Porsche 911 T 2.4, Seitenansicht Arturo Rivas
Porsche 911 T 2.4, Frontansicht
Porsche 911 T 2.4, Motor
Porsche 911 T 2.0, Emblem
Porsche 911 T 2.0, Reifen, Felge 10 Bilder

Porsche 911 Kaufberatung

Die Problemzonen der Sportwagen-Ikone

Die Porsche 911 bis Baujahr 1973 gewinnen mehr und mehr an Beliebtheit. Angesichts der deshalb unaufhaltsam steigenden Preise sollte man bei Besichtigung und Kauf besonders kritisch hinschauen.

Karosserie-Check

Auch wenn kaum ein Porsche 911 mit offenkundigen Durchrostungen angeboten wird, sollte man die Problemzonen kennen, um zumindest die Qualität der Reparatur beurteilen zu können. Korrosion entsteht im vorderen Bereich zum Beispiel um die Scheinwerfer, die Blinker und die Tankklappe, außerdem an den seitlichen Stehblechen, und die daran angeschraubten Vorderkotflügel rosten im Bereich der A-Säule.

Einen prüfenden Blick verdienen ferner die unteren Partien der Türen, die Schweller, die Schloss- Säulen und die hinteren Seitenteile unterhalb der Seitenscheiben, der Dachsäulenverlängerungen und um die Rücklichter. Oft unentdeckt bleiben beim Porsche 911 verrostete hintere Sitzmulden und Hutablagen. Am Unterboden ist der Bereich um die vorderen Querlenkerbefestigungen und das Tragrohr mit den hinteren Federstreben kritisch.

Auch interessant

SUV kommt auch mit E-Antrieb
Opel Mokka Elektro Erlkönig
SUV kommt auch mit E-Antrieb
24 Sek.

Technik-Check

Je nach Umgang und Wartung erreichen die Motoren des Porsche 911 hohe Laufleistungen. Zu den heiklen Punkten zählen die oft zitierten Kettenspanner sowie Undichtigkeiten. Teuer wird es, wenn Stehbolzen ausreißen oder die aus einer Aluminium-/Magnesiumlegierung bestehenden Kurbelgehäuse sich verzogen haben. Auch der Ersatz maroder Wärmetauscher ist nicht billig.

Eine besondere Gefahr stellen poröse Benzinschläuche dar. Auch auf die Gummilager der hinteren Schräglenker gilt es beim Porsche 911 zu achten.

Auch interessant

SUV kommt auch mit E-Antrieb
Opel Mokka Elektro Erlkönig
SUV kommt auch mit E-Antrieb
24 Sek.

Preise

classic-analytics notiert einen Porsche 911 im Zustand 2 mit 70.000 Euro. Mäßige Autos kosten 22.600 Euro.

Auch interessant

SUV kommt auch mit E-Antrieb
Opel Mokka Elektro Erlkönig
SUV kommt auch mit E-Antrieb
24 Sek.
Bei Einführung 1971 (Porsche 911 T)
22.980 Mark

Ersatzteile

Die Versorgung mit Ersatzteilen für Karosserie und Technik ist ziemlich gut, nicht zuletzt dank Porsche Classic (www.porsche.de). Auch viele spezialisierte freie Händler sind aktiv. Das Preisniveau ist hoch.

Auch interessant

SUV kommt auch mit E-Antrieb
Opel Mokka Elektro Erlkönig
SUV kommt auch mit E-Antrieb
24 Sek.

Schwachpunkte

  1. Kotflügel
  2. A-Säulen
  3. Befestigung Querlenker
  4. Schweller
  5. Türen unten
  6. Schloss-Säulen
  7. Seitenteile
  8. Tragrohr
  9. Benzinschläuche
  10. Kettenspanner
  11. Stehbolzen
  12. Wärmetauscher
Porsche 911, Schwachstellen, Kaufberatung

Wertungen

Alltagstauglichkeit
Ersatzteillage
Reparaturfreundlichkeit
Unterhaltskosten
Verfügbarkeit
Nachfrage

Fazit

Die Porsche 911 bis Baujahr 1973 gewinnen mehr und mehr an Beliebtheit. Angesichts der deshalb unaufhaltsam steigenden Preise sollte man bei Besichtigung und Kauf besonders kritisch hinschauen.

Auch interessant

SUV kommt auch mit E-Antrieb
Opel Mokka Elektro Erlkönig
SUV kommt auch mit E-Antrieb
24 Sek.
Mehr zum Thema Sportwagen
Tobias Moers AMG Aston Martin Wechsel
Politik & Wirtschaft
Aston Martin DBS GT Zagato
Neuheiten
Weltpremiere Tesla Roadster (2020)
Neuheiten