Kaufberatung: Plymouth Roadrunner 440

Bärenstarke Muscle-Car-Ikone

Plymouth Roadrunner 440, Front, Kühlergrill Foto: Arturo Rivas 12 Bilder

Der Plymouth Roadrunner 440 ist eine Muscle-Car-Ikone: bärenstarker Motor in einem einfach gestrickten Großserien-Auto. Wie auch bei anderen Mopar-Autos ein im Vergleich mit GM und Ford etwas teures Vergnügen. Hier kommen Sie zum Fahrbericht mit dem Muscle Car Plymouth Roadrunner, dem Sportwagen Chevrolet Corvette sowie dem Pony Car Ford Mustang.

Karosserie-Check

Männer mögen Mopar (Chrysler, Dodge, Plymouth) und geben dafür inzwischen viel Geld aus, besonders in den USA. Deshalb sind Restaurierungen des Plymouth Roadrunner 440 sehr lohnend und unverbastelte Rost-Originale sehr rar. Dort findet man Korrosion an den unteren Ecken von Front- und Heckscheibe, im Kofferraum, an der C-Säule unten, Schweller, Türböden, Radläufen und Lüfterkasten. Ganz wichtig: komplettes, gut erhaltenes Interieur mit funktionierenden Instrumenten.

Technik-Check

Die V8-Motoren von Chrysler unterscheiden sich in ihren marginalen Schwachpunkten nicht wesentlich von Ford und Chevy. Auch die Getriebe, sowohl Schalter als auch Automatik, gelten als robust, so lange die Hinterachse nicht mit traktionsstarken Monsterreifen versehen ist. Das Gleiche gilt für die Lenkung. Besonders Plymouth Roadrunner 440 mit Servo-Lenkung, die das Lenken im Stand ermöglichen, zeigen hier einen hohen Verschleiß. Buchsen und Gelenke der Radaufhängung leiden ebenso unter den schweren V8.

Preise

Für einen Plymouth Roadrunner 440 in gutem Zustand muss man tief in die Tasche greifen. denn der schlägt in der Regel mit  40.000 Euro zu Buche. Exemplare in eher mäßigem Zustand sind auch nicht gerade billig, werden aber "schon" für rund 18.200 Euro gehandelt.

Bei Einführung 1968 (Plymouth Roadrunner 440)
2.870 US-$
Bei Produktionsende 19XX (Plymouth Roadrunner 440)
3.545 US-$

Ersatzteile

Die Ersatzteillage für den Plymouth Roadrunner 440 ist derzeit durchwachsen. Verschleißteile machen wie bei allen Amis keine Probleme. Leider gibt es bei Mopar kaum noch neue Motoren. Instrumente im originalen Look sind ebenfalls rar. Insgesamt relativ hohe Preise.

Schwachpunkte

  1. Scheibenrahmen
  2. Kofferraum
  3. Schweller
  4. Lüfterkasten
  5. Lenkung
  6. Getriebeverschleiß
  7. Radaufhängung
  8. Überhitzung
Plymouth Roadrunner 440, Tacho, Anzeigeinstrumente

Wertungen

Alltagstauglichkeit
Ersatzteillage
Reparaturfreundlichkeit
Unterhaltskosten
Verfügbarkeit
Nachfrage

Fazit

Der Plymouth Roadrunner 440 ist eine Muscle-Car-Ikone: bärenstarker Motor in einem einfach gestrickten Großserien-Auto. Wie auch bei anderen Mopar-Autos ein im Vergleich mit GM und Ford etwas teures Vergnügen. Hier kommen Sie zum Fahrbericht mit dem Muscle Car Plymouth Roadrunner, dem Sportwagen Chevrolet Corvette sowie dem Pony Car Ford Mustang.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Mercedes G-Klasse Mercedes G 400d Stärkere Diesel-Version kommt 2019 Hyundai Tucson N-Line 2019 Hyundai Tucson N-Line 2019 SUV ab sofort im Sport-Design
Verkehr Volvo Safety Moments Kamera-Überwachung zur Sicherheit am Steuer Volvos bremsen gefährliche Fahrer aus VW Amarok Produktion Werk Hannover 2012 Bonuszahlungen der Autobauer 2019 Porsche zahlt 9.700 Euro
CARAVANING
AAA-Auflaufbremse Ratgeber: Die AAA-Auflaufbremse nachstellen Wer nicht bremst, verliert Campingplatz Erlebnispark Alfsee Campingplatz-Tipp Niedersachsen Alfsee Ferien- und Erholungspark direkt am Strand
Anzeige