Rallye Australien 2017

Neuville gewinnt Saisonfinale

Thierry Neuville - Hyundai - Rallye Australien 2017 Foto: Hyundai

Thierry Neuville hat mit dem Sieg bei der Rallye Australien ein letztes Ausrufezeichen gesetzt. Weltmeister Sebastien Ogier hatte beim Saisonfinale in Down Under keine Chance.

Obwohl die Titel seit der Veranstaltung in Wales schon vergeben waren, entwickelte sich in Australien ein spannender Kampf um die letzten Pokale des Jahres. Am ersten Tag konnte sich vor allem Andreas Mikkelsen in Szene setzen. Der norwegische Hyundai-Pilot, der erst seit Spanien im i20 WRC sitzt, profitierte auf dem losen Geläuf von seiner guten Startposition und übernahm früh die Führung.

Ein Fehler auf der neunten Prüfung sorgte dann aber dafür, dass Mikkelsen in die Straßenbegrenzung rutschte und sich beide Reifen auf der linken Seite zerstörte. Thierry Neuville, der sich zuvor immer näher an seinen Markenkollegen herangerobbt hatte, übernahm die Spitze und gab sie bis zum Ende der Rallye nicht wieder her. Es war sein vierter Saisonsieg. Das sind mehr als doppelt so viele wie Champion Sebastien Ogier.

Ogier chancenlos in Australien

Der Franzose verlor in Australien durch seinen Straßenfeger-Nachteil schon auf der ersten Etappe alle Chancen auf den Sieg. Ein verpasster Abzweig verbunden mit der Kollision mit einem großen Felsbrocken am Samstag besiegelte dann das Schicksal des frischgebackenen Weltmeisters. Am Ende landete Ogier auf Rang 4.

Bei Teamkollege Ott Tanäk lief es etwas besser. Der Rückstand von 22,5 Sekunden auf Sieger Neuville soll aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Este keine Chance auf den obersten Platz auf dem Treppchen hatte. Auch Wales-Sieger Elfyn Evans, war mit seinen D-Mack-Reifen chancenlos. Er belegte am Ende Rang 5.

Meeke und Latvala mit Feindkontakt

Auch für Citroën lief nicht viel zusammen. Kris Meeke war mit Platz 3 am ersten Tag noch ordentlich gestartet, klatschte aber am Samstag rechts hinten gegen ein Brückenmäuerchen und verbog sich die Aufhängung. Das Team zog das Auto zurück, obwohl der Pilot gerne mit dem demolierten Gefährt weitergekämpft hätte. Craig Breen lag auf Rang 4 ebenfalls aussichtsreich im Rennen, als er sich am Sonntagmorgen überschlug.

Der einzige Pilot, der den Neuville-Sieg ernsthaft hätte gefährden können, war Jari-Matti Latvala. Vor allem bei starken Regenfällen am Sonntag geigte der Finne plötzlich stark auf. Doch auf den letzten Kilometern riss er das linke Vorderrad aus der Verankerung. Es passte in das Bild der abgelaufenen Achterbahnsaison.

Neues Heft
Top Aktuell Ott Tänak - Toyota Yaris WRC - Rallye Deutschland 2018 Rallye Deutschland 2018 Tänak siegt vor Neuville
Beliebte Artikel Sebastien Ogier - Rallye Wales 2017 Rallye Wales 2017 Evans siegt, Ogier Weltmeister Porsche Cayman GT4 Clubsport Rallye Studie - 2018 Porsche Cayman GT4 Clubsport Härtetest für den Rallye-Porsche
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt Range Rover Evoque 2 Range Rover Evoque 2019 Drahtmodell als Teaser
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden