BMW Z3 1.8 Roadster (E36-7), Frontansicht Hans-Dieter Seufert
BMW Z3 1.8 Roadster (E36-7), Motor
BMW Z3 1.8 Roadster (E36-7), Cockpit
BMW Z3 1.8 Roadster (E36-7), Seitenansicht
BMW Z3 1.8 Roadster (E36-7), Durchsicht 10 Bilder

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

BMW Z3 1.8 Roadster (E36/7) Fahrbericht

BMW Z3 1.8 Roadster (E36/7) im Fahrbericht Kult-Roadster ab 3.500 Euro

Inhalt von

Bei der Entwicklung des kleinen offenen Sportwagens beschritt BMW neue Wege und beschränkte die Entwicklungszeit. Beim Auto selbst wurde in bester Roadster-Manier nur auf das Wesentliche gesetzt: das perfekte Rezept für einen Klassiker.

Seit 1989 zeigt Mazda mit dem MX-5, wie man mit einem Roadster Bestwerte erzielt: In den ersten zwei Jahren bauen die Japaner 141.000 Exemplare und lösen damit eine neue Roadster-Welle aus. Alle anderen Hersteller haben die Entwicklung verschlafen, so auch BMW. Um die Lücke so schnell wie möglich zu schließen, läuft bei BMW die Planung eines Roadsters dann auf Hochtouren: Das Design des offenen Zweisitzers wird 1992 verabschiedet.

BMW Z3 Roadster in der Basisversion für 43.700 Euro

Die Karosserielinie des BMW Z3 Roadster hat der aus Japan stammende Designer Joji Nagashima entworfen. Dabei lässt er sich von klassischen BMW-Formen inspirieren: Vom 507 beispielsweise zitiert er die seitlichen Lüftungsgitter, die allerdings umstritten sind, weil sie ohne technische Funktion nur der Zierde dienen.

Eigentlich hätte der BMW Z3 Roadster solche kleinen Showeffekte gar nicht nötig: Auf Basis des 3er Compact (E36) ist ein schlichter offener Zweisitzer entstanden, der schon mit dem Vierzylindermotor viel Fahrspaß bereitet. Der knapp geschnittene Innenraum und das leichte Stoffverdeck unterstreichen das puristische Roadster-Gefühl, das beim Z3 aufkommt.

Zudem kann BMW den Z3, der im US-Werk Spartanburg in South Carolina gebaut wird, in der Basisversion für nur 43.700 Mark und damit zu einem verblüffend günstigen Preis anbieten, der beinahe auf dem Niveau des Bestsellers von Mazda liegt.

Überzeugender Sportwagen

Trotzdem bleibt das typische BMW-Flair erhalten. Schon die erste Sitzprobe verrät dem Fan der bayerischen Marke: Du bist daheim. Das Dreispeichenlenkrad, das Armaturenbrett sowie Schalter und Knöpfe im BMW Z3 Roadster gleichen der Ausführung des Compact. Lediglich das glatte Hartplastik des Armaturenbretts stört ein wenig die Atmosphäre, ist aber gerade bei einem offenen Auto pflegeleichter als das genoppte Material der Limousine.

Doch der BMW Z3 Roadster ist in erster Linie zum Fahren gebaut: Mit einem Dreh des Zündschlüssels ertönt der vertraute Klang des klassischen Münchener Vierzylinders, in dem Fall des 318i aus der E36-Baureihe. Das ZF-Getriebe mit fünf Gangstufen lässt sich wie gewohnt mit kurzen Wegen schalten.

Auch das Fahrwerk vermittelt ein gutes Gefühl: Im Heck arbeitet wie im E36 Compact die gleiche, von der zweiten 3er-Generation E30 stammende Schräglenker-Hinterachse. Allerdings ist der BMW Z3 Roadster mit einer Länge von 4,02 Metern um 20 Zentimeter kürzer als die Compact-Limousine, wodurch der Zweisitzer noch flinker wirkt. Diesen Eindruck verstärkt die im Vergleich zur Fließheck-Limousine etwas direkter eingestellte Servolenkung.

BMW Z3 Roadster leistet bis zu 321 PS

Wer unter der kuppelartigen, rund nach vorn abfallenden Motorhaube einen der seidenweich laufenden Sechszylinder wollte, musste sich nach dem Serienanlauf noch ein Jahr gedulden: Ab 1996 verwöhnte der 2,8-Liter-DOHC-Sechszylinder mit 192 PS und sattem Drehmoment.

Heute muss man für die Sechszylinder-Varianten auf dem Klassiker-Markt gut 3.000 Euro mehr ausgeben als für einen Vierzylinder. Dafür gibt es neben dem kräftigeren Motor auch eine bessere Ausstattung sowie ein an die höhere Leistung angepasstes Fahrwerk – und eine etwas bulligere Karosserieform.

Diese diente auch als Vorbild für das Facelift von 1999. Mit dem bis zu 321 PS starken Z3 M gibt es dann noch die ultimative Lösung für den Bayern-Roadster. Bei einem Leistungsgewicht von nur knapp über vier Kilogramm pro PS bleiben beim BMW Z3 Roadster aus der Münchener Sportabteilung keine Wünsche offen.

Fazit

Fazit

Robustheit, Kraft und eine gute Ersatzteilsituation machen den Z3 zu einem der besten Roadster auf dem Youngtimer-Markt. Der 140 PS starke Vierzylinder reicht im Grunde aus.

Technische Daten

BMW Z3 1.8
Grundpreis 23.775 €
Außenmaße 4025 x 1692 x 1288 mm
Kofferraumvolumen 165 l
Hubraum / Motor 1796 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 85 kW / 115 PS bei 5500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 194 km/h
Verbrauch 7,7 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Oldtimer Fahrberichte BMW 320i Cabrio, Saab 900 S Cabrio, Seitenansicht BMW 320i Cabrio und Saab 900 S Cabrio Viersitzige Cabrio-Verführer ab rund 5.000 €

Familientaugliche Cabrios: Die Viersitzer von BMW und Saab sind geräumig...

BMW Z3
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0
Alles über BMW Z3
Mehr zum Thema Cabrio
Lanzante McLaren P1 Spider
Neuheiten
06/2022, 1965 Jaguar E-Type Series I Werks-Restomod
Restaurierung
Porsche 911 Carrera GTS Cabriolet America Edition
Neuheiten
Mehr anzeigen