NZ Rallye

Grönholm im Shakedown vorn

Foto: Peugeot

Mit einer Bestzeit beim Shakedown zur zweiten Schotter-Rallye des Jahres unterstrich Marcus Grönholm - auf seinem neuen Peugeot 307 seine Siegambitionen - wie bereits in Mexiko vor drei Wochen. Zweitschnellster wurde Löwen-Kollege Harri Rovanperä auf dem zweiten Werks-Peugeot vor Petter Solberg (Subaru).

Grauer Himmel über Neuseeland, tief hängende Wolken und Temperaturen gerade über 10 Grad: Auf der Südhalbkugel hat der Herbst begonnen. Die Rallye downunder begann - quasi als Vorgeschmack auf demnächst noch folgende Stufen der vielen, neuen Reglemente - gleich mit einer Absurdität: Der Shakedown, dem Sinn nach bisher eigentlich immer die allerletzte Funktionsprüfung für die Rallye-Boliden bevor es ins eigentliche Geschäft ging, fand ganz zu Beginn der Veranstaltung statt.

Das eigentliche Training für die jeweiligen Sonderprüfungen in den nächsten drei Tagen findet erst am Vormittag, unmittelbar vor dem Start zu den jeweiligen Wertungsprüfungen statt. Auch ein von allen Fahrern gehasster Auswuchs des neuen Reglements. Gefahren wurde der Shakedown auf einem 4,51 Kilometer langen Streckenstück der Komokoriki Hill Road, nördlich von Auckland. Der Schotter dort war feucht, wies aber auch einige trockene Stellen auf. Angetreten waren die Stammfahrer der fünf an der diesjährigen Rallye-WM teilnehmenden Werke Citroen, Peugeot, Ford, Subaru und Mitsubishi. Bei Peugeot fuhr erneut Harri Rovanperä anstelle des Belgiers Freddy Loix. Und an Stelle von Nanni Galli setzte Team-Chef Sven Quandt den Finnen Kristian Sohlberg ein.

Zu den zehn Werkspiloten gesellten sich weitere Kräfte auf WRC-Autos: Mit zwei von Bozian präparierten Peugeot 206 traten der Norweger Henning Solberg (Bruder von Petter Solberg, Subaru) und der Schwede Daniel Carlsson an. Auf zwei von M-Sport vorbereiteten Ford Focus kamen der Deutsch-Engländer Antony Warmbold und der Finne Jari Viita an den Start.

Shakedown-Zeiten


1. Grönholm; Peugeot 307;2:46,0 Minuten
2.Rovanperä; Peugeot 307;2:46,1 Minuten
3. P. Solberg; Subaru;2:46,7 Minuten
4. H. Solberg; Peugeot 206;2:47,6 Minuten
5. Loeb ; Citroen;2:49,1 Minuten
6. Carlsson; Peugeot 206;2:49,2 Minuten
7. Sainz; Citroen; 2:49,2 Minuten
8. Duval ; Ford;2:49,3 Minuten
9. Sohlberg; Mitsubishi;2:49,9 Minuten
10. Märtin; Ford; 2:50,0 Minuten
11.Panizzi; Mitsubishi;2:50,9 Minuten
12 . Hirvonen; Subaru;2:51,5 Minuten
13. Warmbold; Ford;2:55,9 Minuten
14. Viita; Ford;3:05,5 Minuten

Täglich wissen was läuft
Hier gibt´s den Gratis-Newsletter rund um Auto, Motor und Sport.

Neues Heft
Top Aktuell Sébastien Loeb - Hyundai - Rallye-WM Loeb heuert bei Hyundai an Rekord-Weltmeister fährt 6 Rallyes
Beliebte Artikel Mexiko Doppelsieg für Ford Sébastien Ogier - Ford Fiesta WRC - M-Sport - Rallye Australien 2018 Rallye Australien 2018 Sechster WM-Titel für Ogier
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker