Rallye Argentinien

Grönholm dominiert Shakedown

Foto: McKlein

Mit Bestzeit im Shakedown zur Argentinien-Rallye unterstrich Peugeot-Star Marcus Grönholm seine Siegesabsichten. Hinter ihm sortierten sich sein Markenkollege Harri Rovanperä, gefolgt von Carlos Sainz auf Citroen ein.

Am Donnerstag morgen (15.7.) fand das übliche Shakedown statt, unter wolkigem Himmel. Es war trocken im Vorgebirge der Anden westlich von Cordoba, und es war lausig kalt: Nur drei Grad über Null wurden jetzt im argentinischen Winter gemessen. 10 Werks-Fahrer traten auf der rund fünf Kilometer langen Trainings – Piste zwischen Villa Garcia und Cavalango, nur wenige Fahrminuten entfernt vom Servicepark in Vila Paz, an. Es waren die Stammfahrer der fünf Werke Subaru, Citroen, Peugeot, Ford und Mitsubishi - Kristian Sohlberg fuhr in Argentinien für das Diamanten-Team. Antony Warmbold war als einziger Privatier mit seinem Ford WRC ebenfalls zugelassen.

Sebastien Loeb meinte anschließend: "Da liegen derart viel loser Schotter und Sand auf den Pisten, dass nicht nur ich als Erstfahrender leiden muss. Es trifft alle anderen auch. Und: Ich will auf`s Podium.“ Marcus Grönholm, obwohl zufrieden mit den letzten Änderungen an seinen Differenzialen, gab sich nicht sehr siegessicher: "Leistung und Straßenlage haben wir jetzt, aber ob alles hält wissen wir nicht.“ Markko Märtin war relativ langsam, enttäuschte und führte aus: "Die Shakedown-Strecke war nicht typisch: Sie war weich und verlangte nur Vollgas.“ Der Este gab Gas - anschließend musste seine Servo-Lenkung getauscht werden.

Der Zweite in der Fahrerwertung, Petter Solberg, 9 Punkte hinter Leader Loeb, experimentierte viel mit Aufhängungs-Abstimmungen und machte deutlich klar, dass an seinem Subaru sehr viel getan werden müsse, ehe er den führenden Franzosen angreifen könne. "Es wird verdammt schwierig werden. Ich muss mir viele Tricks einfallen lassen, um Sébastien zu schlagen.“

Nach dieser letzten Übung vor der eigentlichen Rallye treten alle Fahrer am Abend zu den zwei ersten Sonderprüfungen an - um 00.30 Uhr unserer Zeit. Sie fahren wieder im Zweierpack gegeneinander auf einer 3,02 Kilometer langen, künstlich aufgeschütteten Super-Sonderprüfung in der Nähe des Stadtzentrums von Villa Paz.

Argentinien 2004 Shakedown-Zeiten

1. Grönholm; Peugeot 3073 min 02,2 sec
2. Rovanperä; Peugeot 3073 min 03,1 sec
3. Sainz; Citroen 3 min 03,6 sec
4. Solberg; Subaru3 min 03,6 sec
5. Duval ; Ford3 min 03,6 sec
6 . Hirvonen; Subaru3 min 04,1 sec
7. Loeb; Citroen3 min 04,2 sec
8. Sohlberg; Mitsubishi3 min 06,2 sec
9. Märtin; Ford3 min 07,0 sec
10. Panizzi; Mitsubishi3 min 09,3 sec
11. Warmbold ; Ford3 min 17,7 sec

Neues Heft
Top Aktuell Sébastien Ogier - Ford Fiesta WRC - M-Sport - Rallye Australien 2018 Rallye Australien 2018 Sechster WM-Titel für Ogier
Beliebte Artikel Vorschau Rallye Argentinien Solo für Solberg? Sébastien Loeb - Citroen C3 WRC - Rallye Spanien 2018 - Katalonien Rallye Spanien 2018 Loeb gewinnt Krimi gegen Ogier
Anzeige
Sportwagen Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio
Allrad Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck Erlkönig Land Rover Defender 110 Erlkönig Land Rover Defender (2020) Der Landy kehrt zurück!
Oldtimer & Youngtimer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker BMW 507 Graf Goertz Die teuersten Promi-Autos 2018 2,6 Millionen für Goertz-507