Monte Carlo

Weltmeister Loeb dominiert

Foto: McKlein 44 Bilder

Mit einer souveränen Leistung verteidigte Sébastien Loeb im Citroen C4 WRC seine Führung bei der Rallye Monte Carlo. Vor den fünf morgigen Prüfungen hat der Weltmeister einen bequemen Vorsprung von 2.10 Minuten auf Mikko Hirvonen im Ford Focus.

Doch das Citroen-Team musste auch einen herben Rückschlag hinnehmen. Auf der elften Wertungsprüfung stellte Dani Sordo seinen heftig qualmenden C4 WRC mit Turboschaden ab. Der Spanier wird morgen voraussichtlich unter den sogenannten SupeRally-Regeln wieder an den Start gehen. Er ist jedoch mit zehn Strafminuten belastet. Eine Platzierung in den Punkterängen erscheint so unmöglich für Sordo.

Teilweise eisglatte Straßen

Ebenso abgeklärt wie Weltmeister Loeb ging auch Mikko Hirvonen auf den teilweise eisglatten Straßen der Ardèche zu Werke. Der Finne besitzt vor der Schlussetappe, die in den Seealpen oberhalb von Monaco ausgetragen wird, fast 50 Sekunden Vorsprung auf den drittplatzierten Chris Atkinson im Subaru.

Ford-Teamchef Malcolm Wilson lobte Hirvonen, der nach dem Rücktritt des erfahrenen Marcus Grönholm als Nummer Eins-Fahrer fungiert: "Mikko fährt bislang eine hervorragende Rallye und hat seine Rolle als neuer Teamleader in großartigem Stil eingenommen. Gegen Loeb ist auf Asphalt kein Kraut gewachsen. Die nächste Asphalt-Rallye steht aber erst in fünf Monaten auf dem Programm." Auch bei Ford gab es einen Ausfall zu vermelden. Jari-Matti Latvala musste auf der zwölften Wertungsprüfung mit defekter Radaufhängung aufhören. Der 22-Jährige aus Finnland lag allerdings nach einem Reifenschaden am ersten Tag ohnehin nur auf Platz zehn.

Noch nicht entscheiden ist der Kampf um Platz drei: Chris Atkinson im Subaru hat lediglich 20 Sekunden Vorsprung auf den Belgier Francois Duval im Stobart-Ford. Der Australier brachte heute das Kunststück fertig eine Bestzeit zu fahren. Es war das erste Mal bei der dieser Rallye, dass die schnellste Zeit nicht von einem der beiden Citroen-Piloten markiert wurde.

WM-Neuling Suzuki kommt in Schwung

Immer besser in Schwung kommt WM-Neuling Suzuki. Per-Gunnar Andersson hat als Achter WM-Punkte im Visier. Toni Gardemeister, der am Freitag sehr viel Zeit wegen Ärger mit dem Turbolader verloren hatte, rangiert auf Rang zehn.

Zeitentabelle Monte Carlo nach 14 von 19 WP:


1.


Sébastien LOEB

2:50:38.8


2.


Mikko HIRVONEN

2:52:49.4

+2:10.6

3.


Chris ATKINSON

2:53:41.4

+3:02.6

4.


Francois DUVAL

2:54:01.5

+3:22.7

5.


Petter SOLBERG

2:54:50.6

+4:11.8

6.


Gigi GALLI

2:58:18.5

+7:39.7

7.


Jean Marie CUOQ

2:58:58.5

+8:19.7

8.


Per-Gunnar ANDERSSON

3:00:10.6

+9:31.8

9.


Henning SOLBERG

3:01:55.8

+11:17.0

10.


Toni GARDEMEISTER

3:02:02.2

+11:23.4

11.


Matthew WILSON

3:02:22.4

+11:43.6

12.


Daniel SORDO

3:11:23.9

+20:45.1

13.


Alessandro BROCCOLI

3:12:58.6

+22:19.8

14.


Frédéric ROMEYER

3:13:57.6

+23:18.8

15.


Jari-Matti LATVALA

3:14:44.0

+24:05.2

16.


Patrick ARTRU

3:15:03.2

+24:24.4

17.


Olivier BURRI

3:15:15.9

+24:37.1

18.


Laurent CARBONARO

3:15:19.4

+24:40.6

19.


Eddie MERCIER

3:15:46.7

+25:07.9

20.


Ludovic CLUZEL

3:16:59.1

+26:20.3

Neues Heft
Top Aktuell Ott Tänak - Toyota Yaris WRC - Rallye Deutschland 2018 Rallye Deutschland 2018 Tänak siegt vor Neuville
Beliebte Artikel Monte Carlo Leob legt nach Rallye WM-Vorschau 2008 Wer hält Loeb auf?
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Range Rover Evoque 2 Range Rover Evoque 2019 Drahtmodell als Teaser Ford Bronco 2020 Neuer Ford Bronco 2020 Erste Bilder vom Kult-Geländewagen
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden