Triumph GT6, Frontansicht Arturo Rivas
Triumph GT6, Frontansicht
Triumph GT6, Frontansicht
Triumph GT6, Seitenansicht
Triumph GT6, Motorhaube 10 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Triumph GT6 in der Kaufberatung: Der Mini-E-Type ist selten geworden

Triumph GT6 in der Kaufberatung Der Mini-E-Type ist selten geworden

Inhalt von

Der kleine Triumph GT6 auf Spitfire-Basis ist eine seltene Spezies - nicht zuletzt, weil viele GT6 in Cabrios umgewandelt worden sind. Rost und mangelnde Pflege sind weitere Gründe für den geringen Bestand.

Karosserie-Check

Rost gilt als der größte Feind des Triumph GT6, und wie sein Karosserie-Spender Spitfire war auch das Coupé nie sonderlich gut verarbeitet, hinzu kommt oftmals mangelnde Pflege meist zahlloser Besitzer. Als besonders rostanfällig gelten die vorderen Rahmenausleger, die Schweller (innen und außen), die Radläufe in der Motorhaube, die Stirnwand, das gesamte Bodenblech sowie die A-Säulen. Unbedingt den kompletten Rahmen des Triumph GT6 auf Rost oder Reparaturen untersuchen.

Technik-Check

Das aus dem Typ 2000 übernommene Zweiliter-Sechzylinder-Aggregat im Triumph GT6 gilt als vergleichsweise langlebig. Wichtig: regelmäßige Pflege, keine hohen Umdrehungen bei kaltem Motor und kein Dauervollgas. Verharzte Vergaser sind nach längeren Standzeiten keine Seltenheit, und wie alle Triumph-Aggregate neigt auch dieses unter Ölundichtigkeit. Beim Fahrwerk des Triumph GT6 leiden alle Kreuzgelenke, sämtliche Buchsen, die hinteren Radlager sowie die Hardyscheiben unter erhöhtem Verschleiß.

Preise

Die Preise für einem Triumph GT6 im gepflegten zustand liegen bei rund 13.000 Euro. Mäßige Fahrzeuge gibt es ab etwa 3.800 Euro.

Bei Einführung 1968 (GT6 MK II )
11 450 Mark
Bei Produktionsende 1970 (GT6 MK II )
11 868 Mark

Ersatzteile

Die Ersatzteilversorgung für den Triumph GT6 gilt als unproblematisch - mit Ausnahme einiger GT6-typischer Karosserieparts ist fast alles zu bekommen. Wer auf der Suche nach Teilen und Infos ist, kann sich an die sehr aktive und hilfsbereite Clubszene wenden.

Schwachpunkte

  1. Rahmenausleger
  2. Schweller
  3. Radläufe
  4. A-Säulen
  5. Vergaser
  6. Ölundichtigkeit
  7. Kreuzgelenke
  8. Hardyscheiben
Triumph GT6, Igelbild

Wertungen

Alltagstauglichkeit
Ersatzteillage
Reparaturfreundlichkeit
Unterhaltskosten
Verfügbarkeit
Nachfrage

Fazit

Der kleine Triumph GT6 auf Spitfire-Basis ist eine seltene Spezies - nicht zuletzt, weil viele GT6 in Cabrios umgewandelt worden sind. Rost und mangelnde Pflege sind weitere Gründe für den geringen Bestand.

Zur Startseite
Oldtimer Kaufberatung Nissan Maxima 3.0 V6, Exterieur Nissan Maxima J30 (1989-1995) Japanische Oberklase im alten Test

Wie fuhr der Maxima 1989 im Test und worauf ist heute zu achten?

Triumph GT6
Artikel 0 Generationen 0
Alles über Triumph GT6