Paul Di Resta Foto: Wolfgang Wilhelm

Paul di Resta

Paul di Resta ist ein Senkrechtstarter mit großen Zielen. Der Cousin von Indy-Car-Legende Dario Franchitti feierte in seiner jungen Karriere schon beachtliche Erfolge. Doch nach einer Stippvisite in der Formel 1 ist der Schotte mittlerweile wieder in der DTM angekommen.

Der Stern von Paul di Resta begann schon früh aufzugehen. Mit acht Jahren drehte der in Uphall geborene Schotte die ersten Runden im Kart. Bereits als 14-Jähriger profitierte er von der Mercedes-Nachwuchsförderung als er 2000 und 2001 die McLaren-Mercedes Champions of the Future Kartserie mit dem Titelgewinn abschloss.

Durch einen dritten Platz in der Formel Renault gewann Di Resta 2004 den Young Driver of the Year Award des britischen Automobilverbands und wurde offizieller Mercedes-Junior. 2005 stieg das Talent in die Formel 3 Euroserie ein, die er 2006 mit dem Meistertitel abschloss. Dabei ließ er auch Teamkollege Sebastian Vettel hinter sich wurde so Nachfolger von Lewis Hamilton.

Nach der F3-Meisterschaft folgte als logischer Schritt der Einstieg in die DTM. Dort bekam der Schotte zunächst einen Jahreswagen im Persson-Team von Arbeitgeber Mercedes zu Verfügung gestellt. Schon in der ersten Saison sorgte der Schotte für Furore, als er mit dem technisch unterlegenem Material vier Podiumsplätze einfuhr und zeitweise sogar die Gesamtwertung anführte.

Di Resta bleibt vier Jahre in der DTM

Damit hatte er sich 2008 den Platz im Werksteam mit einer aktuellen C-Klasse verdient. Und der Schotte enttäuschte die Erwartungen nicht: Bis zum letzten Rennen hielt der Youngster die Meisterschaft offen und musste sich am Ende mit vier Punkten nur knapp Audi-Pilot Timo Scheider geschlagen geben. Als bester Mercedes-Pilot demonstrierte der Youngster erneut sein Potenzial.

Auch 2009 stellte di Resta wieder sein Talent unter Beweis und schloss das Jahr als Dritter in der Gesamtwertung ab. Obwohl Di Resta bis zum Schluss ein Titelkandidat war, überwog am Ende die Enttäuschung. Als Trostpflaster wurde der Schotte von Force India als Testfahrer verpflichtet. Als einziger Ersatzmann durfte er regelmäßig am Freitag Erfahrung sammeln.

DTM-Titel und Wechsel in die Formel 1

Nebenbei fuhr Di Resta 2010 natürlich in der DTM weiter - und schaffte endlich sein Meisterstück. Mit drei Siegen und vier zweiten Plätzen konnte dem Schotten in Sachen Konstanz keiner das Wasser reichen. Damit aber noch nicht genug: Zum Meistertitel ging endlich auch der lange gehegte Traum in Erfüllung. Force India gab dem Supertalent einen Vertrag für die Formel 1, wo er 2011 an der Seite von Adrian Sutil an den Start ging.

Im ersten Formel 1-Jahr lief aber noch nicht alles nach Plan. Zwar konnte Di Resta seinen Teamkollegen Adrian Sutil im Qualifying zunächst öfter hinter sich lassen, in den Rennen sprangen dann aber zu wenig Punkte heraus. Erst in der zweiten Saisonhälfte wurde das Konto regelmäßiger aufgestockt. Mit Platz sechs in Singapur feierte Di Resta sein bestes Saisonergebnis. Am Ende blieb er allerdings in der WM-Wertung vier Plätze hinter Sutil. Auch das Quali-Duell ging knapp verloren.

Formel 1-Durchbruch bleibt aus

Trotzdem schenkte Teamchef Vijay Mallya dem Schotten auch 2012 das Vertrauen. Sein neuer Teamkollege hieß nun Nico Hülkenberg. In den ersten Rennen sah das teaminterne Duell auch noch ganz gut aus. In Bahrain setzte Di Resta mit Platz sechs ein erstes Highlight. Als einziger Pilot im Feld kam er mit nur einem Reifenwechsel aus. Doch danach kam nicht mehr viel. Immer wieder wurde der Schotte von Hülkenberg abgekocht. Sowohl im Qualifying als auch im Rennen war der Deutsche regelmäßig schneller.

Nur einen einzigen Höhepunkt hatte die Saison noch zu bieten. Wie im Vorjahr geigte Di Resta in Singapur groß auf. Platz vier bedeutete das beste Karriere-Ergebnis bis dahin. Am mageren 14. Platz in der Fahrerwertung konnte das aber nichts mehr ändern. Auch im dritten Formel 1-Jahr wartete Di Resta vergeblich auf den großen Durchbruch. Mit Platz 12 konnte er sich nicht für ein Top-Team qualifizieren.

