Handicap-Gewichte für World Rally Cars?

Foto: dpa

Rallye-Chefvermarkter David Richards will Motorenwechsel ab 2007 mit Zusatzgewichten bestrafen. Der Brite will damit längere Motorenlaufzeiten durchsetzen und so die Einsatzkosten senken.

Die Regelung, bei einem vorzeitigen Motorwechsel (Wie in der Formel 1 müssen die Rallye-Motoren zwei Wettbewerbe durchhalten) eine Zeitstrafe zu verhängen, geht David Richards nicht weit genug. Der Vermarktungs-Chef der Rallye-WM will ab 2007 zu drakonischeren Maßnahmen greifen, um die Hersteller zum Bau langlebiger Motoren zu nötigen.

"Mir schwebt eine Regelung vor, bei der bei einem Motorwechsel 100 Kilo Zusatzgewicht ins Auto gepackt werden müssen", sagt Richards gegenüber der britischen "Autosport". Bei jedem WM-Lauf, bei dem der gleiche Motor wieder zum Einsatz kommt, sollen die Teams jeweils zehn Kilogramm Ballast entfernen dürfen.

Richards will die Hersteller zwingen, deutlich haltbarere Motoren und Getriebe zu entwickeln. Die radikale Idee soll die Kosten senken und Neueinsteigern die Rallye-WM schmackhafter machen. Richards will seinen Vorschlag demnächst mit FIA-Rallyekommissions-Präsident Jacques Regis besprechen.

Neues Heft
Top Aktuell Ott Tänak - Toyota Yaris WRC - Rallye Türkei 2018 Rallye Türkei 2018 Tänak nach Sieg voll im Titelkampf
Beliebte Artikel Neue FIA-Regeln Einheitsreifen und Drehzahlbegrenzer ab 2008 Massive Regeländerungen
Anzeige
Sportwagen Mercedes-AMG GT R PRO Mercedes-AMG GT R Pro (2019) Sonderserie mit Renn-Genen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu