Pascal Wehrlein - Manor - Porträt - Formel 1 - 2016 xpb

Pascal Wehrlein

Pascal Wehrlein ist ein deutscher Rennfahrer, der seit 2016 für Manor Racing in der Formel 1 an den Start geht. Der von Mercedes geförderte DTM-Champion des Jahres 2015 gilt als eines der größten Talente im Land.

Pascal Wehrlein, geboren am 18. Oktober 1994 in Sigmaringen, begann seine Rennfahrerlaufbahn im Alter von elf Jahren im Kartsport, wo er nach den ersten Erfolgen unter anderem auch für das KSM-Team von Michael Schumacher unterwegs war. Dank seines guten Speeds wurde er auf den ersten Metern der Karriere von der ADAC-Nachwuchsförderung unterstützt.

Mercedes fördert Wehrlein-Karriere

2010 wagte der Youngster schließlich den Aufstieg in die Formel-Liga. Als Rookie konnte Wehrlein in der ADAC Formel Masters auf Anhieb überzeugen. Platz 6 im Debütjahr war ein erstes Ausrufezeichen des Hobby-Schlagzeugers, der in Worndorf am Rande der schwäbischen Alb zuhause ist.

In seiner zweiten Saison in der ADAC Formel Masters legte der talentierte Nachwuchsmann noch einen drauf. Mit 8 Saisonsiegen sicherte sich Wehrlein den ersten großen Titel. Als Lohn für die guten Leistungen gab es 2012 den Aufstieg in die Formel 3 Euroserie, wo er mit einem Dallara Mercedes für das Team Mücke Motorsport an den Start ging.

Mit 10 Podiumsplätzen wurde der Rookie in der internationalen Nachwuchsserie direkt Vizemeister. Eigentlich hatte der Schwabe geplant, 2013 den Titel in der Formel 3 anzugreifen. Doch dann kam Partner Mercedes mit einem noch besseren Angebot um die Ecke: Durch den Rücktritt von Ralf Schumacher in der Winterpause wurde plötzlich ein DTM-Cockpit frei. Da musste Wehrlein nicht lange überlegen.

DTM-Champion im dritten Jahr

Im ersten Tourenwagen-Jahr lief es allerdings noch nicht nach Plan. Zwar konnte Wehrlein direkt beim Debüt in Hockenheim Führungskilometer sammeln, am Ende der Saison sprang aber nur ein 22. Platz mit mageren 3 Pünktchen. Mercedes verlor allerdings nicht die Geduld und bot dem Nachwuchsmann 2014 eine zweite Chance. Mit Erfolg.

In seinem 18. DTM-Rennen am Lausitzring konnte Wehrlein seinen ersten Sieg feiern. Er war dabei der jüngste Rennsieger der DTM-Geschichte. Mit 46 Punkten landete der erst 20-Jährige auf dem achten Platz in der Gesamtwertung. Eine deutliche Steigerung zur Vorsaison. Zudem wurde der Youngster zum Ersatzfahrer für das Mercedes-AMG-Formel-1-Team befördert, wo er vor der Saison 2015 einige Testkilometer in Barcelona sammeln konnte.

Auch mit der DTM-Karriere ging es 2015 steil bergauf. Nach einem mäßigen Saisonstart platzte mit dem Sieg am Norisring der Knoten. Wehrlein war anschließend nicht mehr aufzuhalten und machte schon ein Rennen vor dem Saisonfinale den Titel klar. Allerdings stand Wehrlein auch im Mittelpunkt einiger Kontroversen. Timo Scheider hatte den Mercedes-Piloten am Red Bull-Ring absichtlich rausgehauen. Seine andauernden Klagen über die mangelnde Fairness und die Einforderung von Mercedes-Stallregie zu seinen Gunsten kamen bei der Konkurrenz nicht gut an.

Wehrlein feiert 2016 Formel 1-Debüt bei Manor Racing

Da sein Talent aber unbestritten ist, wurde er 2016 zu einem Kandidaten für die Formel 1. Lange verhandelte sein Förderer Toto Wolff mit Manor Racing über den Platz im F1-Cockpit. Nach der Zusage einer technischen Kooperation mit Mercedes war es endlich soweit: Rund einen Monat vor Saisonstart wurde Wehrlein als Stammfahrer bestätigt. Der Mann aus Worndorf unterschrieb einen Einjahresvertrag. Seinen DTM-Titel wird er somit nicht verteidigen.

2017 wird Pascal Wehrlein zum Team "Sauber" wechseln und mit Teamkollegen Marcus Ericsson an den Start gehen.

