Rallye Akropolis

Duval Schnellster im Shakedown

Foto: McKlein

Mit Bestzeit absolvierte Fords Nachwuchs-Hoffnung Francois Duval den Griechenland-Shakedown. Hinter ihm sortierten sich Sébastien Loeb auf Citroën und Harri Rovanperä mit dem Peugeot 307 ein.

22 Fahrer fanden sich auf dem 4,1 Kilometer langen Trainings-Rundkurs, nur wenige Fahrminuten entfernt vom Servicepark in Lamia, ein. Zu den Stammfahrern der fünf Werke Subaru, Citroën, Peugeot, Ford und Mitsubishi ( Daniel Sola fuhr in Griechenland statt Kristian Sohlberg ) gesellten sich die Piloten Armin Schwarz und Toni Gardemeister auf Skoda. Sie wollten hier, nach schöpferischer Pause von einem halben Jahr seit der England –Rallye 2003 , den seit März 2004 heftig überarbeiteten Fabia im Wettbewerb probieren.

Schwarz gelang beim Shakedown immerhin die zehntschnellste Zeit. allerdings fehlten dem Franken auf der kurzen Strecke knapp vier Sekunden auf die Bestzeit. Allerdings war Vorjahressieger Markko Märtin nur unwesentlich schneller als Schwarz. Wer wie schnell oder verhalten gefahren ist, zeigt sich frühestens am Abend, wenn die Rallye mit einer Superspecial-Prüfung beginnt.

Rund rund drei Stunden Pause

Zu diesen Aktiven auf Werkswagen kamen noch diverse Private mit guten Geräten: Janne Tuohino, Antony Warmbold, Roman Kresta und Aris Vovos auf Ford Focus WRC-Modellen älterer Baujahre. Auch die bewährten Peugeot 206 der Vergangenheit waren stattlich vertreten: Daniel Carlsson, Nicolas Vouilloz und Manfred Stohl fuhren drei von Bozian präparierte Modelle. Jussi Valimaki und Josef Beres brachten Hyundai Accent zum Start, Alistair Ginley kam mit einem Subaru Impreza.

Während es in der ersten Hälfte des zweistündigen Shakedown trocken war, regnete es gegen Ende ziemlich heftig am Kouniara- Berg. Nach dieser letzten Übung vor der eigentlichen Rallye bleiben den Fahrern gerade 195 Minuten, ehe sie sich zum Start zur ersten Sonderprüfung – eine 2.25 Kilometer lange, künstlich aufgeschüttete Super-Special-Prüfung auf einem Acker bei Lilea, runde 50 Kilometer entfernt von Lamia – einfinden.

Rallye Akropolis 2004, Shakedown-Zeiten:


1. Duval; Ford:2:28,3 Minuten
2. Loeb; Citroen:2:29,2 Minuten
3. Rovanperä; Peugeot:2:29,3 Minuten
4. Solberg; Subaru:2:29,4 Minuten
5. Hirvonen; Subaru:2:29,9 Minuten
6. Sainz; Citroen: 2:29,9 Minuten
7. Grönholm; Peugeot:2:29,9 Minuten
8. Carlsson; Peugeot:2:30,6 Minuten
9. Märtin; Ford:2:31,5 Minuten
10. Schwarz; Skoda:2:32,1 Minuten
11. Tuohino; Ford: 2:32,3 Minuten
12. Panizzi; Mitsubishi:2:32,3 Minuten
13. Sola;Mitsubishi:2:32,4 Minuten
14. Stohl; Peugeot:2:32,5 Minuten
15.Gardemeister; Skoda:2:32,9 Minuten
16. Kresta; Ford:2:33,1 Minuten
17.Vouilloz; Peugeot:2:36,0 Minuten
18.Warmbold; Ford:2:37,8 Minuten
19. Ginley; Subaru:2:38,7 Minuten
20.Vovos; Ford:2:41,6 Minuten
21. Beres; Hyundai 2:42,3 Minuten
22. Valimäki; Hyundai:2:45,8 Minuten

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Erlkönig Audi RS7 Erlkönig Audi RS7 (2019) Mit 650 PS aus einem Biturbo-V8 Karma Revero GT Karma Revero GT Weiterentwicklung mit Pininfarina und BMW
Sportwagen Audi R8 V10 Performance, Front, Hockenheim Audi R8 V10 Performance im Test Mit Audis V10-Quertreiber auf der Rennstrecke VW ID.R. - Rekordfahrzeug Nordschleife - 2019 Elektro-Rennwagen VW ID. R F1-Technik für Nordschleifen-Rekord
SUV Erster Check Mercedes GLS Erster Check Mercedes GLS 2019 Mercedes Maximus Hozon U Elektro-SUV China Erster Check Hozon U Schafft es Chinas E-SUV zu uns?
Anzeige