Rundgang Retro Classics 2019

Warum nicht ein BMW 635 CSI für 23.500 Euro?

Retro Classics 2019 Stuttgart Foto: A. Of 37 Bilder

Die Retro Classics findet zwar in Stuttgart statt, doch neben Mercedes- und Porsche-Klassikern gibt es ein buntes Beiprogramm. Wir haben es angesehen.

So wechselhaft wie das Wetter am ersten Tag der Retro Classics ist auch der Eindruck von den Autos, die auf dem Freigelände und in den Hallen zum Verkauf stehen: Draußen auf der Piazza vor dem Eingang Ost stehen morgens noch eher wenige Auto sehr unterschiedlicher Qualität. Ein Mercedes 280 GE Cabrio in offensichtlich gutem Zustand soll stramme 52.900 Euro kosten – ein erster Hinweis auf das Preisniveau? Zum Glück nicht, denn in Halle 6 soll ein 250 GD 20.000 Euro kosten. Auf der Piazza steht für 17.000 Euro ein /8-Coupé, das mit Rost am Schiebedachrahmen auffällig wird; die versprochene Neulackierung wird da nicht reichen. Ein Mercedes S123 300 TD Turbodiesel soll ebenfalls 17.000 Euro kosten, der Zustand ist mit „bespielt“ gut beschrieben.

Nicht nur Mercedes und Porsche in Stuttgart

Retro Classics Stuttgart 2018 Retro Classics 2019 Große Verkaufsflächen und Sonderschauen

Bevor der falsche Eindruck entsteht: So richtig mercedeslastig ist das Angebot nicht. Zwar gibt es ein ordentliches Angebot der beiden heimischen Marken Mercedes und Porsche, doch nicht nur in der italienischen Halle sorgen diverse Marken für Vielfalt. Ein Rundgang auf der Galerie in Halle 1 ergibt einen guten Überblick über das Angebot: ein Alfa Spider in rot, ein grauer Alfa GTV6, ein golfgelber BMW 1502 und eine VW Pritsche zwischen Porsche 911 und Mercedes SL in diversen Farben, Motorisierungen und Preislagen. Ein blutoranger Porsche 914-6 lockt als Elfer-Alternative. Auf der anderen Seite der Halle stehen zwei Mercedes 190 zum Verkauf. Der eine ein klassischer Buchhalter in weiß, der andere ein rauchsilberner 2.5-16. Immer wieder steht ein Mercedes SLK dazwischen, der Klappdach-Roadster scheint sich in der Klassiker-Szene zu etablieren. Spätestens in der Händler-Halle 6 sollte fast jeder etwas finden: Da stehen ein Lieferwagen von Autobianchi, ein Volvo 1800 ES Coupé und diverse Range Rover neben Citroën 2CV, einem Polizei-Alfa und – natürlich – Mercedes und Porsche. Auffällig ist ein BMW 520i Touring, der mit geringer Laufleistung und guter Ausstattung weniger als 10.000 Euro kosten soll. Man kann durchaus etwas Bezahlbares finden auf der Retro Classics.

Fazit

Abgesehen davon, dass es teuer erscheint, wenn ein Suzuki Samurai fast so viel kosten soll wie ein neuer Jimny, oder wenn für einen Mercedes mit dreistelligem Tachostand ein sechsstelliger Preis aufgerufen wird und Übertreibungen zu Messen gehören wie der Hase zu Ostern, scheinen die Preise an den Autos vernünftig zu sein. Ein schneller Quercheck ergab ein Niveau, das sich begründen und vertreten lässt. Preisübertriebungen scheinen vor allem bei Siebziger-Jahre-911 und VW T1 nachzulassen.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Jeep Gladiator Rubicon 2020 Fahrbericht Jeep Gladiator (2020) im Fahrbericht So fährt der neue Jeep-Pickup LUMMA CLR G770 Mercedes G-Klasse Lumma CLR G770 Breitbau für die Mercedes G-Klasse
Verkehr Radar, Blitzer, Blitzanlage, Polizei Lärm-Blitzer in der Schweiz Fallen gegen Auto-Poser Tesla Model S brennt Brandgefahr bei Elektroautos Abgebrannter Tesla Model S in Shanghai
CARAVANING
04/2019, VW Atlas Basecamp Concept VW Atlas Basecamp mit Hive EX-Caravan Amerikanische Gespann-Studie fürs Gelände Villaggio Baia Domizia Campingplatz-Tipp Italien Camping Villaggio Baia Domizia
Anzeige