Im Gegenteil: Force India verpflichtete mit Nico Hülkenberg und Sergio Perez 2 neue Piloten. Di Resta musste sich nach Alternativen umschauen. Obwohl es offenbar auch ein Angebot aus der US-IndyCar-Serie gab, entschied sich der Schotte schließlich zur Rückkehr in die DTM, wo er 2014 wieder für seinen alten Arbeitgeber Mercedes an den Start ging.

Besonders erfolgreich war der Ex-F1-Fahrer hierbei nicht. Inkonstante Leistungen, ein kränkelder Mercedes und langsame Renn-Pace schlugen sich in den Ergebnissen nieder. Wenn Di Resta in den Punkten landete - immerhin drei Mal - dann immer als Vierter. So standen letztlich 36 Punkte am Saisonende auf dem Konto des Schotten. Rang 15.

2015 will er schneller sein, klar. Die Frage ist nur, ob ihm sein Dienst-Mercedes das erlaubt.

(Stand 04/2015)

Die Langzeit-Arbeitslosen der Formel 1 Schlechte Chancen für zweite Karriere

Paul di Resta sprang beim GP Ungarn für Felipe Massa ein. Der Schotte machte seine Sache gut. Hätte er eine Chance auf ein Comeback? In der Vergangenheit haben es nur wenige Langzeit-Arbeitslose geschafft.

Das Ersatzfahrer-Problem 6 von 10 Teams nicht gerüstet

Der Fall Paul di Resta ist ein Warnschuss an die Formel 1-Teams. Die Königsklasse hat ein Ersatzfahrer-Problem. Sechs von zehn Teams haben keinen Ersatzfahrer, der immer vor Ort ist.

Felipe Massa fällt aus Paul di Resta fährt für Williams in Ungarn

Felipe Massa muss für den GP Ungarn passen. Unwohlsein und Schwindel verhindern einen Start des Brasilianers. DTM-Pilot und TV-Experte Paul di Resta ersetzt ihn im Willams FW40.

DTM Budapest 2017 Siege für Di Resta und Rast

Beim dritten Rennwochenende der DTM in Budapest haben sich Paul di Resta und René Rast die Siegerpokale gesichert. Rast gelang gleichzeitig der Sprung an die Spitze der Fahrerwertung.

Mercedes DTM-Fahrerkader 2014 Sternflotte mit sieben C-Coupés am Start

Mercedes hat seinen Fahrerkader für die DTM-Saison 2014 bekanntgegeben. Mit Paul di Resta und Vitaly Petrov stehen gleich 2 ehemalige Formel 1-Piloten im Aufgebot. Insgesamt stehen 7 Fahrzeuge am Start.

Paul di Resta 2014 im DTM-Mercedes Comeback des DTM-Champions

Paul di Resta wird 2014 wieder in der DTM fahren. Der Schotte unterschrieb einen Vertrag bei Mercedes.

Formel 1-Transfer-Karussell Acht freie Plätze, zehn Fahrer ohne Job

Für 2014 sind noch acht Cockpits frei. Dafür bewerben sich insgesamt zehn Fahrer. Zwei müssen also auf der Strecke bleiben. Doch wen erwischt es? Am meisten sind Paul di Resta und Esteban Gutierrez gefährdet.

Force India verschafft sich Luft Weckruf von Sauber hat gewirkt

Force India feierte beim Heimspiel in Indien sein bestes Rennen, seit Pirelli die 2012er Reifenkonstruktionen einsetzt. Dank der Plätze 8 und 9 vergrößerte Force India seinen Vorsprung auf Sauber von 17 auf 23 Punkte.

Fünf Fahrer für Force India Magnussen im Tausch gegen Schuldenerlass

Bei Force India klopfen derzeit viele Fahrer an. Adrian Sutil und Paul di Resta wollen bleiben. Nico Hülkenberg sichert sich für den Fall ab, dass es mit Lotus nicht klappt. Felipe Massa winkt mit Geld aus Brasilien.

Force India verpflichtet Reserve-Piloten James Calado wird Freitagstester

GP2-Pilot James Calado wird künftig regelmäßige Einsätze für Force India im Freitagstraining bekommen. Das Team verpflichtete den jungen Briten als dritten Fahrer hinter Adrian Sutil und Paul di Resta.

Adrian Sutil sauer "Leistung im Regen eine Katastrophe"

Adrian Sutil verpasste in Spa nur knapp den Einzug in die Top Ten. Der Force India-Pilot schimpfte gleich auf mehrere Kollegen, die ihm in der zweiten Quali-Runde im Weg standen.

Paul di Resta mit Risiko-Taktik Der 5-Minuten-Traum von Pole Position

Paul di Resta durfte genau 5 Minuten und 13 Sekunden über die mögliche Pole Position träumen. Doch dann ging es doch noch bis in die dritte Startreihe zurück. Im Rennen hofft der Schotte, dass er diese Position wenigstens halten kann.

