Rallye Akropolis

Duval Schnellster im Shakedown

Foto: McKlein

Mit Bestzeit absolvierte Fords Nachwuchs-Hoffnung Francois Duval den Griechenland-Shakedown. Hinter ihm sortierten sich Sébastien Loeb auf Citroën und Harri Rovanperä mit dem Peugeot 307 ein.

22 Fahrer fanden sich auf dem 4,1 Kilometer langen Trainings-Rundkurs, nur wenige Fahrminuten entfernt vom Servicepark in Lamia, ein. Zu den Stammfahrern der fünf Werke Subaru, Citroën, Peugeot, Ford und Mitsubishi ( Daniel Sola fuhr in Griechenland statt Kristian Sohlberg ) gesellten sich die Piloten Armin Schwarz und Toni Gardemeister auf Skoda. Sie wollten hier, nach schöpferischer Pause von einem halben Jahr seit der England –Rallye 2003 , den seit März 2004 heftig überarbeiteten Fabia im Wettbewerb probieren.

Schwarz gelang beim Shakedown immerhin die zehntschnellste Zeit. allerdings fehlten dem Franken auf der kurzen Strecke knapp vier Sekunden auf die Bestzeit. Allerdings war Vorjahressieger Markko Märtin nur unwesentlich schneller als Schwarz. Wer wie schnell oder verhalten gefahren ist, zeigt sich frühestens am Abend, wenn die Rallye mit einer Superspecial-Prüfung beginnt.

Rund rund drei Stunden Pause

Zu diesen Aktiven auf Werkswagen kamen noch diverse Private mit guten Geräten: Janne Tuohino, Antony Warmbold, Roman Kresta und Aris Vovos auf Ford Focus WRC-Modellen älterer Baujahre. Auch die bewährten Peugeot 206 der Vergangenheit waren stattlich vertreten: Daniel Carlsson, Nicolas Vouilloz und Manfred Stohl fuhren drei von Bozian präparierte Modelle. Jussi Valimaki und Josef Beres brachten Hyundai Accent zum Start, Alistair Ginley kam mit einem Subaru Impreza.

Während es in der ersten Hälfte des zweistündigen Shakedown trocken war, regnete es gegen Ende ziemlich heftig am Kouniara- Berg. Nach dieser letzten Übung vor der eigentlichen Rallye bleiben den Fahrern gerade 195 Minuten, ehe sie sich zum Start zur ersten Sonderprüfung – eine 2.25 Kilometer lange, künstlich aufgeschüttete Super-Special-Prüfung auf einem Acker bei Lilea, runde 50 Kilometer entfernt von Lamia – einfinden.

Rallye Akropolis 2004, Shakedown-Zeiten:


1. Duval; Ford:2:28,3 Minuten
2. Loeb; Citroen:2:29,2 Minuten
3. Rovanperä; Peugeot:2:29,3 Minuten
4. Solberg; Subaru:2:29,4 Minuten
5. Hirvonen; Subaru:2:29,9 Minuten
6. Sainz; Citroen: 2:29,9 Minuten
7. Grönholm; Peugeot:2:29,9 Minuten
8. Carlsson; Peugeot:2:30,6 Minuten
9. Märtin; Ford:2:31,5 Minuten
10. Schwarz; Skoda:2:32,1 Minuten
11. Tuohino; Ford: 2:32,3 Minuten
12. Panizzi; Mitsubishi:2:32,3 Minuten
13. Sola;Mitsubishi:2:32,4 Minuten
14. Stohl; Peugeot:2:32,5 Minuten
15.Gardemeister; Skoda:2:32,9 Minuten
16. Kresta; Ford:2:33,1 Minuten
17.Vouilloz; Peugeot:2:36,0 Minuten
18.Warmbold; Ford:2:37,8 Minuten
19. Ginley; Subaru:2:38,7 Minuten
20.Vovos; Ford:2:41,6 Minuten
21. Beres; Hyundai 2:42,3 Minuten
22. Valimäki; Hyundai:2:45,8 Minuten

Neues Heft
Top Aktuell VW Polo GTI R5 - Rallye VW Polo GTI R5 (2018) Premiere bei Rallye Spanien
Beliebte Artikel Vorschau Akropolis Neues Konzept & Skodas Rückkehr Zypern Grönholm verliert am "grünen Tisch"
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler im Vergleich zum C7-Vorgänger VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli
Allrad Volvo V60 Cross Country (2018) Volvo V60 Cross Country (2018) Neuer Schlechtwege-Kombi Rezvani Tank SUV Rezvani Tank SUV Panzer mit 707 PS
Oldtimer & Youngtimer 50 Jahre Opel GT Hockenheimring 50 Jahre Opel GT Grand Tour mit Röhrl und 75 GT VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018