Colin McRae tödlich verunglückt

Foto: x-Raid 93 Bilder

Update + + Der ehemalige Rallye-Weltmeister Colin McRae ist am Samstag (15.9.) bei einem Hubschauberabsturz ums Leben gekommen.

Der Schotte war um kurz nach 16 Uhr Ortszeit mit seinem privaten Helikopter beim Landeanflug in der Nähe seines Hauses in Lanark abgestürzt. Nach Angaben britischer Medien soll auch McRaes Sohn Johnny sowie ein weiterer Erwachsener und ein anderes Kind an Bord gewesen sein. Wie die Polizei bereits bestätigte, habe keiner der Insassen den Absturz überlebt.

McRae selbst am Steuer

Zur Unfallursache gibt es derzeit noch keine Angaben. Bekannt ist nur, dass der von McRae selbst pilotierte Hubschrauber nach dem Absturz in Flammen aufging. Durch den schweren Brand sei auch die Identifikation der Leichen "problematisch", teilte die Polizei mit.

Das Wetter an der Unglücksstelle dürfte keine große Rolle gespielt haben: Es wehte nur eine leichte Brise. Der Himmel war zwar bewölkt, die Sicht aber gut. McRae hinterlässt eine Ehefrau, Alison, sowie die neunjährige Tochter Hollie.

Der 39-Jährige Schotte konnte in seiner Karriere 25 Rallyes gewinnen und wurde 1995 auf Subaru Weltmeister. McRae sollte bei der Dakar-Rallye 2008 für das hessische X-Raid-Team am Steuer sitzen.

Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Alpina B7 Biturbo 2019 Alpina B7 (2019) Untenherum mit viel mehr Druck Care by Volvo Auto-Flatrate Auto-Flatrate statt Kauf Alle Auto-Abos im Überblick
Sportwagen Ruf-Porsche CTR, Typenbezeichnung Ruf GT Auf 991-Basis mit 522 PS Ruf CTR Ruf CTR 710-PS-Hommage an den Yellow Bird
SUV Hyundai Tucson N-Line Teaser Hyundai Tucson SUV kommt auch als N-Line-Version Audi SQ5 TDI Audi SQ5 TDI V6-Diesel mit E-Lader und 347 PS
Anzeige
Gebrauchtwagen Angebote