(Stand: 01/2017)

Aktuell Ferrari holt Wehrlein & Hartley Fahrer-Quartett für den Simulator

Pascal Wehrlein und Brendon Hartley bleiben der Formel 1 zumindest ein kleines bisschen erhalten. Beide helfen Ferrari in der kommenden Saison bei der Simulatorarbeit.

Aktuell Trennung von Mercedes Wehrlein muss es alleine richten

Pascal Wehrlein und Mercedes gehen künftig getrennte Wege. Wie der Hersteller am Rande des Grand Prix von Singapur bekanntgab, wird der auslaufende Vertrag mit dem Junior-Piloten nicht mehr verlängert.

Aktuell Mercedes-Talente ohne Cockpits Junior-Programm noch sinnvoll?

Mercedes hat talentierte Fahrer unter Vertrag, aber keine Plätze in der Formel 1 frei. Motorsportchef Toto Wolff stellt deshalb das Junior-Programm in Frage und schlägt ein drittes Auto für die Youngster vor.

News Wehrlein gibt DTM-Comeback Juncadella schnappt sich letztes Mercedes-Cockpit

Mercedes hat die sechs Fahrer seines DTM-Kaders für die Saison 2018 bekanntgegeben. Darunter ist auch Ex-Formel 1-Pilot Pascal Wehrlein, der sein DTM-Comeback gibt. Das letzte Cockpit schnappt sich Daniel Juncadella.

Aktuell Sauber-Piloten für 2018 Ericsson und Leclerc bestätigt

Marcus Ericsson und Charles Leclerc werden 2018 für das Sauber-Team auf Punktejagd gehen. Das bestätigte das Schweizer Team auf einer Veranstaltung in Italien, bei der auch die neue Partnerschaft mit Alfa Romeo eingeläutet wurde.

Aktuell Letztes F1-Rennen für Wehrlein? Die Hoffnung stirbt zuletzt

Die Zukunft von Pascal Wehrlein ist weiter offen. Auch wenn die Chance auf ein Stammcockpit in der Formel 1 gering scheinen, will der Youngster die Hoffnung noch nicht aufgeben.

Aktuell Schlechte Nachrichten für Pascal Wehrlein Mercedes wendet sich ab

Das Rennen in den USA könnte für Pascal Wehrlein vorerst der viertletzte Grand Prix sein. Es gibt kaum noch Chancen auf einen Verbleib in der Formel 1. Noch schlimmer: Mercedes wendet sich langsam von ihm ab.

Aktuell Wehrlein muss weiter zittern „Unser Auto ist eine Wundertüte“

Pascal Wehrlein hat noch immer kein Cockpit für 2018. Der Sigmaringer muss sich weiter gedulden und hoffen. Eine Entscheidung über seine Zukunft hätte er gerne vor Saisonende. Eine echte Deadline gibt es für ihn aber nicht.

Aktuell Toro Rosso-Absage an Wehrlein „Er steht nicht auf unserer Liste“

Pascal Wehrlein sucht nach einem Cockpit für die kommende Saison. Im Fahrerlager wurde zuletzt spekuliert, dass ein Wechsel zu Toro Rosso möglich wäre. Doch daraus wird wohl nichts.

Aktuell Sauber-Teamchef Frédéric Vasseur im Interview „Wehrlein hat eine Chance“

Frédéric Vasseur begann im Juli beim Sauber F1 Team als Teamchef.

Aktuell Sauber baut Technikmannschaft aus Was machen Wehrlein & Ericsson?

Sauber pachtet die letzten Plätze. 2017 gibt es – wenn es normal läuft – nichts mehr zu holen. In Hinwil baut man derweil das Technik-Team aus und brütet über der Fahrerfrage. Pascal Wehrlein legt sein Schicksal in die Hände von Mercedes.

Aktuell Wehrlein in der Alkohol-Falle Zu jung für Williams & Force India

Die Suche nach einem Cockpit für Pascal Wehrlein gestaltet sich schwierig. Theoretisch bestünde bei den Mercedes-Kundenteams eine Chance. Doch beide müssen wegen ihrer Alkoholsponsoren einen Fahrer haben, der mindestens 25 Jahre alt ist.

Aktuell Wehrlein mit Trainingsunfall in Ungarn Verzögerung von 23 g beim Einschlag

Pascal Wehrlein verunfallte im zweiten Training zum GP Ungarn. Den unfreiwilligen Stunt überstand der Sauber-Pilot unverletzt. Sein Auto nicht. Die Datenschreiber gaben einen Verzögerungswert von 23 g aus.