Force India zu leicht Di Resta muss von hinten starten

Die Pechsträhne von Paul di Resta reißt nicht ab. In Monte Carlo und Montreal warf ihn falsches Timing seiner Strategen in die letzte Startgruppe zurück. Beim GP England wird der Schotte von ganz hinten starten müssen.

Effizienter als Red Bull Force India bestes Team der Formel 1

Alle reden von Red Bull, Ferrari oder Mercedes. Kaum einer von Force India. Dabei macht dieses Team mehr aus seinem Geld als der Rest. Nach sieben Rennen steht der Rennstall von Vijay Mallya auf Platz 5 der Rangliste.

GP Kanada 2013 (Rennanalyse) Ferrari macht es Vettel leicht

Der Grand Prix von Kanada hinterließ einige offene Fragen.

Force India fordert McLaren Schiefer Sutil-Flügel nervt Massa

Force India festigt seinen fünften Platz in der Konstrukteurswertung. McLaren muss sich warm anziehen. Obwohl das Wochenende für Adrian Sutil und Paul die Resta nicht optimal verlief, hat Force India wieder sieben Punkte gesammelt.

GP Kanada 2013 (Training 1) Di Resta Schnellster auf halbfeuchter Piste

Paul di Resta hat sich die erste Bestzeit des Kanada-Wochenendes gesichert. Auf abtrocknender Strecke war der Schotte zum Ende des ersten Trainings der schnellste Mann in Montreal.

Pirelli mit Problemen "Reifenschäden sehen nicht gut aus"

Der Reifenschaden von Paul di Resta im zweiten Training von Barcelona lässt bei Pirelli die Alarmglocken klingeln. Haben die neuen Gummis einen Konstruktionsfehler? Im Ernstfall schließt Sportchef Hembery Nachbesserungen nicht aus.

Force India verpasst Podium knapp Sutil nach Plattfuß schneller als Vettel

Vor dem Rennen rechnete sich Adrian Sutil Chancen auf das Podium aus. Daraus wurde nach der Kollision mit Felipe Massa nichts mehr. Dafür schrammte Teamkollege Paul di Resta nur knapp am Podestplatz vorbei.

Adrian Sutil in Bahrain Longrun stimmt Sutil optimistisch

Platz acht am Vormittag, Platz neun am Nachmittag - ein solides Ergebnis für Adrian Sutil. Paul di Resta zeigte mit zwei fünften Plätzen jedoch was möglich ist. Sutil kämpfte noch mit der Balance des Autos.

Force India-Geheimnis Die Meister der Effizienz

Force India hat beim Saisonauftakt viele überrascht. Zehn WM-Punkte, elf Führungsrunden, zeitweise schien sogar ein Podium in Reichweite.

Force India VJM06 für die Saison 2013 Delhi-Bomber mit Nasen-Korrektur

Als viertes Formel 1-Team hat Force India am Freitag (1.2.2012) sein neues Formel 1-Auto für die Saison 2013 vorgestellt. Mit Paul di Resta gibt es bisher aber nur einen Fahrer für den neuen VJM06. Wir haben die Bilder des neuen VJM

McLaren-Teamchef Martin Whitmarsh Perez mit mehr Potenzial als Konkurrenz

Martin Whitmarsh hat erstmals Gründe genannt, warum McLaren Sergio Perez verpflichtet hat und nicht die beiden Force India-Kandidaten Nico Hülkenberg und Paul di Resta. Das Alter des Mexikaners war mitentscheidend.

Formel 1-Transfermarkt Der Hamilton-Wechsel und seine Folgen

Die Katze ist aus dem Sack. Lewis Hamilton fährt 2013 für Mercedes und Sergio Perez ersetzt ihn bei McLaren.

Ferrari-Piloten für 2013 Massa-Frage vor der Entscheidung

Felipe Massa muss nicht mehr lange zittern. Insider behaupten, dass Ferrari schon in dieser Woche seine Entscheidung trifft, ob der Brasilianer bleiben darf.

1 2 3 ... 4 ... 5
Sportwagen Mercedes SL Mercedes SL (2021) AMG entwickelt den nächsten Mercedes-Roadster Nissan GT-R 50th Anniversary Edition Nissan GT-R 50th Anniversary Edition Godzilla wird 50
Anzeige
SUV Mercedes GLS 580 4MATIC 2019 Mercedes GLS (2019) Die neue S-Klasse unter den SUV 11/2018, VW Tarok Concept auf der Sao Paulo International Motor Show Seriennahe Pickup-Studie VW zeigt Tarok auf der New York Auto Show
Oldtimer & Youngtimer Volvo 740, Frontansicht Volvo 740/760 Kaufberatung Stärken und Schwächen des kantigen Schweden Lancia Delta HF Integrale Evoluzione Martini 5 (1992) RM Sotheby's Auktion Techno Classica Essen 2019 Rekordpreise für Rallye-Lancia