Audi Quattro, Seitenansicht Hardy Mutschler
Audi Quattro, Motor
Audi Quattro, Heckflügel
Audi Quattro, Rad, Felge
Audi Quattro, Cockpit 5 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Audi Quattro in der Kaufberatung: Ein echter Sportler

Audi Quattro in der Kaufberatung Ein echter Sportler

Inhalt von

Das Angebot ist spärlich, die guten Exemplare sehr rar, aus dem ungestümen Youngtimer Ur-Quattro wurde ein etablierter Klassiker, entsprechend hoch ist das Preisniveau. Umso genauer sollten Interessenten beim Kauf hinschauen.

Karosserie-Check

Vor allem die Modelle vor 1985 sind keineswegs gegen Rost gefeit. Besonderes Augenmerk sollte dabei den Radläufen vorn und hinten, den Wagenheberaufnahmen sowie den Federbeindomen zukommen. Zu den üblichen Verdächtigen zählen natürlich auch die Schweller. Ab Modelljahr 1985 wurde der Korrosionsschutz bei Audi stark verbessert, Rost zählt ab diesem Datum nicht mehr zu den Hauptfeinden des Quattro. Verborgene Unfallschäden und verschlissene Inneneinrichtungen sowie blinde LED-Displays gilt es bei jüngeren Quattro zu beachten.

Technik-Check

Trotz des sehr robusten Fünfzylinders – Laufleistungen jenseits der 300.000 km sind keine Seltenheit – kann die Quattro-Technik für Verdruss sorgen, etwa wegen mangelhafter Wartung. So ist der Turbolader nicht so langlebig wie der Rest des Motors, auch Ladeluftkühler und Auspuffkrümmer können Probleme bereiten. Empfindlich ist ebenso der Ladedruckregler, Ersatz ist teuer. Das gilt auch für die elektronische Zündbox von Hitachi, die gern mal den Geist aufgibt.

Preise

Classic-Tax-Preis 2014 (Zustand 2/4) 40.000/10.000 Euro


Bei Einführung 1980 (Audi Quattro)
49.900 DM
Bei Produktionsende 1991 (Audi Quattro 20V)
96.200 DM

Ersatzteile

Vor allem Teile der Innenausstattung und Quattro-spezifische Kleinteile sind rar, bei Audi gibt es längst nicht alles. Einige Technik- und Karosserieteile passen von anderen Audi-Großserienmodellen, für den Rest gibt es einige engagierte Spezialisten und Clubs.

Schwachpunkte

  1. Radläufe vorn und hinten
  2. Wagenheberaufnahmen
  3. Federbeindome
  4. Schweller
  5. Unfallschäden
  6. LED-Display
  7. Turbolader
  8. Ladedruckregler
  9. Auspuffkrümmer
  10. Zündanlage
Audi Quattro, Igelbild, Schwachstellen

Wertungen

Alltagstauglichkeit
Ersatzteillage
Reparaturfreundlichkeit
Unterhaltskosten
Verfügbarkeit
Nachfrage

Fazit

Der Audi Quattro ist ein Meilenstein deutscher Ingenieurskunst. Jedoch findet man unter 30.000 Euro kaum noch gute Autos. Besonders gepflegte Quattro mit guter Historie kosten gern mehr als 40.000 Euro. Wenn man überhaupt einen findet. Die sprichwörtliche Langlebigkeit, mit mehr als 250.000 Kilometern auf dem Tacho, ist bei dem Klassiker eher die Regel als die Ausnahme. Man sieht ihm jedoch die hohe Laufleistung wegen der gediegenen Produktqualität nicht unbedingt an.

Zur Startseite
Oldtimer Fahrberichte Audi Quattro, Subaru SVX, Frontansicht Audi Quattro und Subaru SVX Achsen-Mächte im Fahrbericht

Audi und Subaru schworen schon früh auf die Macht der zwei angetriebenen...

Audi Quattro
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Audi Quattro