Porsche 911 (1965) Scheunenfund Logan Le Grand
Porsche 911 (1965) Scheunenfund
Porsche 911 (1965) Scheunenfund
Porsche 911 (1965) Scheunenfund
Porsche 911 (1965) Scheunenfund 15 Bilder

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Porsche 911 (1965) Scheunenfund: 40 Jahre in einer Garage

Porsche 911 (1965) Scheunenfund Nach 40 Jahren aus Garage geholt

Inhalt von

Wegen eines Öllecks hatte ein 911 40 Jahre in einer Garage gestanden. Es handelt sich um ein rares Modell aus der Ur-Serie.

Porsche baute im ersten 911-Modelljahr 3.300 Exemplare des Urmodells. Einer dieser frühen Elfer soll laut Petrolicious 40 Jahre lang in einer Garage gestanden haben. Der vorige Besitzer hatte das Auto 1973 gekauft und zwei Jahre später wegen eines Öllecks abgestellt. Weshalb er nicht dazu kam, sich um den Defekt zu kümmern, ist unbekannt.

Unrestauriert fotografiert

Porsche 911 (1965) Scheunenfund
Logan Le Grand
Über das weitere Schicksal des unrestaurierten 911 ist nichts bekannt.

Nachdem der Ur-Elfer unrepariert und unrestauriert verkauft worden war, bat der Besitzer einen Porsche-Experten und einen Fotografen, das Auto zu besichtigen und zu fotografieren. Die Bilder belegen den Urzustand des Ur-Elfers mit der Chassisnummer 300294 – es dürfte einer der ersten 500 Porsche 911 sein, die jemals gebaut wurden. Angeblich kam das Auto zum Porsche-Classic-Zentrum nach Gelderland. Ob es restauriert und weiterverkauft wurde, ist nicht bekannt.

Ganz frühe 911 bis März 1966 haben noch Solex- statt der späteren Weber-Vergaser und ein Einkreis-Bremssystem. Anfangs gab es nur einen Motor: Der neu konstruierte Zweiliter-Boxermotor leistet 130 PS und ist wie auch der Vierzylinder des 356 luftgekühlt. Neu war das Fahrwerk: vorne führen Federbeine mit Längs-Drehstabfedern die Räder, die Hinterachse ist an Längslenkern mit Querfederstäben aufgehängt. Die berühmtesten Autos aus der Ur-Serie sind die Fahrgestellnummer 55, mit der Herbert Linge und Peter Falk bei der Rallye Monte-Carlo 1965 den fünften Platz erreichten und die Fahrgestellnummer 35: Mit diesem Auto fuhren „Franc“ (Jacques Dewez) und Jean Kerguen 1965 die 24h von Le Mans. Sie gewannen die Klassenwertung.

Die Preise: waren mal höher

Die Preise für frühe Porsche 911 sind nicht mehr so hoch wie noch vor einigen Jahren. Ein Zweiliter-Coupé mit 130 PS im Zustand 2 notiert zur Zeit bei 165.000 Euro. Zu Zeiten des Preishochs 2015 war ein solches Coupé noch 200.000 Euro wert.

Fazit

Ganz frühe Porsche 911 aus dem ersten Modelljahr sind selten und entsprechend begehrt. Zuletzt sind die Preise leicht gefallen. Doch teuer ist ein Ur-Elfer immer noch – und damit eine lohnende Basis für eine Restaurierung. Die Beseitigung des Öllecks dürfte allerdings nur ein Arbeitspunkt auf einer umfangreichen Liste sein.

Zur Startseite
Oldtimer Oldtimer Porsche 928 Kosten und Realverbrauch Porsche 928 heute

Porsche 928 im aktuellen Realkosten-Check.

Porsche 911
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Porsche 911
Mehr zum Thema Oldtimer
Mercedes-Benz 500 E AMG 6.0 W124 (1991) Front
Auktionen & Events
Citroën DS 21 Majesty Saloon (1969)
Auktionen & Events
Audi 80 B1 (1972-1978)
Kaufberatung
Mehr anzeigen