Rallye Akropolis

Dramatisches Ende für Ford

Foto: McKlein 14 Bilder

Sebastien Loeb liegt nach dem ersten Tag (30.5.) der Rallye Griechenland sicher an der Spitze des Klassements. Wegen Aufhängungs-Problemen fielen die beiden Ford-Piloten Mikko Hirvonen und Jari-Matti Latvala auf der abschließenden Special-Prüfung deutlich zurück.

Mit einer bitteren Enttäuschung endete für Ford der erste Rallye-Tag in Griechenland. Hirvonen verlor auf der nur  4,6 Kilometer langen Zuschauer-Prüfung "Tatoi 1" 46 Sekunden wegen einer gebrochenen Vorderrad-Aufhängung. Teamkollege Latvala büßte auf Loeb sogar 1:06 Minuten wegen eines ähnlichen Problems an der Hinterrad-Aufhängung ein.

Citroen-Duo führt deutlich

Dadurch liegt Weltmeister Sebastien Loeb nach dem ersten Tag komfortabel mit 15,7 Sekunden vor seinem Teamkollegen Dani Sordo an der Spitze. Der erste richtige Verfolger kommt nicht etwa aus dem Ford-Lager, sondern sitzt im neuen Subaru Impreza. Petter Solberg liegt mit einer knappen Minute Rückstand allerdings schon weit hinter Loeb und wird sich am Samstag eher nach hinten orientieren.

Der Norweger war trotz Platz drei mit seinem neuen Auto selbst nicht ganz zufrieden: "Wir haben noch Arbeit vor uns und müssen uns noch verbessern. Die Fans müssen noch ein wenig Geduld haben", sagte "Hollywood". Der neue Impreza WRC08 ist zwar aktuell noch kein Siegauto, aber wenigstens scheint das neue Schrägheck-Modell zuverlässig zu halten. Auch Chris Atkinson auf Rang acht brachte seinen Impreza - abgesehen von einem Plattfuß - sicher über den Tag.

Wegen den Problemen beim Werksteam ist Henning Solberg aktuell der beste Ford-Pilot im Klassement. Der Stobart-Mann liegt nur knapp sieben Sekunden hinter seinem Bruder auf Rang vier. Da Teamkollege Gigi Galli nach einer Kollision mit einem Felsen ausgeschieden war, wurde Henning allerdings zu vorsichtiger Fahrweise ermahnt. Ob es am Samstag zu einem Familienduell um den dritten Podiumsrang kommen kann, ist fraglich.

Verkorkster Tag für Ford

Hinter Urmo Aarva in einem weiteren Citroen C4 liegen die eigentlichen Ford-Speerspitzen Hirvonen und Latvala nur auf den Plätzen sechs bzw. sieben. Schon vor dem dramatischen Ende klagten beide über Probleme mit einem untersteuernden Fahrzeug. Bei Latvala kam noch Pech mit einem Reifenschaden hinzu. Hirvonen verlor als Straßenfeger zusätzlich Zeit.

Spitzenreiter Loeb war mit dem ersten Tag dementsprechend zufrieden. Probleme machen nur die schwierigen Bedingungen auf der Strecke: "Es ist wirklich hart da draußen. Vor allem für das Auto." Da Latvala die meiste Zeit des Tages in Schlagdistanz lag, ging auch der Elsässer meist volles Risiko: "Ich gebe wirklich alles. Manchmal sogar ein wenig zu viel. Wir hatten ein, zwei haarige Situationen." Nun kann es der Elsässer am Samstag etwas langsamer angehen lassen.

Neues Heft
Top Aktuell Sébastien Loeb - Hyundai - Rallye-WM Loeb heuert bei Hyundai an Rekord-Weltmeister fährt 6 Rallyes
Beliebte Artikel Rallye Akropolis Subaru greift an Impreza WRC08 Debüt in Griechenland
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker