72 zu 101 Punkten gegen Teamkollege Pérez. Damit erreichte er den neunten Platz in der Gesamtwertung. Im Oktober wurde bekannt, dass er am Jahresende zu Konkurrent Renault wechseln würde, wo er neuer Teamkollege von Jolyon Palmer wurde.

Wechsel zu Renault

Hülkenberg führte sich direkt gut ein. Im Gegensatz zu Palmer punktete der Rheinländer in der Saison 2017 regelmäßig. Nur eine Defektserie und viel Pech in der zweiten Saisonhälfte führten dazu, dass am Ende nicht mehr als der zehnte Platz in der Fahrerwertung heraussprangen. In den letzten vier Rennen bekam „Hulk“ mit Carlos Sainz auch noch einen neuen Teamkollegen.

Die guten Leistungen konnte der Deutsche auch 2018 wiederholen, auch wenn ihm das lang ersehnte Podium immer noch verwehrt blieb. Hinter den drei Top-Teams konnte Hülkenberg meistens das Mittelfeld anführen. Entsprechend sprang am Ende des Jahres auch der verdiente siebte Platz im Klassement heraus. Für 2019 will Renault endlich die Top-Teams angreifen. Mit Daniel Ricciardo bekam Hülkenberg einen neuen Teamkollegen, gegen den er sich beweisen kann.

Aktuell F1-Fahrerwechsel für 2020 Ocon zu Renault, Hülk sucht Cockpit

Valtteri Bottas bleibt ein weiteres Jahr bei Mercedes. Esteban Ocon wechselt zu Renault. Nico Hülkenberg muss sich nach einem neuen Cockpit umschauen. Sergio Perez hat seines schon gefunden. Der Mexikaner bleibt bei Racing Point.

Aktuell Nico Hülkenberg zum GP Singapur „Potenzial nicht ausgeschöpft“

Nico Hülkenberg landete zum ersten Mal seit dem GP Deutschland wieder in den Punkterängen. Doch das Nachtrennen in Singapur verlief für den Renault-Piloten zäher als erwartet. Hülkenberg sagt uns warum.

Aktuell Hülkenberg muss 10 Plätze zurück Harte Strafe für Startcrash

Der Startcrash von Spa hat für Nico Hülkenberg auch in Monza noch Folgen. Der Renault-Pilot bekam für den GP Italien eine Startplatzstrafe über 10 Positionen aufgebrummt. Hülkenberg gab seinen Fehler zu und akzeptierte das Urteil.

Aktuell Nico Hülkenberg für 2018 optimistisch "Chance auf Platz 4 ist da"

Renault hat sein Auto und sein Team für 2018 vorgstellt. Die Franzosen verfolgen einen klaren Plan. Nico Hülkenberg ist optimistisch, dass sich Renault trotz größerer Konkurrenz in den Kampf um Platz 4 einmischen kann.

Aktuell Zoff zwischen Force India und Renault "Das war Absicht von Hülkenberg"

Der 6. Platz von Nico Hülkenberg in Abu Dhabi bringt Renault auf Rang 6 in der Teamwertung. Die Entscheidung fiel schon in der Startrunde, als Hülkenberg neben der Strecke an Sergio Perez vorbei ging. Das sorgte für Ärger bei Force India.

Aktuell Perez sauer auf Hülkenberg nach Quali-Duell „Er hat seine und meine Runde zerstört“

Im Saisonfinale kommt es zum Duell von Nico Hülkenberg gegen sein Ex-Team Force India. Schon im Qualifying kam es zu einem Zweikampf auf der Strecke. Sergio Perez war davon allerdings nicht begeistert.

Aktuell Nico Hülkenberg über Carlos Sainz "Jung und wild, aber schnell"

Nico Hülkenberg konnte sein Punktekonto in Japan nicht ausbauen. Dafür bekam er einen neuen Teamkollegen, der Ihn bei Renaults Kampf um Platz 5 unterstützen soll. Im Interview spricht der Rheinländer über den Suzuka-Frust und Carlos Sainz.

Aktuell Magnussen vs. Hülkenberg Kleine Sticheleien in Spa

Wer darauf gehofft hatte, dass der verbale Schlagabtausch zwischen Kevin Magnussen und Nico Hülkenberg in Belgien in die nächste Runde geht, der wurde enttäuscht. Es gab lediglich kleine Sticheleien zwischen den Kontrahenten.

Aktuell Hülkenberg im Clinch mit Haas „Der unfairste Fahrer des Tages“

Kaum hatte Nico Hülkenberg in Budapest freie Fahrt, ging die Post ab. Bis er auf Kevin Magnussen traf. Dem heißen Zweikampf folgte nach der Zieldurchfahrt noch ein verbaler Schlagabtausch.

Aktuell Hülkenberg über Kanada-Duell mit Haas Magnussen beinahe auf die Tribüne gesendet

Nico Hülkenberg hat in Kanada einen starken achten Platz eingefahren. Im Interview mit auto motor und sport spricht der Renault-Pilot über die stürmischen Bedingungen auf der Strecke und das haarige Duell mit Kevin Magnussen.