Aktuell Wehrlein crasht im Qualifying Sauber-Start aus der Boxengasse

Pascal Wehrlein hat dem verkorksten Kanada-Wochenende mit seinem Crash im Qualifying die negative Krone aufgesetzt. Im Rennen muss der Youngster nun aus der Boxengasse starten.

Aktuell Wehrlein über den Monaco-Unfall Onboard-Kamera steckte in der Bande

Pascal Wehrlein hat vor dem GP Kanada neue Details zu seinem spektakulären Unfall in Monaco verraten. Nach einem Medizin-Check ist klar, dass die alte Rückenverletzung nicht wieder aufgebrochen ist.

Aktuell So fuhr Wehrlein auf Platz 8 Der Einstopp-Coup von Sauber

Sauber überraschte sich selbst. Pascal Wehrlein schaufelte als Achter die ersten Punkte auf das Konto der Schweizer. Ausgerechnet auf der Aerodynamik-Strecke von Barcelona, wo man am wenigsten erwarten durfte.

Aktuell Sauber im Teufelskreis Zu wenig Abtrieb, zu kalte Reifen

Nach dem guten Rennwochenende in Bahrain ist bei Sauber in Russland der Wurm drin. Die Autos des Schweizer Traditionsrennstalls werden aus der vorletzten Reihe starten. Für die Misere gibt es viele Gründe.

Aktuell Pascal Wehrlein fit für Bahrain Hardcore-Training für Comeback

Pascal Wehrlein ist zurück. In Bahrain äußerte sich der Sigmaringer zu den Verletzungen, die ihn nach dem Unfall beim Race of Champions handicapten. Wehrlein ist sich sicher, das anstehende Rennen über 57 Runden durchzustehen.

Aktuell Giovinazzi fährt wieder für Sauber Wehrlein fehlt auch in China

Sauber muss weiter auf die Dienste von Pascal Wehrlein verzichten. Nachdem der Youngster schon den GP Australien wegen mangelnder Fitness abgesagt hatte, kam nun auch das Aus für China.

Aktuell Pascal Wehrlein fällt aus Giovinazzi fährt Sauber in Melbourne

Pascal Wehrlein kann beim GP Australien nicht an den Start gehen. Nach den Freien Trainings sagte der Sauber-Neuzugang seine Teilnahme am Rennen ab. Dafür sitzt Antonio Giovinazzi im Auto.

Aktuell Pascal Wehrlein fit für Melbourne Reduzierte Testzeit keine Ausrede

Pascal Wehrlein bekam nach einer Untersuchung von den Rennärzten grünes Licht für den Start in Melbourne. Nach seinem reduzierten Testprogramm erwartet der Pilot kein einfaches Wochenende. Ausreden will er aber nicht gelten lassen.

Aktuell Wehrlein fährt schmerzfrei „Erste Rennen werden hart“

Pascal Wehrlein ist mit einer Woche Verspätung in den Testbetrieb eingestiegen. Nach den ersten 47 Runden im neuen Sauber C36 konnte der Pilot Entwarnung geben. Der Rücken hielt ohne Probleme durch.

Aktuell Pascal Wehrlein testet in Barcelona Ärzte geben grünes Licht

Pascal Wehrlein wird beim Auftakt in die zweite Testwoche im Sauber sitzen. Die Ärzte erteilten die Freigabe für die ersten Kilometer im neuen Dienstwagen. Wenn alles glatt geht, wird Wehrlein auch in Melbourne antreten.

Aktuell Wehrlein fällt beim Test verletzt aus Wie lange muss Wehrlein pausieren?

Pascal Wehrlein hat seine Teilnahme an der ersten Testwoche in Barcelona wegen Nackenproblemen abgesagt. Doch der neue Sauber-Pilot könnte noch länger fehlen. Weil seine Verletzung ihn auch beim Nackentraining behindert.

Aktuell Toto Wolff im Interview „Wir wollten Pascal nicht verbrennen“

Mercedes-Sportchef Toto Wolff spricht im Interview über die Verpflichtung von Valtteri Bottas, den Rücktritt von Nico Rosberg und die Pläne zur Nachfolge von Paddy Lowe.

Themen Themen Mit Gorden Wagener im Mercedes-Museum Mit Gorden Wagener im Mercedes-Museum Auf Zeitreise mit dem Daimler-Designchef

Ein Rundgang durchs Mercedes-Museum mit Daimlers Designchef.