Armin Schwarz

"Wollte ausbrechende Autos nie einfangen"

Foto: McKlein 168 Bilder

Der einzige deutsche WM-Teilnehmer spricht über die Gründe seines Abschieds, seine Zukunftspläne, kritische Fans, und warum er auf der Rundstrecke immer Letzter geworden wäre.

Sind sie nach dem schwierigen Jahr froh, dass die Fahrerei nun ein Ende hat?

Schwarz: "Nein. Ich bin nicht froh, dass das Kapitel Fahren beendet ist. Ich bin erst mal froh, dass das Jahr vorbei ist. Die fünf Rallyes nach meinem Rücktritt bei der Deutschland-Rallye waren das Schwierigste."

Viele Fans in Deutschland haben sich gefragt: Wie lange tut er sich das noch an?

Schwarz: "Ich kann verstehen, wenn man mich dafür kritisiert, weil man in so einer Situation sicher nicht mehr das Letzte aus sich herausholen kann. Wenn du zurücktrittst, must du eigentlich sofort aufhören, aber es gibt ja Verträge."

Was hat den Ausschlag für den Rücktritt gegeben?

Schwarz: "Das war eigentlich schon im Juni in Griechenland. Da hatten wir vorher einen tollen Test, und dann läuft das Ding auf der ersten Prüfung nach einem Kilometer im Notprogramm. Ich musste drei Stunden beim Auto warten, bis jemand gekommen ist."

Auch sonst war die letzte Saison nicht wirklich erfreulich, oder?

Schwarz: "Wir sind allein sechs Mal in diesem Jahr mit Kupplungsschäden ausgefallen. Und fahrerisch: Was macht das für einen Sinn, sich den Hals für einen elften Platz abzufahren. Finnland war sicher meine beste Rallye. Gegen meine Teamkollegen hat es nirgends so gut funktioniert wie dort."

Kommt am Ende doch ein bisschen Wehmut auf?

Schwarz: "Als ich in Australien war, dachte ich: Du fährst jetzt ein letztes Mal über die Rampe. Das wird dir schon abgehen."

Sie dürften neben Colin McRae sicher den wüstesten Fahrstil im Rallye-Zirkus gehabt haben?

Schwarz: "Vielleicht sind die anderen nicht mit dieser Konsequenz zu Werke gegangen. Ich bin immer zum Spaß gefahren. Ich wollte nie auf der Rundstrecke fahren, da wäre ich immer Letzter gewesen. Ich hatte keine Lust, ein ausbrechendes Auto immer sofort einzufangen. Das wäre nicht ich."

Wenn sie irgendwo auf der Welt angetreten sind, ging ein Raunen durchs Publikum. Bedeutet ihnen das etwas?

Schwarz: "Ich habe viele kritische Fans. Zur Zeit bekomme ich viel Post von Leuten, die sich bei mir entschuldigen."

Aber es gibt doch nicht nur die Meckerer, oder?

Schwarz: "Viele Leute können sich heute noch an irgendeinen Moment erinnern, wo sie im Wald standen und ich vorbeigefahren bin, irgendeine Szene, die schon Jahre her ist. Die bedanken sich heute bei mir dafür. Das bedeutet mir etwas."

Und was macht Armin Schwarz nun, außer dem Junior-Team mit Andreas Aigner?

Schwarz: "Ich werde weiter für das Fernsehen arbeiten. Da bin ich schon wieder genug unterwegs."

Und 2007 werden wir sie bei der Rallye Dakar sehen?

Schwarz: "Warum nicht?"

Neues Heft
Top Aktuell Sebastien Ogier - Rallye GB 2018 Rallye GB 2018 Ogier gewinnt Wales-Krimi
Beliebte Artikel Ekström wieder im Skoda Skoda: Weiter als Red Bull
Anzeige
Sportwagen Ford GT Heritage-Edition Gulf Oil Ford GT Produktionsvolumen aufgestockt Ford Mustang GT500 Ford Mustang Shelby GT500 (2019) Power-Pony mit über 700 PS
Allrad Mitsubishi L200 2019 Teaser Mitsubishi L200 Facelift 2019 Neuer Style für Japan-Pickup Rolls-Royce Cullinan (2018) Rolls-Royce Cullinan Fahrbericht So fährt das Luxus-SUV
Oldtimer & Youngtimer Opel Kapitän, Modell 1956, Frontansicht 80 Jahre Opel Kapitän Der große Opel Oldtimer Galerie Toffen 20.10.2018 Auktion Oldtimer Auktion Toffen 2018 Versteigerung am 20.10.2018