Atkinson verliert Copilot

Foto: McKlein 46 Bilder

Glenn MacNeall, Beifahrer des Australiers Chris Atkinson, zieht sich ab sofort aus dem Subaru-Werksteam zurück.

Lediglich eine dürre Pressemitteilung schickte das Subaru-Werksteam heraus. Inhalt: Glenn MacNeall wird schon bei der Rallye Argentinien (3. bis 6. Mai) nicht mehr neben Chtis Atkinson im Impreza-Cockpit sitzen.

Als Begründung gibt MacNeall an, er wolle sich künftig mehr um seine persönlichen Dinge kümmern. "In der Rallye-WM mitzufahren, ist weit mehr als irgendein Job. Obwohl ich die Zeit sehr genossen habe, bin ich an einen Punkt gekommen, wo ich mich mehr um andere Dinge kümmern will. Es wäre nicht fair, weiter mit Chris zu arbeiten und weniger als 100 Prozent zu geben", sagt MacNeall.

Chris Atkinson: "Kann ihn verstehen"

"Ich danke Chris für all die harte Arbeit, die er seit Australien 2004 für mich geleistet hat. Es tut mir leid, dass er geht, aber ich kann ihn verstehen", sagt Chris Atkinson.

Ob die plötzliche Entscheidung mit dem heftigen Abflug des australischen Duos auf der zehnten Prüfung der Rallye Portugal zu tun hat, bleibt vorerst im Dunkeln. Subaru hat nun einen Monat Zeit, um einen neuen Copiloten für Atkinson zu finden.

36 WM-Läufe

Der 34-Jährige Glenn MacNeall stieß erstmals 2001 als Beifahrer von Toshihiro Arai zum Subaru-Werksteam. Seit Herbst 2004 bestritt er mit Chris Atkinson 36 WM-Läufe.

Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Reisemobile optimieren: Fahrkomfort Wohnmobil-Fahrwerk optimieren Mehr Komfort und Sicherheit Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Zugwagentest Alfa Stelvio - Titel Alfa Romeo Stelvio im Test Ein Auto mit Licht und Schatten
Anzeige
Gebrauchtwagen Angebote