Mercedes W140 im Check

Komplexe Komfort-S-Klasse

Mercedes-Benz S600, Seitenansicht Foto: Arturo Rivas 25 Bilder

Der W140 bietet ein herausragendes Qualitätserlebnis und Fahrgefühl. Gut gepflegt steht er noch immer für absolute Oberklasse. Aberwitzig niedrige Anschaffungspreise verraten Vernachlässigung – die allerdings rächt sich.

Karosserie-Check

Mit der Zeit gönnt sich die Mercedes W140 S-Klasse gelegentliche Aussetzer seiner vorzüglichen Manieren. Sprich: Die Zuziehhilfe von Türen und Kofferraumdeckel fallen mit Aussetzern auf. Insgesamt profitiert der W140 auf Dauer von seiner hohen Material- und Fertigungsqualität. Rost ist kaum ein Thema. Blühende Blechkanten und Radläufe müssen nicht sein.

Unerlässlich bei der Mercedes W140 S-Klasse: ein Check aller Komfortausstattungen von der Klimaanlage bis hin zu den elektrischen Fensterhebern. Das Verbundglas der Heckscheibe läuft gern milchig an.

Technik-Check

Die Technik der Mercedes W140 S-Klasse ist nicht heikel, aber komplex ist sie und anspruchsvoll in der Wartung: Mit der Vernetzung von Motormanagement, Getriebe und Abgasreinigung über ein Can-Bus-System war der W140 ein Trendsetter für die Großserie. Gerade die Pflege und Fehlerdiagnose der Elektronik ist mit zunehmendem Alter arbeits- und damit kostenintensiv.

Unproblematisch und haltbar sind bei der Mercedes W140 S-Klasse dagegen die mechanische Hardware von Antrieb und Fahrwerk.

Preise

Das Preisspektrum ist enorm: Je nach Zustand, Zahl der Vorbesitzer und Wartungshistorie gibt es die Mercedes W140 S-Klasse schon für deutlich unter 3.000 bis weit über 10.000 Euro. Classic-Analytics gibt für ein Zustand 2-Exemplar des Topmodells S600 10.000 Euro an. Für mäßige Fahrzeuge im Zustand 4 sind es 3.500 Euro. Wer auch mit 6- oder 8-Zylindern glücklich werden kann, spart doppelt: Die Anschaffung ist günstiger, die Wartung noch viel mehr.

Bei Einführung 1991 (Mercedes Benz 600 SE)
194.142 DM
Bei Produktionsende 1998 (Mercedes Benz S600)
207.872 DM

Ersatzteile

Zu haben ist über Spezialisten und Mercedes-Vertretungen umgehend so gut wie alles. Aber die Kosten für die Teile erinnern schmerzlich an die Preisliga, in der die Mercedes W140 S-Klasse einst spielte. Der Unterhalt, speziell für den V12, ist nichts für schmale Börsen.

Schwachpunkte

  1. Wagenheberaufnahmen
  2. Zuziehhilfe der Türen
  3. Sitzpolster/Türverkleidungen
  4. Can-Bus-Steuergeräte
  5. Kabelbaumisolierung
  6. Sonderausstattung (Funktion)
  7. Traggelenke, Spurstangenköpfe
  8. Klimaanlage, Lüftung
  9. Bosch LH-Jetronic
  10. Zylinderkopfdichtung
Mercedes-Benz W140, Schwachpunkte, Igelbild

Wertungen

Alltagstauglichkeit
Ersatzteillage
Reparaturfreundlichkeit
Unterhaltskosten
Verfügbarkeit
Nachfrage

Fazit

Der W140 bietet ein herausragendes Qualitätserlebnis und Fahrgefühl. Gut gepflegt steht er noch immer für absolute Oberklasse. Aberwitzig niedrige Anschaffungspreise verraten Vernachlässigung – die allerdings rächt sich.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Porsche Cayenne Coupé Porsche Cayenne Coupé (2019) Sportliche Lifestyle-Version des SUV Porsche Cayenne Coupé, Exterieur Porsche Cayenne Coupé im Schnellcheck Passt der Fond auch für Erwachsene?
Verkehr Volvo Safety Moments Kamera-Überwachung zur Sicherheit am Steuer Volvos bremsen gefährliche Fahrer aus VW Amarok Produktion Werk Hannover 2012 Bonuszahlungen der Autobauer 2019 Porsche zahlt 9.700 Euro
CARAVANING
Tiny House aVoid Tiny-House-Siedlungen in Deutschland und Europa 9 Initiativen für Mini-Haus-Fans AAA-Auflaufbremse Ratgeber: Die AAA-Auflaufbremse nachstellen Wer nicht bremst, verliert
Anzeige