Aktuell Hülkenberg kämpft mit Grip und Wind Das erwartet schwere Wochenende

Nico Hülkenberg reiste ohne große Erwartungen nach Kanada. Der erste Trainingstag schien die Befürchtungen zu bestätigen. Der Renault steht mit dem Highspeed-Kurs und den Bedingungen auf Kriegsfuß.

Aktuell Monaco-Fehlstart für Hülkenberg Renault zwei Schritte hintendran

Nico Hülkenberg erwischte in Monaco einen ersten Trainingstag zum Vergessen. Erst streikte die Technik. Dann passte das Setup nicht. Und das Schlimmste daran: Bei Renault hat man noch keine Ahnung, wo das Problem liegt.

Aktuell Hülkenberg mit bestem Renault-Ergebnis Die Start-Rakete von Barcelona

Allein am Start zum GP Spanien machte Nico Hülkenberg im Renault sechs Plätze gut. Im Ziel feierte der Rheinländer das bisher beste Ergebnis seit dem Wiedereinstieg des französischen Werksteams.

Aktuell Hülkenberg unzufrieden Gefühl im Auto entspricht nicht Ergebnis

Renault war im zweiten Training vierte Kraft. Eigentlich eine gute Leistung. Doch Nico Hülkenberg ist trotzdem nicht happy wie der erste Tag in Barcelona für ihn gelaufen ist.

Aktuell Nico Hülkenbergs Sotschi-Bilanz Besser, aber noch nicht gut genug

Nico Hülkenberg fuhr in Sotschi zum zweiten Mal in dieser Saison in die Punkte. Sein Renault wird langsam besser. Trotzdem mahnt Hülkenberg an, dass da noch mehr kommen muss.

Aktuell Hülkenbergs Vorfreude auf Melbourne „Kurve 11 und 12 gehen ab wie Luzi“

Nico Hülkenberg wird in Melbourne sein erstes Rennen für Renault fahren. Der Rheinländer kann es aus mehreren Gründen gar nicht mehr abwarten. Große Ziele hat er sich für den GP Australien aber nicht gesetzt.

Aktuell Nico Hülkenberg im Interview „Kann Projektleiter spielen“

Nico Hülkenberg hat sein Ziel erreicht. Ab 2017 fährt er für ein Werksteam. Im Interview erzählt der Rheinländer, warum er zu Renault gewechselt ist und was er sich von seinem neuen Team erwartet.

Aktuell Hülkenbergs erste Simulator-Runden „Die neuen Autos sind brutal schnell“

Nico Hülkenberg weiß bereits, wie sich die 2017er Autos anfühlen. Er fährt sie regelmäßig im Simulator. Der neue Renault-Pilot zeigte sich erstaunt über den großen Fortschritt. Dementsprechend muss auch das Training intensiviert werden.

Aktuell Hülkenberg schlägt Ferrari Die beste Quali-Runde der Saison

Nico Hülkenberg hat seinen Force India in Mexiko überraschend auf Startplatz 5 gestellt. Dass er die beiden Ferrari schlagen kann, hatte der Force India-Pilot vorher auch nicht geahnt.

Aktuell Nico Hülkenberg im Interview „Renault mehr Chance als Risiko“

Nico Hülkenberg wechselt das Team.

Aktuell Hülkenberg gut in Form Überraschend weit vor Williams

Nico Hülkenberg präsentierte sich in Austin mal wieder als schnellster Fahrer hinter den 3 Top-Teams. In Gedanken ist der Rheinländer aber auch schon bei Renault – seinem neuen Team für 2017.

Aktuell Schmidts F1-Blog zum Hülkenberg-Wechsel Ist die sichere Lösung die bessere?

Beide Force India-Piloten hatten ein Angebot von Renault. Nur Nico Hülkenberg hat zugegriffen. Sergio Perez bleibt seinem Team treu. Hülkenberg entschied sich für die sichere Lösung, Perez für die riskante.

Aktuell Hülkenberg lobt Verstappen „Würde mir auch auf die Schulter klopfen“

Viele Fahrer haben sich kritisch zur Verteidigungsaktion von Max Verstappen gegen Kimi Räikkönen geäußert. Nico Hülkenberg hat eine andere Meinung. Für den Rheinländer ging die Aktion nicht nur in Ordnung. Er zeigte sich sogar beeindruckt.„

Aktuell Hülkenberg verpasst Podium „Habe über Safety-Car geflucht“

Nico Hülkenberg hatte in Spa-Francorchamps die große Chance, seine erste Podiumsplatzierung in der Formel 1 zu feiern.

Aktuell Hülkenberg schimpft über Halo "Das sieht furchtbar aus"

Nico Hülkenberg ist kein Freund des neuen Cockpitschutzes. Nach dem ersten Test von Kimi Räikkönen mit dem Heiligenschein fand der Deutsche klare Worte.

Themen Themen Mit Gorden Wagener im Mercedes-Museum Mit Gorden Wagener im Mercedes-Museum Auf Zeitreise mit dem Daimler-Designchef

Ein Rundgang durchs Mercedes-Museum mit Daimlers Designchef.