Mitsubishi steigt aus

Foto: Foto: McKlein

Mitsubishi steigt nach einer desaströsen Saison nach der Rallye Deutschland aus der Weltmeisterschaft aus. Die Japaner wollen 2005 mit überarbeitetem Auto wieder antreten.

Sportchef Sven Quandt versucht, aus der Not eine Tugend zu machen: "Wir sind mit einem Dreijahresplan in die Saison 2004 gestartet. Dieses erste Jahr nach unserer Rückkehr sollte hauptsächlich ein Entwicklungsjahr für den neuen Lancer WRC sein. Mit der neuen Planung können wir uns nun auf die Weiterentwicklung konzentrieren."

Quandt schließt nicht aus, dass zu Testzwecken noch der ein oder andere Lauf in Europa gefahren wird. Die Rallyes in Finnland und Deutschland bestreitet das Werksteam in Rugby noch wie geplant, das Heimspiel in Japan fällt definitiv aus. Dass der vorübergehende Ausstieg nur der erste Schritt vom totalen Rückzug aus der Rallye-WM ist bestreiten alle Beteiligten energisch: "Unser Commitment zum Motorsport bleibt bestehen. Der Rallyesport ist ein zentrales Element unserer Marken-Philosophie und wir werden weiterhin unsere Erfahrungen aus dem Motorsport in die Produktentwicklung unserer Serienfahrzeuge einfließen lassen", sagt Akira Kijima, Managing Director bei Mitsubishi.

Neues Heft
Top Aktuell Sébastien Loeb - Hyundai - Rallye-WM Loeb heuert bei Hyundai an Rekord-Weltmeister fährt 6 Rallyes
Beliebte Artikel Mitsubishi denkt an Ausstieg Vorschau Rallye Zypern Mitsubishi auf dem Prüfstand
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker