Austin-Healey Sprite MK 3, Kühlergrill Joachim Schahl
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

47 Autos und 3.000 Exponate: Austin-Museum wird versteigert

47 Autos auf einen Streich Weltweit größtes Austin-Museum wird versteigert

Inhalt von

Stefan Wolffbrandts Leidenschaft für die Marke Austin reicht so weit, dass er in Dänemark ein Museum gebaut hat. Nun soll es versteigert werden – und zwar komplett mit 47 Autos und mehr als 3.000 weiteren Exponaten.

Aktuell verzeichnet das beauftragte Auktionshaus (Campen Auktioner) bereits über 40 Gebote. Das höchste liegt bei 281.000 dänischen Kronen, umgerechnet rund 37.770 Euro (Stand 07.10.). Klingt nach einem amtlichen Schnäppchen für die illustre Sammlung aus A30, A35, Sprite, Allegro und weiteren Modellen des britischen Herstellers. Allerdings endet die Auktion auch erst am 8. November, insofern ist noch eine Preisentwicklung nach oben zu vermuten.

Aufgebaut wurde das mittlerweile größte Austin-Museum im Jahr 2005 von Stefan Wolffbrandt; die Eröffnung seines Werkes auf der Insel Samsö feierte der Musiker zwei Jahre später mit 14 Autos. Inzwischen finden sich dort auf 1.200 Quadratmetern auch Ausstellungsstücke wie Schilder, Plakate, Spielzeugautos und Bücher. Was die echten Autos betrifft, handelt es sich mehrheitlich um nicht restaurierte Fahrzeuge im Originalzustand. Einzelne Stücke werden jedoch nicht veräußert. Ganz oder gar nicht.

Probleme mit der Steuerbehörde

An mangelndem Enthusiasmus liegt es sicher nicht, dass das Museum nun versteigert werden soll. Dabei handelt es sich mehr um ein bürokratisches Problem, denn die Steuerbehörde stufte die Einrichtung als Hobby und nicht als Unternehmen ein und handelte dem Austin-Tempel so finanzielle Nachteile ein. Die Summe, die durch die Versteigerung eingespielt wird, soll nun der Noergaard-Wolff-Brandt-Stiftung zu Gute kommen, die Kinder und Jugendliche vor Ort unterstützt.

Falls der künftige Besitzer es wünscht, steht Gründer Stefan Wolffbrandt mit seinen Kenntnissen für einen Wiederaufbau an einem neuen Standort mit Rat und Tat zur Seite.

Zur Startseite
Oldtimer Kaufberatung Austin-Healey 100/6 BN6, Seitenansicht Austin Healey (1952 bis 1968) im Check 4- und 6-Zylinder-Roadster unter der Lupe

Die Großserientechnik des Austin-Healey macht kaum Probleme. Die...

Austin
Artikel 0 Baureihen 0
Alles über Austin